Gratis-Download

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung für die...

Jetzt downloaden

Flüchtlinge und Asylbewerber: Wie Sie genau jetzt engagierte, flexible und motivierte Asylbewerber und geduldete Personen einstellen

5 1 Beurteilungen
Urheber: dp@pic | Fotolia

Von Michael G. Peters,

Alle suchen gute Arbeitskräfte. Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit Monaten leergefegt. Bäcker, Klempner und Mechatroniker sind überhaupt nicht mehr zu finden. Aber auch in fast allen anderen Berufen fehlt es an qualifizierten Mitarbeitern. Und Auszubildende gibt es auch viel zu wenige, weil unser Nachwuchs lieber zur Uni will. Die Flüchtlinge sind mehr als willkommen. Diese 2 Vorteile haben Sie als Arbeitgeber bei der Beschäftigung von Flüchtlingen:

Vorteil Nr. 1: Jede Menge Kompetenz

Geflüchtete Menschen bringen berufliche und soziale Kompetenz sowie jede Menge Erfahrung aus ihren Heimatländern mit, weiß das Bundesministerium für Arbeit, das gerade eine Broschüre zur Beschäftigung von Flüchtlingen veröffentlicht hat. Zu diesen besonderen Kompetenzen gehören 

  • schulische und berufliche Bildungsabschlüsse,
  • Arbeitserfahrung,
  • Mehrsprachigkeit,
  • Flexibilität und
  • interkulturelle Erfahrungen. 

Vorteil Nr. 2: Eine große Portion Motivation

Weil für die Flüchtlinge in der Regel weder kurz- noch mittelfristig die Möglichkeit zur Rückkehr in ihre Herkunftsländer besteht, bringen Asylbewerber eine große Portion Leidenschaft mit. Sie möchten sich im Job beweisen, um z. B. Verwandte im Ausland finanziell zu unterstützen. Flüchtlinge verfügen daher meistens über 

  • überdurchschnittliche Motivation,
  • ausgeprägte Eigeninitiative und
  • hohe Lern- und Leistungsbereitschaft. 

In vielen Fällen machen diese Eigenschaften die Defizite bei den Sprachkenntnissen und fehlenden Zeugnisse ganz schnell wieder wett.

Hier finden Sie Ihre neuen Mitarbeiter

Ins Flüchtlingsheim gehen und Ihre Firma vorstellen – das ist ein guter Weg, um sich den Asylbewerbern zu präsentieren und diese als künftige Mitarbeiter zu werben. Geht es um die konkrete Einstellung, können Sie sich aber auch an 

  • den örtlichen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit,
  • die Landesnetzwerke des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifi zierung“ oder
  • die Netzwerke des ESF-Bundesprogramms „Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen“ wenden. 

Oder Sie schreiben Ihre offenen Positionen direkt dort aus, wo Flüchtlinge danach suchen, z.B. unter https://www.jobbörse.de/refugees/.

Anzeige

Flüchtlinge: Diese Unterscheidung ist für die Beschäftigung wichtig 

  • Asylsuchende mit Aufenthaltsgestattung: geflüchtete Menschen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist
  • Anerkannte Flüchtlinge mit Aufenthaltserlaubnis: Personen, über deren Asylantrag bereits positiv entschieden wurde und die aus humanitären, völkerrechtlichen oder politischen Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben
  • Geduldete Personen: Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die aber nicht abgeschoben werden können 

Je nach Status: Diese Beschäftigung ist zulässig

Wer als Flüchtling anerkannt ist und eine gültige Aufenthaltserlaubnis besitzt, darf jede Beschäftigung annehmen. Als Arbeitgeber müssen Sie keine Besonderheiten beachten. Asylbewerber mit einer Aufenthaltsgestattung und geduldete Personen müssen für eine Beschäftigung in Ihrer Firma 2 Voraussetzungen erfüllen:

1. Voraussetzung: Arbeitserlaubnis der Ausländerbehörde

Bewerber aus beiden Personengruppen müssen über eine gültige Arbeitserlaubnis verfügen, die von der Ausländerbehörde ausgestellt wird. Möglich ist das frühestens nach 3 Monaten.

2. Voraussetzung: Zustimmung der Agentur für Arbeit

Anschließend muss auch noch die Bundesagentur für Arbeit ihre Zustimmung erteilen. Dies erfolgt dann, wenn die Arbeitsbedingungen nicht ungünstiger als für inländische Arbeitnehmer sind. Außerdem prüft die Behörde, ob die Stelle nicht auch mit einem Deutschen, EU-Staatsbürger oder einem ausländischen Staatsbürger mit einem dauerhaften Aufenthaltsstatus besetzt werden kann.

Wichtiger Hinweis: Bei Asylbewerbern oder geduldeten Personen, die bereits seit 15 Monaten ununterbrochen in Deutschland sind, entfällt diese Vorrangprüfung, ob die Stelle nicht auch anderweitig mit den oben genannten vorzugswürdigen Arbeitnehmern besetzt werden kann.

Empfehlung: Oft wird die Arbeitserlaubnis nur befristet erstattet. Das ist ein perfekter Sachgrund für die Befristung des Arbeitsvertrags nach § 14 Abs. 1 Nr. 6 Teilzeit- und Befristungsgesetz.

So finden Asylbewerber Zugang zum Arbeitsmarkt

1,2 Mrd. €: So viel Geld will allein das Bundesministerium für Arbeit und Soziales noch bis zum 31.12.2015 in die Hand nehmen, um Flüchtlingen und geduldeten Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Das funktioniert bisher in 3 Stufen:

Stufe Nr. 1: Wartezeit von 3 Monaten

Asylsuchende und Geduldete dürfen in den ersten 3 Monaten in Deutschland keine Beschäftigung aufnehmen.

Stufe Nr. 2: Nachrangiger Zugang zum Arbeitsmarkt

Ab dem 4. Monat können Asylbewerber und geduldete Personen eine Beschäftigungserlaubnis für eine konkrete Tätigkeit beantragen. Dann folgt in der Regel eine Vorrangprüfung durch die Bundesagentur für Arbeit, die ermittelt, ob es für diesen Job nicht deutsche oder EU-Arbeitnehmer gibt.

Stufe Nr. 3: Hier entfällt die Prüfung

Wer schließlich als Flüchtling anerkannt ist, darf ohne Wartefrist jede Beschäftigung aufnehmen. Eine Berufsausbildung dürfen

  • Asylbewerber ab dem 4. Monat und
  • geduldete Personen bereits ab dem 1. Tag nach Feststellung des Status beginnen.

Fachkräfte: Achten Sie auf die blaue Karte!

Hochschulabsolventen und Fachkräfte mit anerkannter Ausbildung: Solche Mitarbeiter sind auf unserem Arbeitsmarkt inzwischen selten geworden. Aber nicht unter Flüchtlingen. Hier besitzen viele eine entsprechende Universitäts- oder Berufsausbildung. Das macht die Beschäftigung in Ihrer Firma einfacher.

Der Vorteil: Keine Vorrangprüfung. Fragen Sie Hochschulabsolventen daher unbedingt, ob sie bereits über eine blaue Karte verfügen. Denn bei Personen

  • mit Universitätsabschluss und solchen
  • mit einem Ausbildungsabschluss in einem Engpassberuf nach der Positivliste

entfällt die Prüfung, ob die Arbeitsstelle auch mit einem Deutschen, einem EU-Staatsbürger oder einer Person mit einem dauerhaften Aufenthaltsstatus besetzt werden kann, bereits nach 3 Monaten! Die Liste der Berufe, für die es auf unserem Arbeitsmarkt einen Engpass gibt, finden Sie unter www.arbeitsagentur.de oder bei der für Sie zuständigen örtlichen Agentur für Arbeit. Wer die Voraussetzungen für eine blaue Karte erfüllt, erfahren Sie hier www.bamf.de.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte