Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Auf einen Blick: Was Sie Ihren Angestellten und 400-€-Jobbern zusätzlich zahlen können

 

Von Günter Stein,

Sie können Ihren (angehörigen) Angestellten Zusatzleistungen zahlen, die das Finanzamt steuerfrei akzeptiert. Und der Clou dabei: Wenn Sie diese Leistungen zahlen, bleiben Sie unter der 400-€-Grenze und haben trotzdem mehr Geld auf dem Konto. Hier ist in in einer aktuellen Liste zusammengestellt, welche Leistungen Sie steuer- und abgabenfrei zahlen können und was Sie beachten sollten.

 

Arbeitsessen
Maximal 40 € brutto. Voraussetzung: Die Einladung zum Essen erfolgt, um die Arbeitsabläufe zu beschleunigen. Sie müssen nicht selbst an dem Essen teilnehmen (§ 19 EStG; R 19.6 LStR).
Aufmerksamkeiten
Z. B. Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk. Maximal 40 € brutto pro Anlass
(§ 19 EStG; R 19.6 LStR).
BahnCard
Voraussetzung: Die Einsparung bei den Reisekosten ist für Sie als Arbeitgeber größer als der Anschaffungspreis der BahnCard. Dann darf der Mitarbeiter die BahnCard auch privat nutzen (§ 3 Nr. 16 EStG).

Berufskleidung

Sie können Ihren Mitarbeitern typische Berufskleidung bezahlen, wenn sie privat nicht nutzbar ist. Möglich sind auch T-Shirts mit Werbeaufdruck Ihres Unternehmens (§ 3 Nr. 31 EStG; R 3.31 LStR).
Gesundheitsförderung
Maximal 500 € pro Jahr. Vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen – z. B. Raucherentwöhnungskurse, Rückenschule für Mitarbeiter, die am PC arbeiten (§ 3 Nr. 34 EStG).
Getränke
Z. B. Kaffee und Mineralwasser können Sie Ihren Mitarbeitern im Betrieb kostenlos zur Verfügung stellen (§ 19 EStG; R 19.6 LStR).

 

Kindergartenkostenzuschuss
Für die Unterbringung und Betreuung (inklusive Essensgeld) von nicht schulpflichtigen Kindern in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen (§ 3 Nr. 33 EStG; R 3.33 LStR).

Mobiltelefon

Sie können Ihren Mitarbeitern ein betriebliches Mobiltelefon – auch zur Privatnutzung – zur Verfügung stellen. Nicht schenken (§ 3 Nr. 45 EStG;R 3.45 LStR)!

Notfallhilfen

Maximal 600 € pro Jahr, z. B. bei einem Krankheits- oder Unglückssfall, Tod naher Angehöriger, Vermögensverlust durch höhere Gewalt (§ 3 Nr. 11 EStG; R 3.11 LStR).
PC
Sie können Ihren Mitarbeitern einen betrieblichen PC – auch zur Privatnutzung – zur Verfügung stellen. Nicht schenken (§ 3 Nr. 45 EStG; R 3.45 LStR)!
Rabatte auf Ihre Waren/Leistungen
Maximal 1.080 € pro Jahr. Den Rabatt berechnen Sie so: Sie mindern den Endpreis, den die Kunden zahlen, um 4 %; davon ziehen Sie den Preis ab, den Sie von Ihrem Mitarbeiter verlangen = Wert des Rabatts (§ 8 Abs. 3 EStG).
Sachbezüge
Zusammengerechnet max. 44 € brutto pro Mitarbeiter und Monat. Beliebt sind besonders Benzin-Gutscheine (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG; R 8.1 LStR).
Trinkgelder
Sind in jeder Höhe steuer- und abgabenfrei, wenn Ihre Mitarbeiter die Trinkgelder ohne Rechtsanspruch darauf von den Kunden bekommen (§ 3 Nr. 51 EStG).

Werkzeuggeld

Sie zahlen Mitarbeitern eine Entschädigung, wenn diese eigenes Werkzeug betrieblich nutzen (§ 3 Nr. 30 EStG; R 3.30 LStR).

Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit

Grundlohn, auf den der Aufschlag berechnet wird: maximal 25 € (§ 3b EStR; R 3b LStR).

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Jobs