Gratis-Download

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung für die...

Jetzt downloaden

Unternehmen - Agilität schaffen durch Human Ressource

0 Beurteilungen
Urheber: DOC RABE Media | Fotolia

Erstellt:

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Viele Unternehmen können mit einem klassischen, eher passiv orientierten Recruiting die offenen Stellen schon lange nicht mehr besetzen. Oder müssen an Stelleninhabern viel zu lange festhalten, die innerlich vielleicht schon lange gekündigt haben und Lohn bzw. Gehalt als Anwesenheitsprämie sehen. Dies liegt an verschiedenen Gründen, die meist außerhalb der Einflussnahme der Unternehmen stehen - dennoch aber durch Gegenmaßnahmen und mit Hilfe von externen Partnern gelöst werden müssen.

Plötzlich und unerwartet entstehende Flaschenhälse

Viel zu häufig müssen Unternehmen und Mitarbeiter zu schnell getrennte Wege gehen. Vielleicht beschließt ein Mitarbeiter ein anderes Angebot wahrzunehmen - einfach weil der bisherige Arbeitgeber überboten wird und die neuen Forderungen die Gehaltsstruktur sprengen würden. Dann ist guter Rat gefragt. Insbesondere weil so mancher Mitarbeiter auch noch seinen Urlaub vom Vorjahr antreten möchte. Schaltung von Stellenanzeigen und Kontaktieren von Arbeitssuchenden können eine viel zu lange Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn Sie als Unternehmen dagegen auf eine Arbeitnehmerüberlassung zurückgreifen können, so steht Ihnen der Personalpool eines Personaldienstleisters zur Verfügung. Oder ein Mitarbeiter wird plötzlich für einen längeren Zeitraum krank und die benötigte Qualifikation kann am Markt nicht gefunden werden. Dann ist genau diese eine unbesetzt Position bzw. die mit ihnen verbundenen nicht mehr zur Verfügung gestellten Arbeitswerte der Flaschenhals der die Produktion einschränkt. Wer rechtzeitig einen Rahmenvertrag mit einer Personalüberlassung und beispielsweise das Recruiting mit Hofmann Personal abklärt, der kann auf eine Personalreserve zurückgreifen.

Steigende Erwartungshaltung von Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteigern

Ein weiterer Schwerpunkt der Personalarbeit, der mit einer eigenen Personalabteilung nur sehr schwer zu realisieren ist, ist die großflächige und breitbandige Darstellung von Berufsmöglichkeiten und Karrierechancen. Die wenigsten Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger suchen gezielt insbesondere nach einem ganz bestimmten Mittelstandsunternehmen - wenn es sich bei Ihrem Unternehmen nicht gerade um den bekanntesten Unternehmer vor Ort handelt.

Ein Unternehmen der Personalvermittlung kann aber die Interessen der suchenden Unternehmen und insbesondere der Berufseinsteiger oder Quereinsteiger zueinander führen: Durch gezieltes Nachfragen oder auch Wecken von Berufs- oder Selbstverwirklichungswünschen. Die Personalvermittlung kann als Förderspezialist zudem die verschiedenen Instrumente zur Förderung der Arbeitsaufnahme erklären und bei deren Einsatz helfen. Sei es die direkte Förderung der Arbeitsaufnahme, des Umzugs oder auch Lohnkostenzuschüsse. Die großen Nachrichtenmagazine bis hin zu lokalen Medien (wie der Lauszitzer Rundschau) berichten übereinstimmend: Lohnkostenzuschüsse werden zu selten genutzt. Sogar so selten, dass ein einziger, vermittelter Bewerber schon einen langen Artikel wert ist.

Auf der anderen Seite werden neben Arbeitssuchenden oftmals auch junge Bewerber nicht gefunden oder vernachlässigt. Eine eigene Personalabteilung ohne direkten "Draht" zu den Kommunikationstrends oder auch einer Präsenz in den sozialen Medien verpasst vielleicht gerade diejenigen Bewerberinnen und Bewerber, die auch für den Beruf brennen würden.

Mit Outplacement den Übergang flexibler gestalten

Auch beim Übergang zwischen dem bisherigen und einem neuen Stelleninhaber kann es zu erheblichen Reibungsverlusten kommen. Diese können sich sowohl materiell und direkt in ausfallender Produktion, liegenbleibenden Projekten zeigen. Aber auch indirekt in fehlender oder geringerer Motivation sowohl des bisherigen Stelleninhabers, als auch des Neueingestellten. Dieser kann bei seiner Einarbeitung vor der Herausforderung stehen, dass der bisherige Stelleninhaber entweder gar nicht zur Verfügung steht oder aber mehr oder weniger subtil gegen ihn arbeitet. Eine Outplacement-Beratung widmet sich mit vollem Engagement diesen Herausforderungen und kann zu mehr wirtschaftlichem Erfolg beitragen: Bei Bereitstellung eines adäquaten neuen Arbeitsplatzes können die positiven Aspekte der Trennung betont werden, zudem verfestigt sich bei der verbleibenden Belegschaft der Eindruck, dass man sich um die Menschen kümmert. Die Outplacement-Beratung bietet deshalb Chancen sowohl für den das Unternehmen verlassenden Mitarbeiter, den neuen Stelleninhaber und auch das Gesamtunternehmen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Chancen nutzen – Rechtssicher handeln – Produktivität sichern

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Jobs