Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Wie ist der Urlaubsanspruch für Aushilfen und Teilzeitkräfte geregelt?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Mitarbeitern müssen Sie bei 5 Arbeitstagen pro Woche mindestens 20 Urlaubstage im Jahr gewähren. Bei Arbeit auch an Samstagen, also einer 6-Tage-Woche, sind es 24 Arbeitstage Urlaub pro Jahr. Mehr Urlaub können Sie freiwillig oder wegen eines für Sie geltenden Tarifvertrags gewähren. Ihre Teilzeitkräfte haben anteilig den gleichen Urlaubsanspruch wie Ihre Vollzeitkräfte. Welcher Urlaubsanspruch für Aushilfen und Teilzeitkräfte  gilt, hängt von der Verteilung der Arbeitszeit ab. Dabei gehen Sie immer nach folgendem Schema vor:

Urlaub Vollzeitkraft x Arbeitstage Teilzeitkraft/Arbeitstage Vollzeitkraft= Urlaub Teilzeitkraft
Mit der Formel rechnen Sie so, wie es die folgenden Beispiele zeigen
(Grundlage: 5-Tage-Woche, 20 Arbeitstage Urlaub pro Jahr für eine Vollzeitkraft):

So ermitteln Sie den Urlaubsanspruch für Aushilfen und Teilzeitkräfte


1. Teilzeit an 5 Tagen/Woche

Aushilfe 1 arbeitet 5 Tage pro Woche, aber jeweils nur 3 Stunden: Der Urlaubsanspruch für Aushilfe 1 beträgt (20 x 5 : 5 =) 20 Urlaubstage im Jahr, an denen dann je 3 Stunden Arbeitszeit ausfallen.

2. Weniger Arbeitstage/Woche

Aushilfe 2 arbeitet 2 Tage die Woche je 8 Stunden. Sie hat Anspruch auf (20 x 2 : 5 =) 8 Urlaubstage im Jahr. Damit kann sie ebenfalls 4 Wochen der Arbeit fernbleiben.
Aushilfe 3 arbeitet mittwochs 3 und freitags 8 Stunden. Rechnen Sie den Urlaubsanspruch für Aushilfe 3 nur nach Tagen aus, wird sie vermutlich am liebsten immer freitags Urlaub nehmen. Sie sollten deshalb den Urlaubsanspruch für Aushilfe 3 sowohl in Urlaubstagen als auch in -stunden formulieren und dann auch so abrechnen. Aushilfe 3 hat damit Anspruch auf (20 x 2 : 5 =) 8 Arbeitstage Urlaub im Jahr. Das entspricht (4 x 8 + 4 x 3 =) 44 Arbeitsstunden Urlaub im Jahr.

3. Unregelmäßige Arbeitszeit

Aushilfe 4 arbeitet im Wechsel eine Woche 3, die andere Woche 4 Tage. Vollzeitkräfte arbeiten in 2 Wochen 10 Tage, Aushilfe 4 dagegen also 7 Tage. Der Urlaubsanspruch für Aushilfe 4 beträgt also (20 x 7 : 10 =) 14 Urlaubstage.

4. Nur tageweise Arbeit

Aushilfe 5 arbeitet nur im Sommer an 50 Tagen je 3 Stunden. Sie berechnen den Urlaub dann auf Basis der Jahresarbeitstage und setzen für das Jahr 261 Arbeitstage an (BAG, 5.11.2002, Az. 9 AZR 470/01). Der Urlaubsanspruch für Aushilfe 5 beträgt somit (20 x 50 : 261 =) 3,83 Urlaubstage à 3 Stunden.
Beachten Sie: Bruchteile von Urlaubstagen gewähren Sie als solche – oder Sie runden freiwillig auf.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte