Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Vorsteuerabzug: Alle 10 Pflichtangaben - bei Mietzahlung auch?

 

Von Astrid Engel,

Frage: Ich darf Vorsteuer ja nur aus Rechnungen ziehen, die alle 10 Pflichtangaben enthalten. Wie ist das denn bei meiner Mietzahlung? Mein Vermieter darf Umsatzsteuer ausweisen.

Frage: Ich darf Vorsteuer ja nur aus Rechnungen ziehen, die alle 10 Pflichtangaben enthalten. Wie ist das denn bei meiner Mietzahlung? Mein Vermieter darf Umsatzsteuer ausweisen.

Im Vertrag steht, ich habe monatlich 688 Euro zzgl. 130,72 Euro gesetzlicher MwSt. zu zahlen. Darüber bekomme ich aber gar keine Rechnung. Kann ich die 130,72 Euro trotzdem einfach als Vorsteuer geltend machen, oder gibt das bei einer Betriebsprüfung Ärger?

Pflichtangaben im Mietvertrag

Antwort: Die 10 Pflichtangaben müssen nicht in einem Dokument stehen, sondern können auch auf mehrere Belege verteilt sein. Stellen Sie zunächst sicher, dass diese Angaben im Mietvertrag stehen:

  • Ihr vollständiger Name mit der Adresse Ihres Unternehmens (= Pflichtangabe 1),
  • Name und vollständige Anschrift (= Pflichtangabe 2) sowie Steuernummer (= Pflichtangabe 3) des Vermieters,
  • eine einmalig vergebene Objekt- oder Mieternummer, die als Rechnungsnummer (= Pflichtangabe 4) zählt.

Fehlt eine dieser Angaben, fordern Sie die vom Vermieter nach.

Pflichtangaben bei der monatlichen Mietzahlung

In der Regel erfolgt Ihre Mietzahlung monatlich. Im Beleg dazu müssen die weiteren Pflichtangaben enthalten sein, damit Ihr Vorsteuerabzug gesichert ist:

Als Rechnungsdatum (= Pflichtangabe 5) gilt das Datum des Belegs.

Selbstständigkeit 2009
Wirtschaftsflaute? Finanzkrise? Wir sagen Ihnen, was jetzt für Sie wichtig ist!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

Ist z. B. beim Dauerauftrag der Abrechungszeitraum (= Pflichtangabe 6) nicht genannt, unterstellt das Finanzamt automatisch, dass die Leistung für den Monat der Zahlung erfolgt (BMF-Schreiben, 29.1.2004, AZ: IV B 7 - S 7280 - 19/04); eine Zahlung am 1. Mai gilt dann also als Mai-Miete.

Als Verwendungszweck nennen Sie neben der Objekt- oder Mieternummer zur Zuordnung

  • das Stichwort "Mietzahlung" als Art der Leistung (= Pflichtangabe 7),
  • die Netto-Miete (= Pflichtangabe 8),
  • den Umsatzsteuersatz (= Pflichtangabe 9) und
  • den Umsatzsteuerbetrag (= Pflichtangabe 10).

Musterformulierung für das Feld "Verwendungszweck": Objektnummer 12345, Mietzahlung: Netto-Miete 688 Euro zzgl. 19 % MwSt. (130,72 Euro)

Alternativen:

  1. Sie erteilen dem Vermieter eine Einzugsermächtigung, und er stellt sicher, dass im Bankauszug die genannten Angaben stehen.
  2. Der Vermieter schickt Ihnen monatliche Einzelabrechnungen oder eine jährliche Sammelrechnung mit allen Pflichtangaben.
Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs