Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Wie Sie Ihre Zahlungsfähigkeit sichern (Teil 4)

 

Von Iris Schuler,

Ein Liquiditätsplan sagt Ihnen, wie es um Ihre Zahlungsfähigkeit steht. Damit Sie der Liquiditätsplan richtig informiert, müssen Sie Geldzuflüsse und Geldabflüsse richtig erfassen. Für ein korrektes Bild über Ihre Zahlungsfähigkeit dürfen manche Positionen jedoch nicht in Ihrem Liquiditätsplan stehen. Was nicht in dem Liquiditätsplan gehört und wie Sie zusätzlich planen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag

Abschreibungen haben in einem Liquiditätsplan nichts zu suchen. Der Liquiditätsplan ist vergleichbar mit Ihrem Bankkonto und auf Ihrem Bankkonto werden schließlich auch keine Abschreibungen sichtbar. Schaffen Sie sich jedoch ein langlebiges Wirtschaftsgut an, erfassen Sie die volle Zahlung in Ihren Liquiditätsplan zum Zahlungszeitpunkt.

Rechnen Sie mit Bruttobeträgen, also alle Forderungen und Verbindlichkeiten inklusive Umsatzsteuer. Denken Sie daran, dass die Differenz zwischen Mehrwertsteuereinnahmen und Vorsteuerausgaben regelmäßig an das <link glossar begriff _blank>Finanzamt überwiesen werden muss.

Läuft ein Darlehen, gehört in den Liquiditätsplan neben den Zinsen auch die Tilgung. Diese hat wiederum im Jahresabschluss nichts zu suchen. Neu aufgenommene Darlehen sowie Privateinlagen sind wichtige Geldzuflüsse. Sie stabilisieren Ihre Zahlungsfähigkeit.

Bei schlechter Zahlungsfähigkeit: Mit Skepsis planen

Der Liquiditätsplan sagt, dass es schlecht um Ihre Zahlungsfähigkeit steht. Planen Sie nun nach dem Prinzip der kaufmännischen Vorsicht. Das bedeutet: Planen Sie Einnahmen im Zweifel niedriger und sicherheitshalber für einen späteren Zeitpunkt ein. Ausgaben hingegen planen Sie im Zweifel höher und lieber etwas früher ein.

Geht die Planung auch nach dieser Rechnung auf, werden Sie von der Wirklichkeit nicht getäuscht werden. Geht die Planung nicht auf, kennen Sie die wirkliche Größe der Aufgabe, die Sie zu lösen haben. Verlassen Sie sich bei einem Liquiditätsengpass und einer schlechten Zahlungsfähigkeit nicht auf das Prinzip Hoffnung. Sie können nicht weiter hoffen, dass die Kunden schon bezahlen werden. Genauso sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass die zukünftige Auftragslage Ihnen das notwendige Geld schon bringen wird. Planen Sie vorsichtig und mit Skepsis.

Der Liquiditätsplan sagt eindeutig: Ihre Zahlungsfähigkeit ist in Gefahr. Was tun? <link aktuelles tipp>Wie Sie eine Krisenlösung bei einer schlechten Zahlungsfähigkeit erarbeiten, lesen Sie im nächsten Beitrag.

Weitere interessante Tipps zum Thema Zahlungsfähigkeit lesen Sie im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer.

Das "Handbuch für Selbstständige und Unternehmer" führt Ihr Unternehmen direkt, schnell und sicher zum Erfolg. Verlassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf den Rat von 17 Experten, damit Sie ab sofort Fehler vermeiden und richtig handeln - Ihr Erfolg ist Ihnen dann sicher.

Jetzt kostenlos testen.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs