Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

Rede-Praxis: Negativ-Formulierungen vermeiden

0 Beurteilungen

Erstellt:

Rede-Praxis: Vorsicht! Mit Negativ-Formulierungen könnten Sie das Gegenteil von dem bewirken, was Sie erreichen wollen!

Negationen sind Verneinungen, es geht also beispielsweise um die Wörter „nicht“ und „kein“ sowie um die Vorsilbe „un-“ und die Nachsilbe „-los“. Drei Beispiele verdeutlichen die schädliche Wirkung der Negationen.

Rede-Praxis - 1. Beispiel:

Stellen Sie sich vor, ein Redner sagt: „Denken Sie jetzt bitte nicht an eine frisch aufgeschnittene, saure Zitrone!“ Was passiert? Es ist völlig unerheblich für den Speichelfluss in Ihrem Mund, ob der Referent das Wort „nicht“ sagt – oder nicht: Ihr Körper beginnt, sich auf die gedachte Zitrone vorzubereiten. Woran liegt das?

Hierzu liefert die Hirnforschung eine plausible Erklärung: Unser Gehirn besteht aus zwei Hälften. Die linke Gehirnhälfte steht (bei Rechtshändern) für die Logik und die Linearität. Sie verarbeitet Sachinformationen. Mit der rechten Gehirnhälfte verarbeiten wir Bilder, Emotionen und Erlebnisse. Wenn Sie die Aufforderung hören: „Denken Sie jetzt bitte nicht an eine frisch aufgeschnittene, saure Zitrone!“, kommt links die Botschaft logisch richtig an, doch mit der rechten Gehirnhälfte sehen und erleben Sie im selben Moment die Zitrone. Bei starken Reizen ist die rechte Gehirnhälfte dominant.

Wichtig für Sie ist: Die rechte Gehirnhälfte versteht keine Negationen. Verneinungen sind demnach Doppelbotschaften: Links kommt etwas anderes an als rechts. Mit Negationen stiften Sie also Verwirrung im Gehirn.

Rede-Praxis - 2. Beispiel:
Stellen Sie sich bitte vor, ein zweijähriges Kind läuft auf eine stark befahrene Straße zu. Sie rufen:

„Lauf nicht auf die Straße!“ Je kleiner ein Kind ist, desto dominanter ist die rechte Gehirnhälfte. Ein zweijähriges Kind hat nicht einmal theoretisch die Chance, Ihnen zu gehorchen. Seine rechte Gehirnhälfte hört: „Lauf auf die Straße!“

Doch was wollen Sie in dieser Situation wirklich? Sie wollen, dass das Kind in Sicherheit ist. Und mit welcher Aktion ist die Sicherheit am größten? Es ist wichtig, dass das Kind sofort stehen bleibt. Also formulieren Sie den Satz neu – ohne Negation: „Stopp! Bleib stehen!“

Rede-Praxis - 3. Beispiel:

Das dritte Beispiel stammt aus der Welt des Vertriebs. Stellen Sie sich bitte nun vor, Sie seien Leiter des Vertriebs und sagen zu Ihrem Key-Account- Manager: „Diesen Kunden dürfen wir auf keinen Fall verlieren!“

Eigentlich wollen Sie damit ausdrücken, dass Sie wünschen, dass der Kunde bleibt. Mehr noch: Sie streben eine dauerhafte Partnerschaft mit dem Kunden an. Mit diesem klaren inneren Bild formulieren Sie Ihren Satz neu: „Dieser Kunde ist wichtig für uns. Bitte erstellen Sie ein Konzept, das es für den Kunden attraktiv macht, eine dauerhafte Partnerschaft mit uns einzugehen.“

Dies ist eine klare und eindeutige Botschaft. Sie nimmt den Druck und ersetzt ihn durch ein klares, strategisches Bild. Der Key-Account-Manager weiß nun, in welche Richtung er aktiv werden soll. Sie als Vertriebsleiter strahlen Klarheit und Führungsstärke aus.

Rede-Praxis - Rhetorik-Übung

Sind Sie daran interessiert, weitere Beispiele für Negationen neu zu formulieren? Hier sind einige Übungssätze:

Auf dem Weg zur Präsentation sagen Sie sich: „Bei den ersten drei Sätzen darf ich mich auf keinen Fall wieder verhaspeln.“

Ihre Positiv-Formulierung: __________________________________________

Der Zahnarzt sagt zum Patienten: „Sie werden dabei keine Schmerzen haben.“

Ihre Positiv-Formulierung: __________________________________________

Auf die Frage: „Können Sie mir helfen?“ antworten Sie: „Kein Problem!“

Ihre Positiv-Formulierung: __________________________________________

Sie sagen im Feedback-Gespräch zu Ihrem Mitarbeiter, den Sie wegen einer schlechten Leistung kritisieren möchten: „Ich will Sie damit nicht persönlich verletzen, aber …“

Ihre Positiv-Formulierung: __________________________________________

Ein Werbetexter macht für den Slogan/ das Motto eines Unternehmens folgenden Vorschlag: „Bei uns gibt es keine halben Sachen!“

Ihre Positiv-Formulierung: __________________________________________

 

Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
127 Beurteilungen
6 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede