Gratis-Download

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung für die...

Jetzt downloaden

Mit diesen Strategien begegnen Sie dem Fachkräftemangel

0 Beurteilungen
Mit den richtigen Strategien können Sie dem Fachkräftemangel vorbeugen.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia.com

Erstellt:

In Deutschland herrscht Fachkräftemangel – auch in der Pflege. Die wichtigste Strategie dagegen lautet: Werden Sie zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Fachkräftemangel ist zu einem Dauerbrenner in Medien und Personalabteilungen geworden – insbesondere im Pflegebereich. Um engagierte und gut ausgebildete Fachkräfte zu finden, heißt es deshalb kreativ und flexibel zu sein. Das wichtige Stichwort lautet dabei für Sie: Arbeitgeberattraktivität. Bieten Sie Fachkräften Anreize, um bei Ihnen und nicht der Konkurrenz zu arbeiten. Anreize können materiell oder immateriell sein. Letztere werden für die Suche nach Fachkräften immer wichtiger.

So entwickeln Sie Strategien gegen den Fachkräftemangel

Bei Fachkräftemangel sollten Sie mehrere Strategien gegen den Fachkräftemangel parallel entwickeln:

  1. Finden und halten Sie Ihre Fachkräfte durch gute Arbeitsbedingungen.
  2. Setzen Sie auf die Arbeitskraft älterer Fachkräfte.
  3. Machen Sie Bewerbern um freie Stellen ein individuelles und attraktives Angebot.
  4. Investieren Sie in die betriebsinterne Ausbildung.
  5. Bieten Sie Zusatzangebote.
  6. Setzen Sie auf ausländische Fachkräfte.

In der Gestaltung solcher Anreize liegen Ansatzpunkte gerade für kleinere Einrichtungen, um im Wettbewerb um Fachkräfte zu bestehen.

So setzen Sie die 6 Strategien gegen Fachkräftemangel um

1. Halten Sie Ihre Fachkräfte durch gute Arbeitsbedingungen

Aber was sind eigentlich gute Arbeitsbedingungen? Eine Definition darüber fehlt. Wichtige Faktoren aber sind: Flexible Arbeitszeiten, Möglichkeiten der Mitbestimmung und Einflussnahme, Transparenz von Entscheidungen, Weiterbildungsmöglichkeiten etc. Grundsätzlich sollten die Arbeitsbedingungen den privaten und fachlichen Ansprüchen jedes einzelnen Arbeitnehmers entsprechen.

Hinweis: Nutzen Sie die Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse
Wenn Sie herausfinden wollen, ob Ihre Mitarbeiter mit den Arbeitsbedingungen zufrieden sind, starten Sie eine Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse. Eine Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse wird anonym mit Hilfe von einem Fragebogen, auch online, durchgeführt. Die Ergebnisse der Auswertung werden als Grundlage genutzt, um Verbesserungen der Mitarbeiterzufriedenheit zu erzielen. Bei der Umsetzung der Analyse können Sie diverse Hilfen im Internet hinzuziehen, z. B. www.2ask.de.

2. Setzen Sie auf die Arbeitskraft älterer Fachkräfte

Ältere Fachkräfte punkten mit Weitblick und solidem Urteilsvermögen durch jahrelange Praxis. Deshalb überlegen Sie, wie Sie sie so lange wie möglich fit und motiviert halten. Es lohnt sich, auch in die Generation 50 plus zu investieren, diese mit Weiterbildung gezielt zu fördern.

3. Machen Sie Fachkräften ein individuelles und attraktives Angebot

Einrichtungen, die auf die individuellen Wünsche von Bewerbern eingehen können, haben beim Wettlauf um Fachkräfte die „Nase vorn“. So können Sie punkten, wenn Sie z. B. nicht nur einen höheren Lohn als die Konkurrenz anbieten können, sondern auch die Übernahme der Umzugskosten, Hilfe bei der Suche nach einem Kita-Platz, etc. Insbesondere der Wunsch nach Aufstiegsmöglichkeiten und nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht gleich nach der Gehaltsfrage an oberster Stelle – bei Frauen wie bei Männern.

Hinweis:

Das Fachkräfteportal Sokranetz (www.sokranetz.de) ist ein Angebot von sozialen Fachkräften für soziale Fachkräfte. Das Netzwerk übernimmt für Sie die Suche nach passenden Fachkräften im eigenen Fachkräftepool. Für Sie entfällt der Arbeits- und Personalaufwand der Stellenausschreibung.

4. Investieren Sie in die betriebsinterne Ausbildung

Für viele Einrichtungen ist das wirksamste Mittel, dem Fachkräftemangel zu begegnen, die Ausbildung in der eigenen Einrichtung. Da jedoch die Ausbildungsbestimmungen nicht immer einfach einzuhalten und umzusetzen sind, bietet es sich für kleinere Einrichtungen an, mit benachbarten Einrichtungen zusammenzuarbeiten.

Hinweis:

Unter www.foraus.de bietet das Bundesinstitut für Berufsbildung (www.bibb.de) Informationen für Ausbilder und Betriebe an. Speziell für die Altenpflegeausbildung gibt es für interessierte Betriebe auch das Servicenetzwerk Altenpflegeausbildung (www.altenpflegeausbildung.net).

5. Bieten Sie Zusatzangebote

Alles, was Sie positiv von Mitbewerbern unterscheidet, trägt dazu bei, das Image Ihrer Einrichtung attraktiv zu machen. Anreize können z. B. der Erwerb von Zusatzqualifikationen, die besondere Förderung von Frauen oder von Führungsnachwuchs, Bonuszahlungen für Auszubildende bei einem besonders guten Abschluss oder betriebsinterne Kinderbetreuungsangebote sein.

6. Setzen Sie auf ausländische Fachkräfte

Fachkräfte aus dem Ausland verfügen oftmals über einen formal höheren Bildungsabschluss, weil soziale Berufe dort häufig mit einem Fachhochschulstudium verbunden sind. Umso mehr kommt es darauf an, Fachkräften mit einem Migrationshintergrund gute Anreize anzubieten. Dazu gehören etwa Integrationshilfen (sprachlich/kulturell) oder der Ausbau eines nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagements (Stressbewältigung/Ergonomie am Arbeitsplatz).

Checkliste: Wie gut sind Sie gegen den Fachkräftemangel gerüstet?

1. Kennen Sie die Wünsche der Mitarbeiter an Arbeitsplatz und Arbeitszeit?
2. Ermöglichen Sie es Ihren Mitarbeitern, Arbeitszeiten individuell abzustimmen?
3. Planen Sie Ihren Personalbedarf langfristig und zielorientiert?
4. Haben Sie besondere Förderprogramme, etwa für Frauen, junge Führungskräfte oder ältere Mitarbeiter?
5. Gehen Sie auch ungewöhnliche Wege, um Mitarbeiter zu halten oder neue zu gewinnen?
6. Informieren Sie sich auf Messen und durch Netzwerke, wie innovativ Ihre Mitbewerber sind?
7. Begleiten und unterstützen Sie ausländische Fachkräfte, damit sie sich privat und beruflich gut einleben können?
8. Investieren Sie in eigene Auszubildende?
9. Gibt es besondere „Bonbons“ für Ihre Mitarbeiter?
10. Unterstützen Sie Eltern durch Organisation oder Zuschüsse bei der Kinderbetreuung? Weitere Informationen zum Thema Konzepte gegen Fachkräftemangel in der Pflege finden Sie in "pdl.konkret ambulant".

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte