Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

So führen Sie mit Ihrem Auszubildenden ein erfolgreiches Kritik-Gespräch

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Kritik üben gehört zur Ausbildung. Auch wenn es Ihnen vielleicht nicht immer leicht fällt. Doch nur durch wirksames Feedback können Sie den Auszubildenden auf negative Handlungsweisen aufmerksam machen – und ihm so die Gelegenheit geben, die angesprochenen Punkte aufzugreifen und zu verändern. Der folgende Gesprächsleitfaden hat sich in der Ausbildungspraxis zur Vorbereitung von Kritik-Gesprächen bestens bewährt.

Kritik üben gehört zur Ausbildung. Auch wenn es Ihnen vielleicht nicht immer leicht fällt. Doch nur durch wirksames Feedback können Sie den Auszubildenden auf negative Handlungsweisen aufmerksam machen – und ihm so die Gelegenheit geben, die angesprochenen Punkte aufzugreifen und zu verändern. Der folgende Gesprächsleitfaden hat sich in der Ausbildungspraxis zur Vorbereitung von Kritik-Gesprächen bestens bewährt.

1. Eröffnen Sie das Kritik-Gespräch neutral

Sorgen Sie für eine freundliche Gesprächsatmosphäre. Vermeiden Sie Lobeshymnen zur Eröffnung – nur um dann zur Kritik überzuleiten. Wählen Sie lieber einen neutralen Gesprächseinstieg, der auf den Anlass und das Ziel des Kritik-Gesprächs eingeht.

Formulierungsbeispiel: „Frau Müller, Sie sind jetzt seit 3Monaten als Auszubildende bei uns. Ich möchte heute mit Ihnen besprechen, was aus Ihrer bzw. meiner Sicht gut läuft und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.“

2. Sprechen Sie das Fehlverhalten im Kritik-Gespräch an

Äußern Sie Ihre Kritik kurz, sachlich und konkret. Nennen Sie Beispiele, die aus Ihrer Sicht nicht gut gelaufen sind.

Formulierungsbeispiel: „In den letzten Wochen gab es mehrfach Beschwerden über doppelte Terminvereinbarungen.So haben Sie für Silke am vergangenen Mittwoch für 15 Uhr gleich 2 Kundinnen bestellt.“

3. Lassen Sie den Auszubildenden zu Ihrer Kritik Stellung nehmen

Ein gutes Kritik-Gespräch darf nicht auf einseitiges Abkanzeln hinauslaufen. Geben Sie dem Auszubildenden die Gelegenheit, seine Sichtweise darzustellen. Hören Sie geduldig zu und gehen Sie auf seine Ansichten ein.

4. Wichtige Kritik-Gespräch-Regel: Suchen Sie nach Lösungen

Idealerweise hat der Auszubildende selbst Ideen, wie die Situation zu verbessern ist. Bitten Sie ihn um Vorschläge und versuchen Sie, gemeinsam zu einer Lösung zu kommen.

5. Vereinbaren Sie im Kritik-Gespräch das künftige Verhalten

Am Ende des Kritik-Gesprächs muss eine klare Vereinbarung stehen, wie das Verhalten in Zukunft aussehen soll. Vermeiden Sie unkonkrete Aussagen, die zu nichts führen werden.

Formulierungsbeispiel: „Um solche Fehler zu vermeiden und um sicherzustellen, dass Sie die Anforderungen des Systems auch wirklich beherrschen, wird jetzt für 1 Woche Frau Meier die von Ihnen erfassten Termine kontrollieren.“

6. Schließen Sie das Kritik-Gespräch positiv ab

Zeigen Sie sich zuversichtlich, dass durch dieses Gespräch der Konflikt bereinigt ist. Seien Sie nicht nachtragend und suchen Sie nicht bewusst nach weiteren Fehlern.
Formulierungsbeispiel: „Schön, dass wir diesen Punkt gut klären konnten.Ich bin mir sicher, dass in Zukunft derartige Fehler nicht mehr passieren werden.“

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte