Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Keine Rechnung vom Privatverkäufer: Eigenbeleg erstellen

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Das kommt in Kleinunternehmen oft vor: Sie kaufen Waren von einem Privatverkäufer, zum Beispiel im Internet oder über eine Zeitungsanzeige. Können Sie einen solchen Kauf auch steuerlich geltend machen?

Das kommt in Kleinunternehmen oft vor: Sie kaufen Waren von einem Privatverkäufer, zum Beispiel im Internet oder über eine Zeitungsanzeige. Können Sie einen solchen Kauf auch steuerlich geltend machen?


Kein Vorsteuerabzug beim Einkauf beim Privatverkäufer

Ein Vorsteuerabzug ist beim Kauf von einem Privatverkäufer nicht möglich, denn der Privatverkäufer kann selber keine Umsatzsteuer ausweisen. Der Betriebsausgabenabzug ist Ihnen sicher, wenn Sie den Kauf eindeutig belegen können.

Das ist der Fall, wenn Sie einen vollständigen Beleg erhalten haben, aus dem sich Name, Anschrift, Kaufgegenstand, Betrag und Kaufdatum ergeben. Mehr ist nicht erforderlich. Sie brauchen den Einkauf dann nur noch zu buchen.


Wann der Eigenbeleg Ihren Betriebsausgabenabzug rettet

Keine Buchung ohne Beleg - dieser Grundsatz gilt auch für den Einkauf bei einem Privatverkäufer. Wenn Sie vom Privatverkäufer keinen Beleg erhalten, aber den Namen und die Anschrift kennen, erstellen Sie einen Eigenbeleg mit den erforderlichen Angaben.

Selbstständigkeit 2009
So machen Sie als Selbstständiger in 2009 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Dazu ist es erforderlich, dass Ihr Eigenbeleg

  •  den Namen und die Anschrift des Empfängers bzw. Lieferanten enthält,
  •  einen unmissverständlichen Belegtext enthält, der den Geschäftsablauf ausreichend erklärt,
  •  das Ausstellungsdatum und das Datum der Zahlung nennt,
  •  rechnerisch richtig ist,
  •  jederzeit auffindbar ist und auf Dauer lesbar bleibt.

§ 160 Abs. 1 AO verlangt von Ihnen, dass Sie den Empfänger einer Zahlung genau benennen. Ohne Angabe von Namen und Adresse darf Ihnen das Finanzamt den Betriebsausgabenabzug streichen.


Eigenbeleg ist nicht als "Dauerlösung" gedacht

Da Sie von dem Privatverkäufer Namen und Anschrift kennen, kann sich das Finanzamt nicht auf § 160 Abs. 1 AO beziehen und Ihnen den Betriebsausgabenabzug streitig machen.

Sie haben dann allerdings kein Dokument, mit dem der Privatverkäufer selbst den Verkauf und/oder den Erhalt des Geldes bestätigt. Kommt so etwas in Ihrem Betrieb sehr häufig vor, könnte das zu weiteren Nachforschungen seitens des Finanzamtes führen. Besser lassen Sie sich deshalb immer einen Beleg unterschreiben.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Gratis Downloads
145 Beurteilungen
10 Beurteilungen
7 Beurteilungen
22 Beurteilungen
72 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Mit einfachen Werkzeugen und Methoden zu nachhaltigem Unternehmenserfolg. Leicht verständlich und sofort umsetzbar.

Jobs