Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

So halten Sie die Abgaben für Ihre 400-Euro-Kraft niedrig

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Die Pauschal-Abgaben für 400-Euro-Aushilfen sind mit 30 % relativ hoch. Die Versuchung ist groß, zumindest einen Teil der Abgaben auf Ihre 400-Euro-Kraft zu verlagern. Lesen Sie, was Ihnen erlaubt ist und was Sie hingegen keinesfalls tun sollten, wenn Sie eine 400-Euro-Kraft beschäftigen:

Die Pauschal-Abgaben für 400-Euro-Aushilfen sind mit 30 % relativ hoch. Die Versuchung ist groß, zumindest einen Teil der Abgaben auf Ihre 400-Euro-Kraft zu verlagern. Lesen Sie, was Ihnen erlaubt ist und was Sie hingegen keinesfalls tun sollten, wenn Sie eine 400-Euro-Kraft beschäftigen:

Tipp 1: Vorsicht - Sozialabgaben nicht auf die 400-Euro-Kraft abwälzen!

Den Sozialversicherungsteil der Pauschale, also die Krankenversicherungs- Pauschale in Höhe von 13 % und die Rentenversicherungs- Pauschale in Höhe von 15 %, haben immer Sie als Arbeitgeber zu tragen.
Es besteht für Sie keine Möglichkeit, diese Abgaben auf die 400-Euro-Kraft zu verlagern. Solche Vereinbarungen sind, auch wenn der Mitarbeiter einverstanden ist, nichtig! Das heißt, in Folge einer Prüfung des Sozialversicherungsträgers hätten Sie der  Aushilfe das Geld nachzuzahlen.

Tipp 2: 400-Euro-Kraft mit privater Krankenversicherung bevorzugen

Stellen Sie eine 400-Euro-Kraft neu ein, können Sie so bei den Sozialversicherungs-Pauschalen sparen: Wenn Sie die Wahl zwischen gleich geeigneten Aushilfen haben, entscheiden Sie sich bevorzugt für solche, die privat krankenversichert sind. Bei denen entfällt nämlich die Krankenversicherungs- Pauschale von 13 %, sodass Ihre Abgabenlast schon mal von 30 % auf nur noch 17 % sinkt.

Selbstständigkeit 2008
Finanzkrise? Was für Selbstständige wie Sie jetzt wichtig ist!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

Tipp 3: Lohnsteuer von der 400-Euro-Kraft zahlen lassen

Erlaubt ist, dass nicht Sie, sondern die 400-Euro-Kraft die Lohnsteuer übernimmt. Das ist ja auch bei regulären Arbeitsverhältnissen so geregelt. Sie sparen somit die 2 % Pauschal-Abgabe für die Lohnsteuer ein und reduzieren Ihre Abgabenlast auf  

  • 28 % bei gesetzlich krankenversicherten Aushilfen und
  • 15 % bei privat krankenversicherten Aushilfen.

Bei Neueinstellungen sollten Sie das schon im Vertrag so festlegen: "Der Mitarbeiter erhält ein monatliches Brutto-Arbeitsentgelt in Höhe von ... Euro. Die Lohnsteuer trägt im Innenverhältnis der Arbeitnehmer."

Haben Sie für eine Aushilfe, die bereits für Sie arbeitet, bisher die glossar/begriff/lohnsteuer.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=b24a165467Lohnsteuer übernommen, können Sie das nachträglich nur mit dem Einverständnis der Aushilfe ändern.

Tipp 4: Lohnsteuer der 400-Euro-Kraft per Lohnsteuerkarte abrechnen

Unabhängig davon, ob Sie oder die 400-Euro-Kraft die Lohnsteuer übernehmen, können Sie diese auch individuell nach Lohnsteuerkarte abrechnen und nicht pauschal. Hat Ihre 400-Euro-Kraft die Steuerklasse I, II, III oder IV, lohnt sich das in jedem Fall, denn dann fällt gar keine Lohnsteuer an. In den Steuerklassen V oder VI ist die Pauschale meist günstiger - es sei denn, das von der Aushilfe insgesamt in dem Jahr zu versteuernde Einkommen übersteigt den Grundfreibetrag ohnehin nicht.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte