Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Rentner beschäftigen: Was darf er verdienen, ohne dass ihm seine Rente gekürzt wird?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Frage: Ich möchte in meinem Betrieb einen Rentner als Pförtner beschäftigen. Was darf ein Rentner zusätzlich zu seiner Rente verdienen, ohne dass ihm diese gekürzt wird?

Frage: Ich möchte in meinem Betrieb einen Rentner als Pförtner beschäftigen. Was darf ein Rentner zusätzlich zu seiner Rente verdienen, ohne dass ihm diese gekürzt wird?

Antwort: Das hängt vom Alter des Rentners und von seiner Rentenart ab. Dem Rentner wird die Rente nicht gekürzt, wenn er eine Altersrente nach Erreichen der Regelaltersgrenze (bis Jahrgang 1946: 65 Jahre; danach monatsweise Steigerung bis auf 67 Jahre ab dem Jahrgang 1964) bezieht. Dann darf er beliebig viel hinzuverdienen. In anderen Fällen gelten Hinzuverdienstgrenzen.

Beachten Sie die Hinzuverdienstgrenzen, wenn Sie Rentner beschäftigen

Hat der Rentner die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht, kann ein Zusatzeinkommen bewirken, dass ihm die Rente je nach Rentenart teilweise oder im Extremfall (z. B. bei Rente wegen Berufsunfähigkeit) sogar ganz gekürzt wird.

Ob eine Rente bei zusätzlichem Verdienst gekürzt wird, hängt von der individuellen Hinzuverdienstgrenze des Rentners ab. Verdient der Rentner mehr als diesen Grenzbetrag, wird ihm die Rente gekürzt. Den sie betreffenden Wert sollten Rentner selbst bei ihrem Rentenversicherungsträger erfragen!

Selbstständigkeit 2009
So machen Sie als Selbstständiger in 2009 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Frage: Kann es sein, dass ich für den Rentner die 15 % Rentenversicherungsbeitrag an die Minijob-Zentrale abführen muss, obwohl er schon Rente bekommt?

Beiträge zur Rentenversicherung, auch wenn Sie Rentner beschäftigen

Antwort: Unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen gilt: Wenn Sie einen Rentner in einem 400-Euro-Job beschäftigen, gilt für Sie als Arbeitgeber nichts anderes als bei anderen Minijobbern. Sie müssen die 15 % für die gesetzliche Rentenversicherung auch für einen Rentner abführen.

Dieser Beitrag ist eine Pauschale, die die Rentenansprüche ohnehin nicht erhöht. Wie bei anderen Minijobbern kommen 13 % für gesetzlich Krankenversicherte und 2 % Lohnsteuer hinzu. Sie kommen damit auf eine pauschale Abgabe in Höhe von 30%, die Sie an die Minijob-Zentrale abführen.

Wenn Sie dem Rentner mehr als 400 Euro zahlen

Beschäftigen Sie einen Rentner zu mehr als 400 Euro monatlich, fallen Lohnsteuer und die "normalen" Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an.

Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung müssen nur Sie in Höhe des Arbeitgeberanteils abführen; der Rentner selbst ist darin beitragsfrei.

Für Sie als Arbeitgeber ist es also kein Unterschied, ob Sie Rentner oder andere Aushilfskräfte einstellen. Der Gesetzgeber will dadurch verhindern, dass Sie Rentner  bevorzugt vor anderen Kräften beschäftigen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte