Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Schüler-Jobs: Welche Arbeiten und Arbeitszeiten erlaubt sind

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Viele Schüler möchten sich nebenher etwas dazuverdienen. Wenn Sie Schüler für Aushilfsarbeiten beschäftigen, müssen Sie allerdings einige Besonderheiten beachten, damit sich der Schüler-Job auch für beide Seiten lohnt.

Welche Arbeiten als Schüler-Job geeignet sind

Nach § 22 JarbSchG ist es Ihnen verboten, einem Schüler Aufgaben zu geben, bei denen er Gesundheitsgefährdungen ausgesetzt ist (z.B. Unfallgefahr, Hitze, Kälte oder Lärm). Auch darf er nicht im Akkord arbeiten.

Kinder von 13 bis unter 15 Jahren sowie vollzeitschulpflichtige Jugendliche dürfen Sie darüber hinaus nur mit leichten, altersgemäßen Arbeiten beschäftigen (§ 5 JarbSchG). Diese Einschränkung gilt aber nicht für vollzeitschulpflichtige Jugendliche ab 15 Jahren während der Schulferien für maximal vier Wochen.

Als Schüler-Job sind leichte, altersgemäße Arbeiten geeignet, die 

  • die Sicherheit, Gesundheit und Entwicklung,
  • den Schulbesuch sowie die Beteiligung an Maßnahmen zur Berufswahlvorbereitung oder Berufsausbildung und
  • die Fähigkeit, dem Unterricht mit Nutzen zu folgen, nicht nachteilig beeinflussen (z.B. babysitten, einkaufen, Zeitungen austragen, Nachhilfeunterricht erteilen).

Erlaubte Arbeitsdauer und -zeiten für Schüler-Jobs

Kinder von 13 bis unter 15 Jahren dürfen Sie 

  • höchstens zwei Stunden täglich (in landwirtschaftlichen Familienbetrieben: höchstens drei Stunden täglich) und 
  • nicht zwischen 18 und 8 Uhr beschäftigen.

Das gilt auch während der Schulferien.

Sind die Kinder nicht mehr vollzeitschulpflichtig, so dürfen Sie sie 

  • im Rahmen einer Berufsausbildung beschäftigen oder 
  • außerhalb einer Ausbildung nur mit leichten und für sie geeigneten Tätigkeiten bis zu sieben Stunden täglich und 35 Stunden wöchentlich beschäftigen.

Jugendliche (und vollzeitschulpflichtige Jugendliche während der Schulferien für maximal vier Wochen im Kalenderjahr) dürfen in einem Schüler-Job so lange arbeiten:

  • höchstens acht Stunden täglich und 
  • höchstens 40 Stunden in der Woche und 
  • grundsätzlich nur von 6 bis 20 Uhr.


Sind diese Jugendlichen mindestens 16 Jahre alt, können in ihrem Schüler-Job darüber hinaus arbeiten: 

  • im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr, 
  • in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr, 
  • in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr, 
  • in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr (mindestens 17 Jahre: ab 4 Uhr) .


Ausnahme-Genehmigung für Schüler-Jobs

Wollen Sie Jugendliche und Kinder abweichend von den Vorschriften des JarbSchG zu anderen Tageszeiten in einem Schüler-Job beschäftigen, kann eine Aufsichtsbehörde (in der Regel Ihr Gewerbeaufsichtsamt) dem auf Ihren Antrag hin zustimmen. Solche Ausnahme-Genehmigungen sind vorgesehen für folgende Fälle: 

  • In Ihrem Betrieb endet die gewöhnliche Arbeitszeit erst nach 20 Uhr. Dann kann ein Jugendlicher bis 21 Uhr im Schüler-Job arbeiten, wenn er dadurch verkehrstechnisch gesehen besser nach Hause kommt, also z.B. einen regelmäßig um 21.05 Uhr fahrenden Bus erreicht.
  • Aus dem gleichen Grund kann ein mindestens 16- jähriger Jugendlicher in mehrschichtigen Betrieben schon ab 5:30 Uhr oder bis 23:30 Uhr arbeiten.
  • Ist die Tätigkeit im Sommer mit größerer Hitze verbunden, kann der Jugendliche wie Ihre anderen Mitarbeiter schon ab 5.00 Uhr beginnen.
  • Selbst für Kinder kann es Ausnahme-Genehmigungen geben für die Teilnahme an Theater-, Musik- und anderen Aufführungen, an Werbeveranstaltungen sowie an Film-, Foto- und Rundfunkaufnahmen inklusive der erforderlichen Proben. Allerdings sind hier die Auflagen besonders streng. Die Eltern müssen z.B. eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vorlegen, und die Betreuung der Kinder muss gewährleistet sein. Nicht genehmigt werden Mitwirkungen in Kabaretts, Tanzlokalen und ähnlichen Betrieben sowie auf Vergnügungsparks, Kirmessen, Jahrmärkten und bei ähnlichen Veranstaltungen, Schaustellungen oder Darbietungen.
Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte