Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Das lohnt sich auch für den Mitarbeiter: Fortbildung mit Rückzahlungs-Vereinbarung (Teil 2)

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Wenn Sie einem Mitarbeiter eine Fortbildung finanzieren, profitieren Sie beide. Ihr Mitarbeiter nutzt seine neu erworbenen Fähigkeiten zum Vorteil Ihres Betriebes, Sie wiederum können die Kosten der Fortbildung voll von der Steuer absetzen.

Der Mitarbeiter erhöht seinen Marktwert und muss - anders als bei einer Gehaltserhöhung - Ihre Zuwendung nicht versteuern. Vorausgesetzt, Sie gestalten Ihre Investition so, dass sie steuerrechtlich nicht als geldwerter Vorteil angesehen wird. Dann nämlich müsste Ihr Mitarbeiter für die empfangene Leistung - die durch Sie gezahlten Kosten der Fortbildung -  Steuern bezahlen. Das können Sie mit einer Rückzahlungs-Vereinbarung umgehen.

Die Rückzahlungs-Vereinbarung belegt den betrieblichen Nutzen

Haben Sie eine Rückzahlungs-Vereinbarung (zeitlich gestuft und befristet) geschlossen, geht daraus hervor, dass Sie nicht dem Arbeitnehmer einen Gefallen tun, sondern sich selbst einen Nutzen verschaffen wollen.

Außerdem ist es natürlich ärgerlich, wenn Ihr Mitarbeiter kurz nach Abschluss der Fortbildung Ihren Betrieb verlässt und Sie dann auf Ihren Kosten sitzen bleiben.

Diese Rückzahlungs-Vereinbarung schließen Sie zusätzlich zum Arbeitsvertrag als Einzelvereinbarung ab und zwar bevor Sie Ihren Mitarbeiter zur Fortbildung anmelden. Pauschale Vereinbarungen im Arbeitsvertrag sind sehr leicht anzufechten.

Musterformulierung für eine Rückzahlungs-Vereinbarung

Rückzahlungs-Vereinbarung

Zwischen ... (Betriebsinhaber) und Herrn/Frau (Name des Mitarbeiters) wird folgende Vereinbarung über die Rückzahlung von Fortbildungskosten getroffen:

1. Der/die oben genannte/n Betriebsinhaber übernimmt/übernehmen die Kosten für die folgende Fortbildungsmaßnahme (genaue Bezeichnung der Fortbildungsmaßnahme) an der der/die oben genannte Mitarbeiter/in teilnimmt. Diese/r erklärt sich bereit, die dadurch zusätzlich erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten der Praxis zur Verfügung zu stellen. 

Die Lehrgangskosten betragen: ...

2. Der/die Betriebsinhaber übernimmt/übernehmen die entsprechenden Kosten der Fortbildung in der Erwartung, dass das gegenständliche Arbeitsverhältnis nach erfolgreicher Beendigung der oben genannten Fortbildung zumindest drei Jahre fortgesetzt wird.

Für den Fall, dass der/die Mitarbeiter/in vor Ablauf dieser Frist das Arbeitsverhältnis selbst kündigt, ohne dass hierzu ein wichtiger Grund vorliegt, oder er/sie berechtigt entlassen wird, verpflichtet sich der/die Mitarbeiter/in dazu, die vom/von den Betriebsinhaber/n aufgewendeten Fortbildungskosten zurückzuzahlen.

Bricht der/die Mitarbeiter/in die Fortbildungsmaßnahme ohne triftigen Grund ab, sind vom Betriebsinhaber bereits erbrachte Zahlungen an diesen zu erstatten.


3. Der Rückzahlungs-Betrag wird bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällig. Er ermäßigt sich für jeden Monat der Beschäftigung nach dem Ende der Fortbildungsmaßnahme

  • um 1/36 (bei Lehrgangsdauer von 12 - 24 Monaten)
  • um 1/24 (bei Lehrgangsdauer von 6 - 12 Monaten)
  • um 1/12 (bei Lehrgangsdauer bis zu 6 Monaten)

(Zutreffendes ankreuzen)

Scheidet der/die Mitarbeiter/in nach Ablauf der vereinbarten Frist von drei Jahren aus dem Arbeitsverhältnis aus, verzichtet/verzichten der/die Betriebsinhaber auf sämtliche Rückzahlungs-Ansprüche.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte