Gratis-Download

Es gibt ein Thema im Datenschutz, das Datenschutzverantwortliche gern vor sich herschieben. Die Rede ist vom Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten.

Jetzt downloaden

Es muss nicht immer Google sein: 5 Tipps für mehr Datenschutz

 

Von Wolfram von Gagern,

Zum 1. März 2012 hat Google die Datenschutzbestimmungen von über 60 Diensten in einem Dokument zusammengeführt. Das bedeutet, die enthaltenen Regeln gelten nicht nur für zahlreiche Google-Angebote. Vielmehr wird Google auch berechtigt, personenbezogene Daten aus den verschiedenen Diensten zusammenzuführen und zu verknüpfen. Viele Datenschützer sehen darin einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer.

Tipp 1: Machen Sie sich die Risiken deutlich

Riskieren Sie doch mal einen Blick in die Datenschutzbestimmungen von Google. Sie werden dort häufig unkonkrete Formulierungen finden. So etwa, dass man „möglicherweise“ Daten erhebt, verarbeitet oder nutzt. Dies widerspricht deutschen und europäischen Datenschutzgrundsätzen, weil Sie nun nicht mehr abschätzen können, was mit Ihren Daten passiert.

Tipp 2: Nutzen Sie vorhandene Datenschutzeinstellungen

Als Inhaber eines Google-Nutzerkontos können Sie selbst etwas für den Datenschutz tun. Im sogenannten Dashboard lässt sich nachvollziehen, bei welchem Dienst welche Daten von Google genutzt werden. Wählen Sie dort möglichst datenschutzfreundliche Einstellungen.

Tipp 3: Loggen Sie sich nach Möglichkeit aus

Auch wenn es vielleicht unbequem ist. Melden Sie sich nach Möglichkeit immer von Ihrem Benutzerkonto ab, bevor Sie auf die Reise durchs Internet gehen oder die Suchfunktion nutzen. So machen Sie es Google zumindest schwerer, den Bezug zu Ihnen herzustellen.

Tipp 4: Löschen Sie regelmäßig Protokollinformationen

Wer im Internet surft, hinterlässt Spuren. Nicht selten finden sich solche Spuren auch auf Ihrem Computer. Löschen Sie daher regelmäßig Browserverlauf, Cookies und temporäre Internetdateien, wenn Sie weniger Aufwand haben wollen. Im Internetbrowser lässt sich einstellen, dass eine Löschung automatisch erfolgt.

Tipp 5: Suchen Sie anderswo

Google speichert bei jeder Suchanfrage Informationen über den Suchenden. Doch es geht auch ohne Beeinträchtigung des Datenschutzes. Probieren Sie doch einfach einmal datenschutzfreundliche Suchmaschinen aus. Ixquick.de oder duckduckgo.de achten weitaus mehr den Schutz personenbezogener Daten. Über die Internetadresse www.start page.com/deu können Sie sich beispielsweise auch Google-Suchergebnisse liefern lassen, und zwar ganz im Einklang mit dem Datenschutz.

Datenschutz-Ticker

Mit jeder Ausgabe neue Tipps, Anregungen, Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen, aber auch auf so manche vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeit, die sich Ihnen als Datenschutzbeauftragten bietet.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

IT-Know-how und Praxistipps für Datenschutzbeauftragte!

Werden Sie jetzt HR-Experte und kurbeln Sie Ihre Karriere an!

Katharina Münks gesammelte Büro-Kolumnen aus der working@office

Das Magazin für Datenschutz und Datensicherheit!

Jobs