Gratis-Download

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung für die...

Jetzt downloaden

Recruiting: Holen Sie sich Ihre Bewerber frühzeitig ins Haus

0 Beurteilungen
Urheber: cirquedesprit | Fotolia

Von Martin Glania,

Der direkte Kontakt zum Bewerber – und zwar im Vorfeld einer Bewerbung – ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, wenn sich immer weniger junge Menschen für einen Ausbildungsplatz interessieren. Immer vorausgesetzt, dass auch Sie (oder besser: vor allem Sie) sich beim potenziellen Azubi bewerben.

Im Grunde haben Sie 2 Möglichkeiten, potenzielle Bewerber ins Unternehmen zu holen: Sie können ihnen ein Praktikum anbieten oder Sie veranstalten einen Bewerber-Event wie beispielsweise einen Tag der offenen Tür. Beides ist – in welcher Ausgestaltung auch immer – bereits frühzeitig möglich. Die Konkurrenz schläft nicht.

Ein „Tag der offenen Tür“ – mal anders

Zugegeben, der Begriff „Tag der offenen Tür“ mag die Facebook-Generation nicht sonderlich ansprechen. Trotzdem ist das Prinzip im Grundsatz das richtige – auch um potenzielle junge Bewerber anzulocken. Denn es geht darum, Besuchern etwas zu demonstrieren – und zwar auch die Tatsache, dass es nichts zu verbergen gibt. Sie schließen Ihren Ausbildungsbetrieb auf und präsentieren sich von der besten Seite.

Da Sie Ihre Veranstaltung nicht für jedermann, sondern speziell für Auszubildende und deren Familien durchführen, geben Sie ihr – je nachdem, was Sie bieten – einen entsprechenden Namen. Hier ein paar Beispiele:

  1. Im Rahmen eines Ausbildungs- oder Bewerbertages laden Sie potenzielle Bewerber an einem Samstag in Ihr Unternehmen ein. Natürlich können Familienmitglieder und Freunde ebenfalls dabei sein. Ihren Bewerbertag machen Sie über Aushänge, Schulkontakte, soziale Netzwerke und Flyer bekannt.
  2. Sie veranstalten eine Nacht der Bewerber und damit einen besonders „coolen“ Tag der offenen Tür. Laden Sie beispielsweise für den frühen Freitagabend ein und präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen besonders zielgruppengerecht. Das gilt nicht nur für die ungewöhnliche Uhrzeit, sondern auch für die Hintergrundmusik und die Wahl der anzubietenden Getränke und Snacks.
  3. „Ausbildung live“ könnte die Bezeichnung einer Veranstaltung sein, zu der Sie Besuchergruppen, im besten Fall bewerberrelevante Schulklassen, in Ihr Unternehmen an einem ganz normalen Werktag einladen. Hier erhalten die Besucher einen sehr realistischen Einblick in Ihre Berufswelt. Entscheiden Sie sich für eine Variante, die zu Ihnen und Ihrer Branche passt. In jedem Fall haben Sie natürlich einen gewissen organisatorischen Aufwand, vor allem aber Vorteile, die diesen mehr als aufwiegen:

Anzeige

Ihre Vorbereitungen

  • Ihre Azubis helfen: Nehmen Sie für die Organisation Ihre momentanen Auszubildenden mit ins Boot. Findet das Event an einem Samstag statt (bitte nur volljährige Azubis integrieren), geben Sie ihnen an einem anderen Tag frei.
  • Alle Berufe vorstellen: Präsentieren Sie an diesem Tag Ihr Ausbildungsengagement umfassend. Legen Sie Ihren Schwerpunkt vor allem auf solche Berufe, bei denen Sie Tätigkeiten gut vorführen und Bewerber selbst etwas probieren können.
  • Sorgen Sie für ein Programm: Besondere Höhepunkte (Präsentationen, Reden, Azubi-Rollenspiele und dergleichen) bauen Sie in das Programm mit Uhrzeit und Ort gezielt ein. Kündigen Sie dies bereits in den Einladungen/Flyern an und machen Sie auch vor Ort einen entsprechenden Aushang.
  • Bieten Sie etwas Leckeres an: Je nach Tageszeit servieren Sie (natürlich kostenlos oder gegen Spende für ein attraktives Azubi-Projekt) einige Leckereien. Damit zeigen Sie sich als großzügiger (Ausbildungs-)Betrieb und können zudem die Besucher länger im Betrieb halten.
  • Laden Sie auch die Geschäftsführung ein: Keine Frage
  • ist ein Repräsentant des Unternehmens vor Ort, um ein paar Worte zu sprechen, dann wird die Veranstaltung enorm aufgewertet. Verzichten Sie möglichst nicht auf diesen Pluspunkt.
  • Vergessen Sie nicht die Pressearbeit: Laden Sie lokale und regionale Pressevertreter gezielt ein und denken Sie auch daran, vorher und nachher jeweils eine Pressemitteilung herauszuschicken.

Ihre Vorteile

  • Sie kommen mit potenziellen Bewerbern direkt ins Gespräch. So lernen Sie nicht nur junge Menschen kennen, sondern können auch direkt für die eigene Ausbildung werben. Dies ist vor allem glaubwürdig, wenn Ihre Azubis die Rolle des kompetenten Gesprächspartners übernehmen.
  • Sie präsentieren sich in den eigenen Räumen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass sich der organisatorische Aufwand (Transport von Materialien/Maschinen) in Grenzen hält. Zudem können Sie jedes Detail zeitlich und räumlich so gestalten, wie Sie das für richtig halten.
  • Ihre Azubis können sich beweisen. Sie machen aus dem Bewerber-Event ein echtes Azubi-Projekt. Ihre Auszubildenden sind mit der Planung, Organisation und Durchführung betraut. Dadurch steigern Sie Verantwortungsbewusstsein, Sozialkompetenz, Kooperationsfähigkeit und Führungskompetenz. Sie erleben Ihre Azubis von einer anderen Seite und werden neue Stärken und Schwächen ausmachen. Für die Azubis selbst ist ein solches Projekt eine willkommene Abwechslung im Ausbildungsalltag.
  • Sie vereinbaren, in Kontakt zu bleiben. Besucher können freiwillig ihre Kontaktdaten hinterlassen, wenn sie grundsätzlich Interesse an einer Ausbildung haben. Beim Beginn der Suche nach neuen Azubis können Sie bei Bedarf im Rahmen eines Mailings erneut auf sie zukommen. Vergessen Sie nicht: Auch andere Unternehmen bemühen sich intensiv um die besten Bewerber. Ein wenig Penetranz, um sich selbst wieder in Erinnerung zu rufen, ist somit erlaubt.

Nutzen Sie die Chancen von Praktika

Die zweite Möglichkeit, Auszubildende ins Unternehmen zu holen, besteht darin, dass sie bei Ihnen vor der Ausbildung als Praktikant „arbeiten“. Hier haben Sie die Möglichkeit, junge Menschen bereits sehr frühzeitig kennenzulernen. Schließlich sehen die Mittelstufenlehrpläne an den Schulen sogenannte Schülerpraktika vor.

Solche Schülerpraktika sind zwar kurz, doch sie bieten die Möglichkeit, bereits ein bis 2 Jahre vor dem Schulabschluss (bei Gymnasiasten entsprechend früher) einen Kontakt aufzubauen, den Sie je nach Ihrer Interessenlage nicht mehr abreißen lassen. Schüler der 8. und 9. Klasse sind in der Regel selbst angehalten, sich um einen Praktikumsplatz zu bemühen, und schauen vor allem in den Internet-Auftritt bekannter Unternehmen. Wenn Sie Ihr Ausbildungs-/Praktikums-Engagement bereits auf der Startseite Ihrer Online-Präsenz platzieren, haben Sie einen echten Vorteil.

Zudem machen Sie in relevanten Schulen bekannt, dass es entsprechende Angebote gibt. Wenn der entsprechende Fachlehrer einen Praktikums-Tipp geben kann, ist dem Interessenten, der Schule und auch Ihnen geholfen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte