Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

3mal Körpersprache ganz aktuell

0 Beurteilungen

Erstellt:

Mit Erfahrung und Training Gestik und Mimik im Griff halten.

 

Manchmal meine ich, die Beobachtung von Gestik und Mimik von Rednern sei bei mir manisch, doch ich finde es immer interessant und lehrreich, wie die Großen der Redezunft sich und ihre Botschaften präsentieren, und wie gerade Newcomer sich einüben und darüber berichten. Also halte ich meine Fixierung darauf, wie sich ein/e Redner/in gibt oder zu geben vorgibt, für eine professionelle Beobachtung, immer auf der Suche nach neuen Akzenten. 

In den letzten beiden Wochen war nun wieder einmal Showdown auf fast allen Ebenen dafür. Im Deutschen Bundestag ging es sehr wichtig um den Euro-Rettungsschirm, und zwei politische Schwergewichte erregten meine Aufmerksamkeit, als sie ans Podium traten, um ihre voneinander gegensätzliche Position darzulegen und vorzustellen. Ich will es Ihnen überlassen, ob Sie die Namen der Persönlichkeiten erraten. Wenn Sie die Debatte im Fernsehen verfolgt haben, werden Sie sich erinnern können, um wen es sich handelt, denn es war äußerst markant, wie diese Herren nonverbal kommunizierten.

 

Der eine, gleichzeitig auch der erste Redner in der Debatte fiel mir nicht wie sonst dadurch auf, dass er frei redet, also ohne Manuskript, wofür ich ihn bewundere. Nein, an diesem Tage zog er mich in seinen Bann, weil er auf eine besondere Art und Weise von seinem Platz im Plenum zum Podium ging: Das Sakko geöffnet, den Oberkörper ganz leicht vorgebeugt, schritt er entschlossen und zielsicher voran, wobei er die Arme gerade herabhängen ließ. Am Podium angekommen, behielt er die Körperhaltung bei, stütze die Arme durchgedrückt auf das Pult und fasste seine Fraktion und die des Koalitionspartners fest in den Blick und sprach. Donnerwetter, dachte ich bei mir, das erinnert doch daran, wie in einer ‚wilden Horde’ der Ranghöchste, der Chef des ‚Rudels’ jedes Mitglied seiner Herde auf seine Linie einschwört und an jede/n einzelne/n die klare Botschaft absetzt: Alles hört auf mein Kommando! 

Der andere, er war der zweite Redner in der Debatte machte sehr intellektuelle und fachlich kenntnisreiche Ausführungen zum Thema, eine Lehrstunde in einer Situation, wo sich die Redner/innen doch gewohnheitsmäßig eher gegenseitig Vorhaltungen machen, je nach politischer Couleur und Richtung. Nein, dieser Redner hat zum Thema seine ganz besondere Sicht und Kompetenz und legte diese dar. Was auffiel war, dass er jeden seiner Gedanken damit abschloss, dass er mit der linken Hand in die Sakkotasche griff und anschließend deren Abdeckung glatt zog. Ob das ein Zeichen seiner Erleichterung dafür ist, ging mir durch den Kopf, dass er uns wieder erfolgreich ein Argument ‚eingetütet’ hat? 

Von der hohen Kunst der Körpersprache zu einer einfachen Übung 

Es ist ja bekannt, dass Körperhaltung und Körperbewegungen bei den Profis der Redekunst eine bestimmte Bedeutung haben – und Politiker sind hier ganz bestimmt in der Top-Liga. Auch wenn diese Damen und Herren das nicht unbedingt gelernt haben, wie etwa Schauspieler/innen, dann geben sie uns doch einen Einblick in ihre aktuelle innere Verfassung. Und das macht sie menschlich und sympathisch, insbesondere, wenn es um ein ernstes Thema und eine hoch brisante Abstimmung geht, wie an diesem Tag. Am meisten beeindruckt mich aber, jenseits meiner persönlichen politischen Einstellung, welches innere Engagement, welche Disziplin und Leidenschaft hier sozusagen ohne Worte rein körperlich mitgeteilt wird – da sind Herren am Werk, die auch nach jahrelangen Redeschlachten noch authentisch geblieben sind! 

Lassen Sie uns zur Entspannung noch einen Abstecher in die leichteren Gefilde von Glamour, Glanz und Glitter machen. Da wurde in Köln der 13. Fernsehpreis vergeben, und auf eine Preisträgerin will ich hinweisen, die nach meiner Erinnerung ihre erste Auszeichnung erhielt: Judith Rakers, als Moderatorin zusammen mit Anke Engelke und Stefan Raab nominiert und ausgezeichnet in der Kategorie ‚Beste Unterhaltung’. Frau Rakers sagte dazu, so las ich es in meiner Zeitung: „Ich habe vorher zu Hause vor dem Spiegel extra geübt regungslos zu gucken – falls ich den Preis nicht bekomme.“ 

Bravo: Wer reden will, muss schweigen üben, um sich vorzubereiten auf Plan A und Plan B!

 

Herzlich grüßt

Jürgen M. Bergfried

 


 

Gefällt Ihnen unser Newsletter?
Dann empfehlen Sie ihn doch weiter, damit auch Ihre Freunde und Kollegen von unseren hilfreichen Tipps profitieren können.

 
Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
127 Beurteilungen
6 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede