Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

„Nicht“ – das Fremdwort für jedes Gehirn

0 Beurteilungen

Von Karin Intveen,

Unser Gehirn kann mit dem Wort „nicht“ nichts anfangen. Es wird wie aus dem Satz herausgefiltert, sodass vom Satz „Und gehen Sie nicht an die Süßigkeiten ran, die brauchen wir für den Besuch nachher!“ der Satz „Gehen Sie an die Süßigkeiten!“ übrig bleibt.

Das erklärt auch die liegen gelassenen Arbeitsunterlagen, wenn es vorher hieß: „Vergessen Sie Ihre Unterlagen nicht!“ Wenn ich Ihnen jetzt sage, denken Sie nicht an einen weißen Elefanten. Nun, an was haben Sie gedacht? 

Vermeiden Sie „Nicht“-Botschaften

Für Ihre Kommunikation im Sekretariat heißt das, dass Sie Sätze mit „nicht“ vermeiden sollten. Wenn Sie Ihre Sätze ohne „nicht“ – also positiv – formulieren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Gegenüber wunschgemäß handelt, gleich viel größer:

"Nicht"-Sätze Sätze ohne "Nicht"
„Vergessen Sie nicht, die Unterlagen vorbeizubringen!“ „Denken Sie bitte daran, die Unterlagen vorbeizubringen!“
„Gehen Sie jetzt bitte nicht zum Chef rein.“ „Bitte warten Sie hier noch ein paar Minuten.“

„Rufen Sie lieber nicht vor 11 Uhr an.“
„Sie können gern ab 11 Uhr anrufen!“
„Kommen Sie nicht zu spät!“ „Kommen Sie bitte rechtzeitig!“

Machen Sie aus Verboten lieber Gebote

Sie kennen das aus Ihrem Büroalltag: Verbotsschilder reizen dazu, missachtet zu werden. Das Schild „Rauchen verboten“ im Büroflur animiert regelrecht dazu, die Zigarettenschachtel zu zücken, da im Gehirn ein ähnlicher Effekt ausgelöst wird wie mit dem Wort „nicht“. Wesentlich weniger Menschen werden aber den Rasen betreten, wenn dieses Schild dort aufgestellt ist: „Bitte benutzen Sie die Wege.“, statt „Betreten verboten!“.
Für Ihre Kommunikation heißt das: Formulieren Sie statt Verboten lieber Gebote.

Typische Verbote
Alternative Gebote
„Sie du?rfen nicht ohne Besucherausweis durch das Haus gehen.“ „Bitte haben Sie im Haus immer einen Besucherausweis  bei sich.“
„Das Rauchen im Flur ist verboten.“ „Sie du?rfen gern draußen oder in unseren Raucherräumen rauchen.“
„Hier ist das Benutzen von Handys nicht erlaubt.“ „Bitte schalten Sie in diesem  Raum Ihr Handy aus.“
Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
125 Beurteilungen
5 Beurteilungen
58 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede