Sehr geehrte Export-Verantwortliche,
sehr geehrter Export-Verantwortlicher,

erst vor Kurzem hat mir eine Exportbeauftragte erzählt, dass sie und ihr englischsprachiger Kunde tagelang aneinander vorbeigeredet hätten, weil der Kunde von einer „general prohibition“ (Ausfuhrbeschränkung mit Genehmigungsvorbehalt) für die bestellte Ware gesprochen habe, sie das für sich aber leider mit „vollständigem Ausfuhrverbot“ übersetzt hatte, was natürlich absolut nicht dasselbe ist und nicht umsonst für massive Irritationen in der Kommunikation gesorgt hat.

Dieser feine Unterschied in der Begrifflichkeit hat die Exportbeauftragte und ihren Kunden unnötig Zeit und Aufwand gekostet, wobei in diesem Fall das Missverständnis glücklicherweise keine schwerwiegenden Konsequenzen hatte…

Gut, dass Ihnen so etwas nicht passieren kann. Denn Sie können solche unangenehmen Missverständnisse ab sofort mit meinem Praxispaket „Englisch für erfolgreiche Exporteure“ von vornherein ausschließen.

Anja Huelmann, Chefredakteurin von „Zoll+Außenhandel AKTUELL“, selbstständige Beraterin un Dozentin

Seit mehr als 20 Jahren berät sie Unternehmen rund um Export und Zoll - und gibt wertvolle und bewahrte Praxistipps.

Sie müssen kein Muttersprachler sein, um bei Verhandlungen zu punkten

Im Normalfall müssen Sie sich die Export-Fachvokabeln erst einmal eigenständig aneignen, um mit Ihren Interessenten und Geschäftspartnern auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Nur so können Sie zeitraubende Missverständnisse vermeiden. Heißt beispielsweise die Ausfuhrgenehmigung nun „export licence/license“, „export permit“ oder „export approval“?

Wenn Sie sich da für den falschen Ausdruck entscheiden, versteht Sie Ihr Geschäftspartner womöglich nicht.

Und wenn Sie eine Ausfuhrbeschränkung mit Genehmigungsvorbehalt regelmäßig mit einem vollständigen Ausfuhrverbot verwechseln, würden Sie wertvolles Potential verlieren.

Ohne „Export-Englisch“ geht es nicht.

Im Exportgeschäft läuft ganz vieles in englischer Sprache ab, nicht nur in der Kommunikation – das wissen Sie genauso gut wie ich.

Viele Informationen liegen hier nur in englischer Sprache vor – denken Sie zum Beispiel an Embargos oder Sanktionen, bei denen Sie immer auf dem aktuellsten Stand sein müssen, um nicht selbst Ziel von Restriktionen oder Strafen zu werden.

Auch die Exportformalitäten und viele Exportpapiere werden hauptsächlich in englischer Sprache abgewickelt, ohne, dass dabei Übersetzungen oder Hilfestellungen einfach zugänglich sind.

Es ist also wichtig, dass Sie Ihr Export-Handwerk auch in englischer Sprache beherrschen. Genau hierbei unterstützt Sie jetzt mein neues Praxispaket „Englisch für erfolgreiche Exporteure“, das Sie als Testleser von „Zoll + Außenhandel aktuell“ kostenlos erhalten.

Das Praxispaket „Englisch für erfolgreiche Exporteure“ macht es Ihnen einfach

Damit Sie weder bei der Kommunikation mit Geschäftspartnern, noch bei der Erledigung der Formalitäten im Export langwierig Wörterbücher wälzen müssen, habe ich für Sie das Praxispaket „Englisch für erfolgreiche Exporteure“ erstellt.

Darin finden Sie zum einen das E-Book „Englisch im Export“, das nicht nur 119 der wichtigsten englischen Fachbegriffe und Phrasen für deutsche Exporteure enthält, sondern zusätzlich noch viele weitere Informationen und Checklisten auf Englisch, die Ihnen bei der Erledigung Ihrer Exportgeschäfte eine wertvolle Unterstützung bieten.

Sie werden schnell merken: „Englisch im Export“ ist wirklich ein wertvoller Ratgeber für Ihre tägliche Arbeit als Export-Entscheiderin bzw. Export-Entscheider. Und das Beste daran ist: Das E-Book ist bei einem Test von „Zoll und Außenhandel aktuell“ kostenlos für Sie!

Aber es ist nicht das einzige Hilfsmittel, das ich Ihnen heute zur Verfügung stellen möchte.

Ab sofort haben Sie auch am Telefon in Sekundenschnelle die richtige Formulierung parat

Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor:

Ihr neuer Kunde – beispielsweise aus Kasachstan – ruft an und möchte einige Details mit Ihnen besprechen. Da er kein Deutsch spricht und Sie kein Rumänisch, muss die Kommunikation am Telefon auf Englisch erfolgen.

Jetzt können Sie aber während eines Telefonats schlecht aufwendig in unserem E-Book oder gar in einem Wörterbuch herumblättern, wenn Ihnen der englische Fachterminus oder eine englische Floskel fehlt. So kann es schnell zu Missverständnissen kommen, die sich im schlimmsten Fall als Fehler in der Abwicklung des Exports niederschlagen.

Aus diesem Grund habe ich heute ein weiteres Hilfsmittel für Sie, nämlich ein Spickzettel mit den 75 wichtigsten englischen Formulierungen für die Arbeit im Bereich Zoll und Export.

Der Clou: Sie können den doppelseitigen Spickzettel ganz einfach neben das Telefon legen und haben so jederzeit Zugriff auf wichtige englische Phrasen und Fachbegriffe.

Dank des wertvollen Praxispakets bestehend aus dem E-Book „Englisch im Export“ und dem Vokabel-Spickzettel handeln Sie souverän und sicher.

Aber das ist nicht die einzige Offerte, die ich heute für Sie habe. Denn neben der englischsprachigen Kommunikation gibt es weitere Hindernisse und Probleme, die Sie bei der Abwicklung von Exporten überwinden müssen. Schließlich ist es alles andere als einfach, den Durchblick im Vorschriftendschungel zu behalten.

Deshalb möchte ich Sie heute auch dazu einladen, meinen Informationsdienst „Zoll+Außenhandel AKTUELL“ 14 Tage lang kostenlos zu testen. Darin erhalten Sie Souveränität und Rechtssicherheit bei allen Entscheidungen und Handlungen im Themenbereich Export. Und ich informiere Sie darin zudem über alle Neuigkeiten aus Zoll und Außenhandel.

Das E-Book „Englisch im Export“ und den praktischen Spickzettel „Die wichtigsten englischen Phrasen für die Arbeit im Bereich Zoll und Export“ erhalten Sie als Dankeschön für den kostenlosen Test von „Zoll+Außenhandel AKTUELL“.

Ich kann Ihnen versichern, beides wird sich für Sie lohnen. Nutzen Sie deshalb diese Möglichkeit, sich das Praxispaket mit E-Book und Spickzettel und Ihre Testausgabe von „Zoll+Außenhandel AKTUELL“ kostenlos zum Test anzufordern.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Exporte!


Anja Huelmann
Chefredakteurin von „Zoll+Außenhandel AKTUELL“

Bestellen

Ja, ich möchte jetzt eine Ausgabe von „Exportkontrolle in der Praxis“ kostenlos testen.

  • 1. Ausgabe GRATIS zum 14-Tage-Testen. Diese Ausgabe darf ich auf jeden Fall behalten.
  • Wenn mich der Test überzeugt und ich Ihnen innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ausgabe nichts Gegenteiliges mitteile (Fax oder E-Mail genügt), erhalte ich bequem per Post jährlich 32 Ausgaben sowie jeweils einen digitalen Index pro Halbjahr zu je 19,95 € zzgl. MwSt. und 2,00 € Versandkosten.
  • Ich kann den Bezug zum Ende eines Bezugsjahres kündigen - ganz einfach ohne Angabe von Gründen.

Meine Daten:

Entscheide ich mich, "Exportkontrolle in der Praxis" über die Gratis-Test-Phase hinaus zu behalten, bezahle ich künftig anfallende Beiträge wie folgt:



32289 / EKO0817 /   *Pflichtfelder
Exportkontrolle in der Praxis

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Industrie, Handel, Gewerbe, Handwerk, die freien Berufe, den öffentlichen Dienst, Behörden sowie sonstige öffentliche oder karitative Einrichtungen, Verbände oder vergleichbare Institutionen und ist zur Verwendung in der selbstständigen, beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit bestimmt. Wir halten unsere Kunden mit Informationen zu eigenen ähnlichen Produkten per E-Mail auf dem Laufenden (Art. 6 (1) (f) DS-GVO, § 7 Abs. 3 UWG). Wenn das nicht gewünscht ist, kann der Zusendung jederzeit (z. B. per E-Mail) widersprochen werden, ohne dass weitere Kosten als die der reinen Kommunikation entstehen.