Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Müssen Sie die Wertsachen Ihrer Kunden jetzt extra versichern?

0 Beurteilungen
Versicherung
Urheber: sdecoret | Fotolia

Von Günter Stein,

Stellen Sie sich die folgende Situation einmal vor: Ein Kunde übergibt Ihnen ein wertvolles Exponat, damit Sie einen Kostenvoranschlag für die Restaurierung machen ... Oder Sie sind PC-Händler und bekommen ein teures Laptop Ihres Kunden zur Reparatur. Dummerweise aber wird bei Ihnen eingebrochen. Auch die Wertsachen des Kunden werden entwendet. Wer haftet in diesem Fall?

Genau mit dieser Frage hat sich jetzt der Bundesgerichtshof beschäftigt (Urteil vom 2.6.2016, Az. VII ZR 107/15). Im entschiedenen Fall hatte ein Juwelier Schmuck im Wert von 2.930 € zur Reparatur angenommen. Sein Geschäft wurde überfallen. Auch der Kundenschmuck gehörte zur Beute der Einbrecher. Gegen dieses Risiko war der Juwelier aber nicht versichert. Der Kunde wollte natürlich trotzdem entschädigt werden. Er argumentierte folgendermaßen:

„Der Juwelier hätte mich darauf hinweisen müssen, dass mein Schmuck bei ihm nicht Finanzamtssicher handeln versichert ist! Jetzt muss er eben persönlich für den Schaden haften!“

Die Entscheidung: Eine generelle Hinweispflicht auf fehlenden Versicherungsschutz gibt es nicht, so der Bundesgerichtshof. Es sei denn, es werden vom Kunden außergewöhnlich wertvolle Stücke überlassen. Das aber war hier nicht der Fall.

Anzeige

Die Konsequenzen aus dem Urteil: Sie sind nach diesem Urteil zwar generell nicht verpflichtet, zur Reparatur oder Abgabe eines Ankaufsangebots entgegengenommene Kundenwertsachen gegen das Risiko des Verlustes durch Diebstahl oder Raub zu versichern. Aber: Sie müssen den Kunden über einen fehlenden Versicherungsschutz informieren, wenn die Stücke oder überlassene Sachen von besonders großem Wert sind.  

Empfehlung: Wenn Sie Wertsachen von Kunden bekommen, sichern Sie sie immer sehr sorgfältig. Sonst kann trotzdem noch eine Haftung entstehen. So hatte z. B. einmal eine Autowerkstatt einen zur Reparatur angenommenen Kundenwagen auf dem ungesicherten Kundenparkplatz stehen lassen. Diebe stahlen die Stoßstangen – die Werkstatt haftete. Das Gericht betonte, dass die Werkstatt aus dem Werkvertrag (ein Reparaturauftrag stellt rechtlich einen Werkvertrag dar) die Nebenpflicht habe, das in ihre Obhut genommene Fahrzeug vor Beschädigungen zu schützen. Dagegen habe sie verstoßen, indem sie das Auto auf einem ungesicherten Kundenparkplatz abstellte (Amtsgericht Leverkusen, Urteil 8.10.2013, Az. 25 C 426/11).

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg