Gratis-Download

Aktuell bestimmt die Coronakrise die wirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt maßgeblich. Sie stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor...

Jetzt downloaden

Auch Minijobber haben einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung

 

Von Günter Stein,

Eine kleine Kältewelle steht bevor. Also werden sich die die Krankmeldungen häufen. Eines vorweg: Auch wenn es in einigen Betrieben anders gehandhabt wird: Auch Minijobber haben einen Entgeltfortzahlungsanspruch. Abgesehen davon, dass es einfach rechtlich nicht richtig ist, seinen Minijobbern keine Entgeltfortzahlung bei Krankheit zu gewähren, tappen Unternehmen mit einer solchen Praxis auch schnell in eine motivatorische Falle.

 

Denn in der Regel wissen Minijobber ganz genau, dass sie eigentlich das Recht auf Entgeltfortzahlung haben. Vielfach nehmen sie es allerdings hin, wenn dies von ihrem Arbeitgeber anders praktiziert wird. Das Unrechtsempfinden jedoch bleibt.

Wie sehr kann sich ein Minijobber mit einem Arbeitgeber identifizieren der den Minijobber nicht mit all seinen Rechten als Arbeitnehmer anerkennt? Ein Minijobber wird nur dann mit ganzem Herzen dabei sein, wenn er auch den vollen Respekt seines Arbeitgebers bekommt.

Diese Meldepflichten gelten bei Arbeitsunfähigkeit

Erkrankt Ihr Minijobber und kann nicht zur Arbeit kommen, hat er sich unverzüglich bei Ihnen krankzumelden. Dies kann schriftlich oder auch telefonisch erfolgen. In dieser 1. Meldung muss Ihr Minijobber mitteilen, dass er erkrankt ist und der Arbeit fernbleibt und wie lange die Arbeitsunfähigkeit voraussichtlich dauern wird.

 

Wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage andauert, muss die Bescheinigung Ihnen spätestens am darauffolgenden Arbeitstag vorliegen.
Dauert die Erkrankung länger als zunächst bescheinigt, muss der Minijobber Ihnen eine schriftliche Folgebescheinigung vorlegen. Auch diese muss die voraussichtliche Dauer ausweisen.

Und natürlich:
Diese Meldepflichten gelten auch während des Urlaubs. Auch hier muss der Arbeitnehmer Ihnen Arbeitsunfähigkeitszeiten mitteilen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber rund um Corona

Konstante Teamführung trotz neuer Zeiten

Aktuelle Urteile – rechtliche Absicherung – wirtschaftlicher Erfolg

Werden Sie jetzt HR-Experte und kurbeln Sie Ihre Karriere an!

Jobs