Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Kurzfristige Beschäftigung: So schließen Sie eine berufsmäßige Tätigkeit aus

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Grundvoraussetzung für eine kurzfristige Beschäftigung ist, dass sie nicht als berufsmäßige Tätigkeit ausgeübt wird. Vermeiden Sie daher diese 3 Fallen, um eine Berufsmäßigkeit der Beschäftigung auszuschließen:

Kein im Voraus befristeter Vertrag: 1. Hinweis auf berufsmäßige Tätigkeit

Dass die Beschäftigung auf die oben genannte Zeitgrenze beschränkt ist, muss von vornherein klar sein. Ein zeitlich befristeter, schriftlicher Arbeitsvertrag ist also ein absolutes Muss. Wenn ein Mitarbeiter bei Ihnen pro Jahr zwar weniger als 50 Tage arbeitet, aber einen unbefristeten Vertrag hat, gilt er nicht als kurzfristig Beschäftigter und die Tätigkeit könnte als berufsmäßig gelten.
Musterformulierung für eine zeitliche Befristung im Arbeitsvertrag:
Der Arbeitnehmer wird vom ... bis einschließlich ... befristet eingestellt.
Beachten sie: Für die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags gelten die Vorschriften des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG). Danach sind Befristungen

  • schriftlich zu vereinbaren und
  • in der Regel nur mit einer sachlichen Begründung zulässig.

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Aushilfe arbeitet auch für andere Arbeitgeber: 2. Hinweis auf berufsmäßige Tätigkeit

Kurzfristige Beschäftigungen eines Mitarbeiters Ihres Unternehmens werden mit denen bei anderen Arbeitgebern zusammengezählt. Das ist eine tückische Beitragsfalle, denn wenn der Mitarbeiter bei mehreren kurzfristigen Beschäftigungen im selben Jahr die Arbeitszeitgrenze überschreitet, werden nachträglich Sozialabgaben fällig. Die Versicherungspflicht tritt ab dem Tag ein, an dem die Kurzfristigkeitsgrenze überschritten wird.
Beispiel: Ein Mitarbeiter hat im laufenden Kalenderjahr bereits 30 Tage kurzfristig bei einem Unternehmen gearbeitet. Sie stellen ihn befristet für 50 Tage ein. Insgesamt ist er also 80 Tage beschäftigt.
Die Versicherungspflicht beginnt bei Überschreiten der Kurzfristigkeitsgrenze aber nicht automatisch. Erst wenn die Krankenkasse des Mitarbeiters oder der Rentenversicherungsträger die Versicherungspflicht mitgeteilt hat, werden Beiträge fällig (§ 8 SGB IV).
Tipp: Lassen Sie sich sicherheitshalber bereits im Arbeitsvertrag vom Mitarbeiter zusichern, dass er im Kalenderjahr noch keine anderen kurzfristigen Beschäftigungen ausgeübt hat.
Musterformulierung: Die Tätigkeit des Arbeitnehmers ist auf dessen ausdrücklichen Wunsch ein sozialversicherungsfreies, kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis nach § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV. Der Arbeitnehmer bestätigt,
1. dass er im laufenden Kalenderjahr keine weitere kurzfristige Beschäftigung ausgeübt hat,
2. dass er derzeit keine weiteren kurzfristigen Beschäftigungen ausübt.

Einkommen von Bedeutung: 3. Hinweis auf berufsmäßige Tätigkeit

Für den kurzfristig Beschäftigten darf die Anstellung keine zentrale Einkommensquelle darstellen. Wenn er seinen Lebensunterhalt nicht noch auf andere Weise finanziert, könnte eine berufsmäßige Tätigkeit unterstellt werden. Bei bestimmten Personengruppen ist besondere Vorsicht geboten, da eine berufsmäßige Tätigkeit vorliegen könnte:

Einkommen von untergeordneter Bedeutung (keine Berufsmäßigkeit):

  • Schüler
  • Studenten
  • Rentner
  • Aushilfen mit einer anderen Hauptbeschäftigung
  • Beschäftigte, die Vorruhestandsgeld beziehen
  • Beschäftigte, die sich zwischen Schulabschluss und Studienbeginn befinden

Einkommen von Bedeutung (mögliche Berufsmäßigkeit):

  • Arbeitslose bzw. Arbeitslosengeld-II-Empfänger
  • Beschäftigte, die in ihrer Hauptbeschäftigung in einem unbezahlten Urlaub sind (Sabbatical)
  • Beschäftigte in Elternzeit
  • Beschäftigte, die eine Ausbildung abgeschlossen haben und ein Studium aufnehmen wollen
  • Beschäftigte zwischen Schulentlassung bzw. Studienabschluss und Arbeitsbeginn


Eine berufsmäßige Tätigkeit scheidet bei einer kurzfristigen Beschäftigung aber in jedem Fall aus, wenn der monatliche Verdienst unter 400 € liegt (Geringfügigkeits- Richtlinie, Tz. 2.2.3).

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte