Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Krankengeld und Dienstwagen: Wie rechnet man das ab?

4.67 3 Beurteilungen
Urheber: ldprod | Fotolia

Erstellt:

Frage: Ein Beschäftigter ist seit einiger Zeit krank. Die Entgeltfortzahlung läuft demnächst aus, und der Mitarbeiter wird Krankengeld beziehen. Muss er dann seinen Dienstwagen, den er auch zur Privatnutzung hat, zurückgeben? Müssen wir etwas abrechnen, wenn der Beschäftigte den Dienstwagen auch während seines Krankengeldbezugs behält?

Antwort: Grundsätzlich gilt: Fährt ein Beschäftigter mit seinem Firmenwagen auch privat, hat er während seiner Arbeitsunfähigkeit weiterhin Anspruch auf die Nutzung des Fahrzeugs. Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ist das Zur-Verfügung-Stellen eines Dienstwagens auch zur Privatverwendung neben dem Arbeitsentgelt eine weitere Gegenleistung für die geschuldete Arbeit.

Daher hat der Mitarbeiter während seines Bezugs von Arbeitsentgelt bzw. einer Entgeltfortzahlung Anspruch auf den Dienstwagen zur privaten Verwendung. Wenn der Mitarbeiter aber länger krank ist und Krankengeld bezieht, muss er den Firmenwagen zurückgeben. Nur während der 6-wöchigen Entgeltfortzahlung hat er Anspruch auf die Nutzungsmöglichkeit, so das BAG (Urteil vom 14.12. 2010, AZ: 9 AZR 631/09).

Allerdings steht es Ihrem Unternehmen frei, dem Beschäftigten den Dienstwagen auch während seines Krankengeldbezugs zu überlassen. Der daraus resultierende geldwerte Vorteil zählt nicht zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt (§ 23c Sozialgesetzbuch (SGB) IV), wenn er zusammen mit der Entgeltersatzleistung (z. B. dem Krankengeld oder Mutterschaftsgeld) das Nettoarbeitsentgelt des Mitarbeiters um nicht mehr als 50 € im Monat übersteigt (Freigrenze).

Anzeige

Beispiel: Ein Mitarbeiter Ihres Unternehmens verfügt über einen Firmenwagen (Bruttolistenpreis 20.000 €). Der geldwerte Vorteil für dessen private Nutzung beträgt bei Anwendung der 1-%-Methode damit monatlich 200 €. Der Nettolohn des Mitarbeiters beträgt 2.700 € monatlich. Im Dezember 2015 erhält er für 15 Tage Krankengeld wegen Arbeitsunfähigkeit. Das tägliche Krankengeld beträgt 72 €. Sie rechnen folgendermaßen:

Das tägliche Krankengeld (90 % des Nettoentgelts) beträgt 2.700 € : 30 = 90 × 90 % = 81 €

Das tägliche Nettoarbeitsentgelt beträgt 2.700 € : 30 = 90 €

Der tägliche geldwerte Vorteil beträgt 200 € : 30 = 6,67 €

Vergleichsberechnung 81 € + 6,67 € = 87,67 €

Ergebnis: Die Summe aus täglichem geldwertem Vorteil und täglichem Krankengeld dürfte das tägliche Nettoentgelt von 90 € um maximal 1,67 € übersteigen (die 50 € sind ein Monatswert), um beitragsfrei zu bleiben, sie liegt aber mit 87,67 € sogar noch darunter. Sie dürfen die Leistung also beitragsfrei belassen.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export