Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Schwarzarbeit von Aushilfen: Nachzahlungspflicht für Sozialabgaben verjährt erst nach 30 Jahren

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Aushilfen ohne Anmeldung zu beschäftigen ist Schwarzarbeit. Das gilt genauso, wenn regulär Beschäftigte viel mehr Stunden als offiziell vereinbart arbeiten und den Lohn dafür unter der Hand erhalten. Fliegt so etwas auf, etwa im Rahmen einer Betriebsprüfung, muss der Arbeitgeber Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen.

Aushilfen ohne Anmeldung zu beschäftigen ist Schwarzarbeit. Das gilt genauso, wenn regulär Beschäftigte viel mehr Stunden als offiziell vereinbart arbeiten und den Lohn dafür unter der Hand erhalten. Fliegt so etwas auf, etwa im Rahmen einer Betriebsprüfung, muss der Arbeitgeber Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen.

Da ihm eine vorsätzliche Verletzung der Abgabepflichten unterstellt wird, verjährt dieser Anspruch erst nach 30 Jahren. In dieser langen Zeit laufen dann auch erhebliche Säumniszuschläge auf.

Hohe Nachzahlung wegen Schwarzarbeit von Aushilfen

Das kann teuer werden, musste jüngst eine Spedition erfahren. Das Sozialgericht Dortmund (25.1.2008, Az. S 34 R 50/06) hat sie verurteilt, wegen der Schwarzarbeit von Aushilfen in den Jahren 1995 bis 1998 nicht nur Lohnsteuer sowie rund 25.000 € Sozialabgaben nachzuzahlen, sondern auch noch mehr als 15.000 € an Säumniszuschlägen.

Es war aufgefallen, dass sich die Lohnquittungen von Aushilfsfahrern nicht mit den laut Tachoscheiben gefahrenen Kilometern deckten. Die Spedition versuchte erfolglos geltend zu machen, dass die Forderung des Sozialversicherungsträgers nach Ablauf von 4 Jahren verjährt sei. Diese Regelung greife bei vorsätzlich vorenthaltenen Versicherungsbeiträgen aber nicht, so das Gericht.
Das heißt für Sie: Vermeiden Sie die Schwarzarbeit von Aushilfen und melden Sie wirklich jeden Mitarbeiter korrekt an. Wie Sie Aushilfen rechtssicher beschäftigen, lesen Sie im Beitrag A88 „Aushilfen bis 400€ einstellen“ im „Handbuch für Selbstständige & Unternehmer“. Dort erfahren Sie auch, welche Möglichkeiten es gibt, ein solches Arbeitsverhältnis besonders flexibel und günstig zu gestalten – und zwar ohne jedes Risiko

Man hört immer wieder davon, dass Kleinunternehmer etwa einen Rentner „nur für ein paar Stunden“ arbeiten lassen oder Schüler „nur mal eine Woche in den Ferien“ beschäftigen, ohne sie zu melden und die Beiträge abzuführen. Das kann ins Auge gehen. Schwarzarbeit von Aushilfen ist keineswegs ein Kavaliersdelikt - und kommt vielleicht noch nach Jahren als Bumerang auf Sie zurück.

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte