Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Sie wollen Ihre erste Aushilfskraft einstellen? So geht's

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Auch wenn Sie "nur" eine Aushilfskraft einstellen wollen, müssen Sie dafür zunächst einige Formalitäten erfüllen. Gehen Sie dabei am besten Schritt für Schritt vor:

Auch wenn Sie "nur" eine Aushilfskraft einstellen wollen, müssen Sie dafür zunächst einige Formalitäten erfüllen. Gehen Sie dabei am besten Schritt für Schritt vor

 

Schritt 1: Beantragen Sie eine Betriebsnummer bei der Arbeitsagentur

Zunächst benötigen Sie eine Betriebsnummer von der Arbeitsagentur. Nur damit können Sie Ihre Aushilfskraft bei der Minijob-Zentrale anmelden. Den Antrag können Sie persönlich oder mit einem formlosen Schreiben bei der Betriebsnummernstelle Ihrer örtlichen Arbeitsagentur stellen. Als Gewerbetreibender müssen Sie zusätzlich eine Kopie Ihrer Gewerbeanmeldung vorlegen.

Schritt 2: Lassen Sie sich von der Aushilfskraft die nötigen Unterlagen geben

Diese Unterlagen benötigen Sie, wenn Sie eine Aushilfskraft einstellen:

  • einen Sozialversicherungsausweis (übernehmen Sie die Sozialversicherungsnummer und geben Sie ihn wieder zurück),
  • ggf. die Geburtsurkunden der Kinder in Kopie,
  • die Information, bei welcher Krankenkasse oder welcher privaten Krankenversicherung die Aushilfskraft versichert ist.

Schritt 3: Melden Sie der Minijob-Zentrale, dass Sie eine Aushilfskraft einstellen

Wenn Sie eine Aushilfskraft einstellen, müssen Sie sie bei der Minijob-Zentrale anmelden. Das ist nur per Internet möglich. Dazu können Sie das Übertragungsprogramm sv.net nutzen. Das erhalten Sie kostenlos im Internet: www.itsg.de/svnet.

Schritt 4: Richten Sie ein Lohnkonto für die Aushilfskraft ein

Als Arbeitgeber müssen Sie für Ihre Aushilfskraft ein Lohnkonto führen. Darin tragen Sie die Daten von der Lohnsteuerkarte oder des Sozialversicherungsausweises ein und jeden Monat den gezahlten Lohn sowie die dafür abgeführten Steuern. Beim Lohnkonto (also in einem Ordner mit den entsprechenden Abrechnungen) heben Sie auch alle weiteren Unterlagen Ihrer Aushilfskraft auf, beispielsweise ihre Bewerbung und die Geburtsurkunde ihres Kindes.

Schritt 5: Teilen Sie der Berufsgenossenschaft mit, dass Sie eine Aushilfskraft einstellen

Bereits mit der Gründung wird Ihr Unternehmen Mitglied einer Berufsgenossenschaft - der betrieblichen Unfallversicherung für Arbeitnehmer. Als Gewerbetreibender werden Sie in der Regel automatisch angemeldet, als Freiberufler müssen Sie sich bei der für Sie zuständigen Berufsgenossenschaft melden. Welche das ist, erfahren Sie beim Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Tel.01805/188088.

Beiträge für die Berufsgenossenschaft werden aber in der Regel erst fällig, wenn Sie einen Vollzeit-Mitarbeiter oder eine Aushilfskraft einstellen. Zum Jahresende melden Sie der Berufsgenossenschaft dann die gezahlte Lohnsumme.

Bei der zuständigen Berufsgenossenschaft müssen Sie nur Ihren 1. Mitarbeiter anmelden. Wenn Sie also bisher noch keine Mitarbeiter beschäftigt haben und nun erstmals eine Aushilfskraft einstellen, ist die Anmeldung erforderlich.

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte