Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Mitarbeiter einstellen mit Belohnung durch die Arbeitsagentur

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Wollen Sie als junges Unternehmen Mitarbeiter einstellen, können Sie mit Unterstützung durch die Arbeitsagentur rechnen. Das gilt ebenso, wenn Sie einen Mitarbeiter einstellen, der sonst nur schwer zu vermitteln wäre.

Mitarbeiter einstellen bei Neugründung

Mit dem Einstellungszuschuss bei Neugründung übernimmt die Arbeitsagentur einen Teil der Lohn- und Sozialversicherungskosten für neue Mitarbeiter. Den Zuschuss bekommen Sie für bis zu 12 Monate. Er beträgt bis zur Hälfte des regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelts (Arbeitnehmer brutto) plus einem pauschalen Anteil von 20 % für den Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungsbeiträgen. Einen Anspruch darauf haben Sie allerdings nicht. Der Zuschuss kann also durchaus geringer ausfallen oder sogar ganz versagt werden.

Den Einstellungszuschuss zahlt die Arbeitsagentur für maximal 2 Mitarbeiter gleichzeitig. Sie können den Zuschuss aber mehrmals nacheinander für verschiedene Mitarbeiter beantragen. Unmittelbar vor der Einstellung muss der Mitarbeiter mindestens 3 Monate lang arbeitslos gewesen sein.

Unter 25-jährige Mitarbeiter einstellen

Bis zur Hälfte der Lohnkosten,maximal 500 € im Monat, übernimmt die Arbeitsagentur, wenn Sie junge, schwer vermittelbare, zuvor arbeitslose Mitarbeiter einstellen. Die Förderung erhalten Sie für die Beschäftigung von jungen Erwachsenen bis zum Alter von 25 Jahren. Sie können zwischen 2 Varianten wählen:

1. Eingliederungszuschuss

Der "Eingliederungszuschuss für unter 25-Jährige" (§ 421p Sozialgesetzbuch III)    ist ein reiner Lohnkostenzuschuss. Er beträgt zwischen 25 und 50 % des Entgelts.

2. Qualifizierungszuschuss

Beim "Qualifizierungszuschuss für unter 25-Jährige" (§ 421o Sozialgesetzbuch III)    wird ein Teil der Förderung für Fortbildungen des Mitarbeiters gezahlt. Die Förderung beträgt hier generell 50 % des Arbeitsentgelts.15 Prozentpunkte davon fließen in die Qualifizierungsmaßnahmen, für die Sie Bescheinigungen vorlegen müssen. Wie genau solche Maßnahmen auszusehen haben, bestimmt die Arbeitsagentur.

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

Langzeitarbeitslose Mitarbeiter einstellen

Wenn Sie Mitarbeiter einstellen, die zuvor lange ohne Job waren, können Sie seit dem 1.4.2008 von der Arbeitsagentur bzw. der örtlichen ARGE (Arbeitsgemeinschaft nach SGB II) einen Beschäftigungszuschuss bekommen (§ 16a Sozialgesetzbuch II). Dieser beträgt bis zu 75 % des Arbeitsentgelts zzgl. des pauschalierten Arbeitgeberanteils zu den Sozialversicherungsbeiträgen - abzüglich des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. Zusätzlich werden Fortbildungsmaßnahmen mit bis zu 200 € monatlich gefördert. Die Förderung erhalten Sie wenn Sie Mitarbeiter einstellen, die mindestens 1 Jahr lang arbeitslos waren und mindestens 2 Vermittlungshemmnisse haben, z. B. das Alter.
Tipp: Die Bundesregierung plant, den Einstellungszuschuss zum Jahresende auslaufen zu lassen. Wenn Sie ohnehin Mitarbeiter einstellen wollen, handeln Sie also möglichst bald.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte