Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

Selbstpräsentation: 7 Profi-Tipps für Ihre Antrittsrede

0 Beurteilungen

Von Alexandra Sievers,

"Es gibt immer ein erstes Mal", sagt der Volksmund. Und so gibt es auch immer ein erstes Mal für eine Rede - beispielsweise als neuer Abteilungsleiter, neuer Betriebsrat, neuer Vereinsvorsitzender oder in sonst einer Situation, in der Sie, liebe Leserin, lieber Leser, der Neuling sind. Und kein zweites Mal stellt Sie Ihr Publikum so auf den Prüfstand wie bei dieser ersten Antrittsrede. Es liegt also auf der Hand, dass es bei Ihrer Antrittsrede darauf ankommt, dass Sie von Anfang an überzeugen.

Wie Sie mit Ihrer Antrittsrede für sich punkten

"Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance." - Bereiten Sie sich deshalb gut auf Ihre Antrittsrede vor. Diese 7 Profi-Tipps helfen Ihnen dabei:

7 Profi-Tipps für Ihre Antrittsrede

1. Nehmen Sie Ihre Antrittsrede ernst

Auch wenn Ihre Antrittsrede nur fünf Minuten dauert: Es können die für Sie entscheidenden fünf Minuten sein! Während dieser Zeit können Sie sich um Kopf und Kragen reden oder das Vertauen und die Sympathie Ihrer Zuhörer gewinnen. Es sind also die fünf Minuten, in denen Sie die Basis für das weitere Miteinander legen. Verschenken Sie diese Gelegenheit nicht! Auch wenn Sie ein routinierter Redner sind: Gerade diese Rede sollten Sie nicht "aus dem Ärmel schütteln". Es hängt zu viel für Sie davon ab.

2. Stellen Sie eine Verbindung zu Ihrem Publikum her

Das Publikum, vor dem Sie Ihre Antrittsrede halten, ist ein ganz spezielles: Es besteht aus Menschen, mit denen Sie es ab sofort regelmäßig zu tun haben und mit denen Sie sich gemeinsam für eine Sache engagieren. Arbeiten Sie daher schon bei Ihrer Antrittsrede das Gemeinsame heraus und stärken Sie auf diese Weise die Verbindung zwischen sich und Ihren Zuhörern. Schaffen Sie Gemeinsamkeiten als Grundlage für Ihr gemeinsames Wirken. Übertreiben Sie es aber nicht mit dem "Ich bin einer von euch!". Ihre Zuhörer könnten das als Anbiederung empfinden.

3. Präsentieren Sie sich im besten Licht

Ihre Antrittsrede ist Ihre "Präsentation" - und das ist durchaus auch im Sinne von Verkaufen zu verstehen. Verkaufen Sie sich also gut und überzeugen Sie Ihre Zuhörer davon, dass Sie für die jeweilige Position genau die richtige Wahl/Entscheidung sind. Ein bisschen Werbung in eigener Sache darf durchaus sein. Aber tragen Sie nicht zu dick auf. Sie wissen ja selbst: "Eigenlob ...". Und Ihre Zuhörer sollen schließlich nicht die Nase rümpfen, sondern Ihnen für die gemeinsame Sache die Hände reichen.

Anzeige

4. Erwähnen Sie auch, was bisher war

Treten Sie nicht so auf, als würde mit Ihnen eine neue Zeitrechnung beginnen und alles Bisherige nicht mehr gelten. Sprechen Sie nicht nur von Veränderungen, sondern auch von dem, was Sie fortführen werden. Loben Sie Ihre Zuhörer für das, was Sie bislang geleistet haben. Und motivieren Sie dazu, gemeinsam noch mehr zu erreichen. Geben Sie Ihrem Publikum das Gefühl, dass Sie froh sind, auf eine so gute "Mannschaft" zu treffen. Und würdigen Sie auch Ihre/n Vorgänger/in und deren/dessen Leistungen.

5. Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können

Hüten Sie sich davor, Versprechungen zu machen, die Sie nicht halten können. Sagen Sie lieber, dass Sie sich in der ersten Zeit ein umfassendes Bild von der Situation machen wollen, sich über die bestehenden Probleme informieren werden, um dann zügig Entscheidungen zu treffen. Vermeiden Sie Spekulationen und nebulöse Andeutungen.

6. Bleiben Sie glaubwürdig

Manchmal muss auch Unangenehmes gesagt werden. Drücken Sie sich nicht davor. Sollten schon bei Ihrer Antrittsrede Veränderungen feststehen, von denen Ihr Publikum nicht so gerne hört: Legen Sie die Karten auf den Tisch. Sonst verspielen Sie leicht Ihre Glaubwürdigkeit. Später wird man über Sie sagen, Sie wären nicht offen gewesen.

7. Lassen Sie sich nicht vor fremde Karren spannen

"Zu diesem Thema müssen Sie unbedingt etwas sagen!" - Bei solchen Ratschlägen ist Vorsicht geboten. Nehmen Sie nicht zu Themen Stellung, deren Hintergründe  Sie nicht genau kennen. Gehen Sie nur auf das ein, worüber Sie sich bereits ein Bild machen konnten. Sie verlieren sofort Ihre Überzeugungskraft, wenn Sie Ihren Zuhörern das Gefühl geben, Sie würden einem anderen nach dem Mund reden.

Begeistern Sie für die gemeinsame Sache!

Zum Schluss noch eine kleine Anekdote:

Bei einem Besuch des Cape-Canaveral-Raumbahnhofs in Florida sprach Präsident John F. Kennedy einmal einen einfachen Arbeiter an, der gerade eine Halle ausfegte. Was sein Job sei, fragte er den Mann. "Einen Menschen auf den Mond bringen, Mr. President", war seine stolze Antwort.

Jede große Sache gelingt nur, wenn sich alle als Teil einer Gemeinschaftsaufgabe fühlen. Überzeugen Sie Ihre Zuhörer, dass Sie sich dieser Aufgabe verpflichtet fühlen und dass Sie die Bedeutung eines jeden Einzelnen für das gemeinsame Ziel zu schätzen wissen.

Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
125 Beurteilungen
5 Beurteilungen
58 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede