Gratis-Download

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung für die...

Jetzt downloaden

Wann Sie die verbotenen drei Fragen im Bewerbungsgespräch doch stellen dürfen

 

Von Günter Stein,

Fragen zu Schwangerschaft, Vorstrafen oder auch den Vermögensverhältnissen sind im Vorstellungsgespräch tabu. Eigentlich. Denn wie so oft gilt auch hier: Keine Regel ohne Ausnahme! Denn im Einzelfall können Sie auch diese verbotenen Fragen stellen. Die folgende Übersicht zeigt, in welchen Fällen Ihnen dies erlaubt ist:

 

Die Frage nach ...Wenn ...
... der Schwangerschaft ... mit der Tätigkeit Gefahren für die Gesundheit von Mutter und Kind verbunden sind.
... einer Vorstrafe ... das Arbeitsverhältnis eine besondere Zuverlässigkeit oder ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzt, wie etwa bei einem Berufskraftfahrer, der keine Vorstrafe wegen eines Verkehrsdelikts haben sollte.

... den Vermögensverhältnissen

... das Arbeitsverhältnis eine besondere Zuverlässigkeit und ein besonderes Vertrauen voraussetzt, wie etwa bei einem Kassierer in einer Bank oder bei Mitarbeitern einer Geldtransportfirma.

 

Ihr Vorteil: Hat Ihr Bewerber auf eine zulässige Frage bewusst wahrheitswidrig geantwortet, können Sie das Arbeitsverhältnis nachher wegen arglistiger Täuschung anfechten, anstatt es zu kündigen. Das erspart Ihnen vor allem eines: lange Kündigungsschutzprozesse.
Beispiel:
Frau Saam hat ihren Wunschkandidaten als Außendienstmitarbeiter endlich gefunden. Im Vorstellungsgespräch hat sie ihn gefragt, ob er einen Führerschein besitze und ob er wegen eines Straßenverkehrsdelikts vorbestraft sei, was er verneint hat. 8 Monate später kommt der Außendienstmitarbeiter mit seinem Firmenwagen in eine allgemeine Verkehrskontrolle, bei der sich herausstellt, dass er wegen wiederholter Alkoholfahrten vorbestraft und schon seit 2 Jahren nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.
Unter diesen Voraussetzungen kann Frau Saam das Arbeitsverhältnis anfechten, weil ihr Mitarbeiter im Vorstellungsgespräch ihre Frage nach der einschlägigen Vorstrafe bewusst falsch beantwortet und sie damit arglistig getäuscht gat. Eine Kündigungsfrist ist nicht einzuhalten.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Alles rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die aktuellen Arbeitssicherheits-Grundlagen für das Jahr 2018

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2018

Die besten Schubladen-Aufgaben für Ihre Azubis als praktischer Abreißblock

Ihr Fahrplan für die erfolgreiche Betriebsratswahl

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Jobs