Gratis-Download

Brave, folgsame Angestellte, die zuverlässig ihre Arbeit tun, sind etwas Wunderbares. Geordnete Abläufe, die wie am Schnürchen laufen, ohne Mahnungen,...

Jetzt downloaden

Zitieren Sie – aber richtig!

0 Beurteilungen

Erstellt:

Zitate: die würzige Zutat für Ihre Rede

Liebe Leserin, lieber Leser,

Zitate geben einer Rede erst den richtigen „Geschmack“. Zum gekonnten Umgang mit diesen Gewürzen gehören aber – wie beim Kochen – einige Gebrauchshinweise:

  1. sie müssen zum Gesagten passen
  2. sie müssen zum Redner passen
  3. sie müssen benannt sein
  4. sie müssen gut dosiert sein

Zu 1.: Überlegen Sie, welche Schlüsselwörter Ihnen wichtig sind. Für diese Schlüsselwörter suchen Sie dann das passende Zitat. Bereiten Sie es vor, in dem Sie beispielsweise einleiten mit: „Ich zitiere“ oder „Mark Twain hat einmal gesagt.“ Nach dem Zitat schließen Sie mit „Zitat Ende“ oder „soweit der Volksmund / der Dichter“. Lassen Sie das Zitat nie allein!

Zu 2.: Überlegen Sie, welche Zitatgeber zu Ihnen, oder, wenn Sie Redenschreiber sind, zum Redner passen. Ein handfester Ingenieur ist selten ein feinsinniger „Goethe-Typ.“ Nahezu jeder ist zitierfähig – das kann auch Ihr Nachbar, Ihre Großmutter oder der berühmte sprichwörtliche Volksmund sein. Ein Tipp: Amüsieren Sie sich mal wieder im Kabarett! Dabei schreiben Sie das eine oder andere Bonmot, das Ihnen gefällt, einfach mit. Diese Zitate sind meist auch wunderbar aktuell und sprachlich echte Perlen. Auf diese Weise erarbeiten Sie sich Ihren eigenen Zitatenschatz. Dazu gehören auch Fundstücke aus den Medien.

 

Zu 3.: Nennen Sie Ross und Reiter. Das heißt, wenn Ihnen die Quelle bekannt ist, erwähnen Sie sie auch. Das ist nicht nur ein Gebot der Höflichkeit dem Zitatgeber gegenüber, sondern auch dessen Recht auf geistiges Eigentum. Ich kenne eine Redenschreiberin, die stinksauer wird, wenn sie nicht in Zusammenhang mit dem von ihr geprägten Ausdruck von der „gusseisernen Gemütlichkeit“ genannt wird! Ich tue es hiermit – die Alliteration stammt von Gesine Palmer aus Berlin.

Zu 4. Auch die köstlichste Suppe schmeckt nicht, wenn sie versalzen ist. Hüten Sie sich also davor, Ihre Rede zu überwürzen, indem Sie dem Zitierwahn verfallen. Als Faustregel gilt: Bei einer kurzen Rede von etwa fünf Minuten genügt ein Zitat. Je länger die Rede, desto öfter dürfen Sie zitieren – etwa alle zwei bis drei Minuten. Das entspricht ungefähr drei Skriptseiten à 1.000 Zeichen.

Zum Schluss möchten Sie sicher wissen, wo Sie Zitate auf Anhieb finden. Schauen Sie unter www.zitate.de. Dort werden Sie fündig, sowohl nach Autoren als auch nach Stichworten. Ebenfalls hilfreich ist www.aphorismen.de . Dort gibt es außerdem Autorenporträts. Sie helfen Ihnen, einen Zitatgeber zu finden, der der Persönlichkeit des Redners oder ggf. des Jubilars entspricht.

 

 

Herzlichst Ihre

 

Kathrin Hentzschel

Rhetorik-News

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
127 Beurteilungen
6 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Erfolgreiche internationale Geschäfte, Projekte und Meetings für Fach- und Führungskräfte

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Einfach. Besser. Präsentieren.

Zu jedem Anlass die perfekte Rede