Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

PerLe: Ihr neues Erfolgs-Tool, um Gewohnheiten zu ändern!

0 Beurteilungen
PerLe: Einprägen durch Wiederholung
© liveostockimages - Fotolia.com

Erstellt:

Gewohnheiten schlagen Sie am besten mit ihren eigenen Waffen. Die Waffen heißen Zeit und Regelmäßigkeit. Und die Technik heißt PerLe.

Gewohnheiten schlagen Sie am besten mit ihren eigenen Waffen. Die Waffen heißen Zeit und Regelmäßigkeit. Und die Technik heißt PerLe. PerLe steht für „Persönliche Lebensregeln“: Dahinter steckt das Prinzip des „Verinnerlichens durch Wiederholen“, das sich über Jahrhunderte bewährt hat.

Bei den Benediktinern etwa liest ein Mönch täglich am Mittagstisch aus den 73 Verhaltensregeln des Heiligen Benedikt vor. So wird jeder Mönch sein ganzes Klosterleben lang an die Lebensregeln seiner Gemeinschaft erinnert. Andere Beispiele sind die Mantras, die Zehn Gebote der jüdischen und der christlichen Glaubenslehre, die Epistel- bzw. Surenlesung in Gottesdiensten oder die Affirmation beim autogenen Training.

 

 

Der große Vorteil von Regeln: Sie sind einprägsam, fassen zusammen, bringen das Gewünschte auf den Punkt.

Mit dem Selbstmanagement-Tool PerLe können Sie für eine sehr effektive Zusammenarbeit zwischen Regeln und Verhaltensänderung sorgen: Regelmäßiges Erinnern an die einmal aufgestellten Regeln verankert sich ganz allmählich in Ihren Verhaltensmustern und schafft so dauerhaft wirksame Verhaltensänderungen.

Und so setzen Sie PerLe in 4 einfachen Schritten um:

1. Formulieren Sie Ihre persönlichen Regeln

Welchen Standard wollen Sie bei Ihrem persönlichen Qualitätsmanagement verbessern? Was wollen Sie gerne ändern, was erreichen, wie soll der neue Zustand aussehen? Formulieren Sie dafür eine Regel.

Sie können die Regel als „Anweisung“ formulieren, wie z. B.:

  • „Ich spare Zeit durch Planung.“
  • „Jede Stunde eine kleine Pause.“
  • „Ich treibe 3-mal in der Woche Sport.“
  • „Ich höre meinem Gegenüber aufmerksam zu.“
  • „Das Wochenende gehört mir und meiner Familie.“

Oder Sie nehmen Redewendungen als Vorbild und machen sie zur Regel:

  • „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper!“
  • „Zuhören heißt aktiv sein!“

Wichtig ist jedoch, dass Sie kurze, knappe Sätze bilden. Das dient der Klarheit und erhöht die „Werbewirksamkeit“ Ihrer Regeln. Ebenfalls wichtig ist, dass Sie positiv und motivierend formulieren – und zwar als Tatsache (Gegenwartsform: „Ich mache ...“) und nicht als Wunsch (Futur: „Ich werde ... machen“):

  • Statt „Ich werde beim Telefonieren nichts nebenbei erledigen“ formulieren Sie „Ich höre aufmerksam zu“.
  • Statt „Ich muss abnehmen“ sagen Sie „Ich ernähre mich bewusst und mache 3-mal pro Woche Sport“.

2. Energie für die Umsetzung schaffen: Nutzen Sie die Magnetwirkung von Bildern

Verknüpfen Sie die Regeln jeweils mit einem positiven Bild. Visualisieren Sie dabei das erreichte Ziel oder eine Situation, die positive Gefühle in Ihnen weckt.

Regel: „Ich arbeite an einem geordneten Arbeitsplatz.“
Bild: Stellen Sie sich Ihren Schreibtisch im Bestzustand vor – und sich selbst, wie Sie davor sitzen, mit einem siegessicheren „Alles im Griff!“-Gesicht.

Regel: „Ich mache 3-mal pro Woche Sport.“
Bild: Sie auf dem Fahrrad, wie Sie sich – mit einem glücklichen Lächeln – den Fahrtwind um die Nase wehen lassen.

Regel: „Ich höre am Telefon auch unter Zeitdruck aufmerksam zu.“
Bild: Sie (lächelnd) mit einem Telefonhörer in der Hand – so entspannt, dass Sie sich den Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung bildlich vorstellen.

Regel: „Das Wochenende gehört mir und meiner Familie.“
Bild: Sie sehen sich selbst in einer schönen Szene im Kreis Ihrer Familie oder zusammen mit Ihrem Lebenspartner.

Die Foto-Alternative

Vielleicht fällt es Ihnen nicht leicht, sich solch ein imaginäres Zielbild ganz konkret vor Augen zu rufen? Dann nehmen Sie stattdessen einfach ein Foto, das den Zielzustand zeigt.

Im Fall des „aufgeräumten Schreibtischs“ können Sie beispielsweise einmal alles, was Sie nicht täglich in Benutzung haben (und vor allem die Stapel mit Unerledigtem), abräumen, den Schreibtisch blank putzen, einen einzigen Vorgang darauf legen und von dieser Szene dann ein Foto machen.

3. Machen Sie aus Ihren „PerLen“ Blickfänge

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Wiederholungen die neuronalen Verbindungen festigen und stärken. Das heißt: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Blick täglich auf Ihre Lebensregeln fällt. Notieren Sie sich jede Regel auf einem kleinen Zettel, und bringen Sie die Zettel an Orten an/unter, auf die Ihr Blick im Tagesablauf fällt, wie beispielsweise

  • am Badezimmer-Spiegel oder an der Innentür Ihres Kleiderschranks,
  • an der Wand am Schreibtisch,
  • in Ihrem Portmonee,
  • auf der To-do-Liste in Ihrem Zeitplanbuch oder
  • am Bildschirm Ihres Computers.

Intensiv-Version

Erstellen Sie eine kleine PowerPoint-Präsentation mit maximal 5 Folien. Fügen Sie die Präsentation in den Autostart-Ordner von Windows ein. Sie läuft dann bei jedem Neustart Ihres PCs einmal ab, in der Regel morgens: So beginnen Sie jeden Arbeitstag mit der Erinnerung an Ihre persönlichen Lebensregeln.

4. Verhindern Sie den Gewöhnungseffekt

Dem Effekt der Wiederholung steht ein anderer Effekt entgegen: der der Gewöhnung. Unser Gehirn funktioniert (sinnvollerweise) so, dass es Wohlbekanntes am wohlbekannten Ort mit der Zeit aus der aktiven Wahrnehmung ausblendet.

Prüfen Sie beispielsweise einmal, wie viele gelbe Haftnotizen an Ihrem Bildschirm kleben, die Sie schon seit Monaten keines Blickes mehr würdigen. Oder denken Sie an Ihre tägliche Fahrtroute zur Arbeit, die Sie mittlerweile „wie im Schlaf“ hinter sich bringen. An die Einzelheiten der Strecke erinnern Sie sich nur noch, wenn auf dem Weg etwas Besonderes passiert, wie eine Serie von grünen Ampeln.

Um dem Gewöhnungseffekt vorzubeugen, schaffen Sie Varianten:

  • Hängen Sie Ihre Lebensregeln einfach von Zeit zu Zeit an einer anderen Stelle auf.
  • Oder erstellen Sie eine 2. Präsentation mit neuen Bildern und wechseln Sie monatlich zwischen den Präsentationen ab. So tricksen Sie das Ausblenden Ihres Gehirns aus, erhalten Ihre Aufmerksamkeit, und der Verinnerlichungsprozess gelingt kontinuierlich.
Organisation & Zeitmanagement

Erhalten Sie mit "Organisation & Zeitmanagement" Organisationstipps für ein effizientes Zeitmanagement im Beruf kostenlos per E-Mail.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg