Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

Reden wie Adenauer: einfach und wirkungsvoll

0 Beurteilungen

Erstellt:

weiterempfehlen     

Klare Worte. Kurze Sätze. Große Wirkung.

 

Heute vor genau 62 Jahren (15. September 1949) wurde Konrad Adenauer von Bundespräsident Theodor Heuss zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland ernannt (Amtszeit 1949-1963). Konrad Adenauer hat einmal gesagt: „Einfach denken ist eine Gabe Gottes. Einfach denken und einfach reden ist eine doppelte Gabe Gottes.“ Und diese doppelte Gabe besaß er nachweislich. Konrad Adenauer war keine ausgefeilter Rhetoriker, aber seine ihm eigene Art Reden zu halten erwies sich als sehr effektiv. Und auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, können mit der Adenauer-Rhetorik Heute sofort Ihre Reden und Präsentationen überzeugender und wirkungsvoller gestalten.

 

Konrad Adenauers Reden waren stets der Situation angemessen: Und damit erfüllten sie eines der wichtigsten Kriterien einer guten Rede. Zudem waren sie von seinem rheinischen Humor und seiner Schlagfertigkeit geprägt: Auch das zeichnete Adenauers Reden aus.

 

Schlagfertigkeit siegt!

Als Adenauer noch Kölner Oberbürgermeister war, soll sich ein nicht besonders fleißiger Mitarbeiter bei ihm beklagt haben, dass er keinen Schlaf finden könne, und der Mann soll Adenauer gefragt haben, ob er ein Mittel dagegen wüsste. Adenauers kurzer Rat: „Versuchen Sie doch mal zu arbeiten.“

Ein andermal sollen Mitglieder einer bayerischen Delegation im Bundeskanzleramt protestiert haben: „Mir san aber net herkomma, Herr Bundeskanzler, dass mir einfach zu allem ja und amen sagen.“ Adenauers volksnahe Antwort in unverfälschtem Kölsch: „Dat is auch jarnich nötich, meine Herren. Mir jenücht schon, wenn Se ja sagen.“

In einer anderen überlieferten Version sollen kirchliche Würdenträger mit Konrad Adenauer einen Disput ausgetragen haben. Der Delegationsleiter soll gemeint haben: „Dazu können wir aber nicht ja sagen.“ Adenauers Entgegnung: „Meines Erachtens hat die Kirche weder ja noch nein zu sagen, sondern ausschließlich amen.“

Bei einer Diskussion um die Nominierung des ersten Bundespräsidenten soll ein jüngerer Abgeordneter gemeint haben: „Ach, der Heuss, das ist doch auch nur so ein liebenswürdiges Fossil aus der Weimarer Republik.“ Daraufhin soll ein anderer Abgeordneter eingeworfen haben: „Und was ist dann der Adenauer?“ Adenauers Reaktion, nachdem er dies gehört hatte: „Das ist ja völlig neu, dass Sie mich für liebenswürdig halten."

In einer Bundestagssitzung soll Adenauer einmal von einem politischen Gegner vorgehalten worden sein: „Herr Bundeskanzler, Sie äußern ja heute eine Auffassung, die deutlich abweicht von dem, was Sie uns gestern gesagt haben!“ Adenauer daraufhin: „Meine Herren, es kann mich doch niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden.“

 

Adenauer war, wie man heute sagt, authentisch. Er blieb sich treu und war dadurch besonders glaub- und vertrauenswürdig. Von ihm waren nie leere Worthülsen zu hören, sondern stets Aussagen, die „Hand und Fuß“ hatten. Adenauer kam es primär auf Inhalte an, nicht auf seine Wirkung als Redner. Dabei drückte er sich schlicht und einfach aus - und damit für alle verständlich. Seine Aussagen waren klar und direkt: ohne Verschnörkelungen und auf das Wesentliche reduziert.

 

Folgen auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, der Adenauer-Strategie:

1. Formulieren Sie kurze Sätze.

2. Verwenden Sie einfache Vergleiche.

3. Vermeiden Sie Fachchinesisch.

4. Streichen Sie leere Worthülsen aus Ihrem Wortschatz.

5. Erklären Sie auch komplizierte Zusammenhänge mit einfachen Worten.

6. Setzen Sie auf Schlagfertigkeit.

7. Bleiben Sie authentisch.

8. Achten Sie darauf, dass Ihre Reden stets der Situation angemessen sind.

 

Wie Konrad Adenauer schon sagte ...

Zitate von Konrad Adenauer
„Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, dann muß man erst richtig anfangen!“
„Ist es nicht schrecklich, dass der menschlichen Klugheit so enge Grenzen gesetzt sind und der menschlichen Dummheit überhaupt keine?“
„Es gibt zwei Wege für den Aufstieg: entweder man paßt sich an oder man legt sich quer.“
„Nehmen Se de Menschen, wie se sind. Andere jibt et nich.“
„Wenn ich von jemandem ein Butterbrot haben will, und er bietet mir eine Schnitte trockenes Brot, dann nehme ich die trockene Scheibe; die Butter hole ich mir dann eben später.“
„Wir müssen einen kühlen Kopf und ein heißes Herz haben.“
„Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, taugen beide nichts.“
„Alle menschlichen Organe werden einmal müde - nur die Zunge nicht.“


 

Herzlichst Ihre

 

 

Alexandra Sievers

 


 

Gefällt Ihnen unser Newsletter?
Dann empfehlen Sie ihn doch weiter, damit auch Ihre Freunde und Kollegen von unseren hilfreichen Tipps profitieren können.

 
weiterempfehlen     
Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
127 Beurteilungen
6 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede