Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Unentschuldigtes Fehlen auf Urlaub anrechnen?

 
Urheber: blende11.photo | Fotolia

Von Astrid Engel,

Stellen Sie sich vor, Ihr Mitarbeiter ist einfach 2 Tage lang nicht zur Arbeit erschienen. Als Begründung erzählt er Ihnen eine wilde Geschichte, aber einen richtig plausiblen Grund können Sie nicht erkennen. Genau das war der Inhaberin eines Yacht-Service passiert und sie war zunächst nicht sicher, wie sie nun reagieren sollte.

Am liebsten hätte sie dem Mitarbeiter die 2 Tage einfach von seinem Urlaubsanspruch abgezogen. Damit wäre die ganze Sache dann - ganz unkompliziert - vom Tisch. Nur, sie war nicht ganz sicher, ob das so rechtens ist. Inzwischen hat sie sich beraten lassen und hat für sich den richtigen Weg herausgefunden.

Unentschuldigte Fehltage auf den Urlaubsanspruch des Mitarbeiters anrechnen

Darf man das? Sie hat herausgefunden: Ja, das darf sie - aber nur, wenn der gesetzliche Mindestanspruch des Mitarbeiters dadurch nicht unterschritten wird. Denn laut Bundesurlaubsgesetz hat jeder Mitarbeiter Anspruch auf 24 Werktage Urlaub im Jahr.

Wenn dem Yacht-Service-Mitarbeiter also mindestens 26 Werktage Urlaub zustehen und er damit einverstanden ist, darf sie die Fehltage von seinem Urlaubsanspruch abziehen. Dem Mitarbeiter standen sogar 30 Urlaubstage zu - 2 davon hat er gerne geopfert, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

Übrigens: Sie hat sich schriftlich bestätigen lassen, dass er mit dieser Lösung einverstanden ist! Man weiß ja nie ...

Alternative: Sie hätte auch die Möglichkeit gehabt, ihm die 2 Fehltage einfach nicht zu bezahlen. Da er ein festes Monatsgehalt bezieht, hätte sie seine Vergütung pro Fehltag um 1/30 gekürzt. Das hätte zwar Arbeit für sie bedeutet, aber die hätte sie sich machen müssen - allein schon, um den Mitarbeiter vor künftigem Fehlverhalten abzuschrecken.

Außerdem hat sie Ihren Mitarbeiter schriftlich abgemahnt. Sollte er wieder einmal unentschuldigt fehlen, ist sie nun wenigstens zur Kündigung berechtigt und kann sich nach einem zuverlässigeren Mitarbeiter umsehen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Alles rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die aktuellen Arbeitssicherheits-Grundlagen für das Jahr 2018

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2018

Die besten Schubladen-Aufgaben für Ihre Azubis als praktischer Abreißblock

Ihr Fahrplan für die erfolgreiche Betriebsratswahl

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Jobs