Firmenwagen: Bruttolistenpreis ermitteln leicht gemacht

Urheber: vege | Fotolia

Von Midia Nuri | Erstellt:

Es ist simpel: Um den geldwerten Vorteil nach der 1-%-Methode zu errechnen, ist der Listenpreis des Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Erstzulassung maßgebend.

Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

So ermitteln Sie den Bruttolistenpreis Ihres Firmenwagens richtig

Achtung: Hier gilt Listenpreis einschließlich der Umsatzsteuer. Nicht vergessen.

Aber der Fiskus hat Ihnen da noch ein weiteres Ei gelegt. Für die Steuerberechnung zählt nämlich stets der Bruttolistenpreis inklusive Sonderausstattung zum Zeitpunkt der Erstzulassung.

  • Also nicht der Preis, den Sie für Ihr Auto bezahlt haben!

Lassen Sie sich den Ursprungspreis bestätigen ...

Um also für die 1-%-Methode den zutreffenden Bruttolistenpreis festlegen zu können, lassen Sie sich vom Hersteller den Ursprungspreis schriftlich bestätigen. Nur so sind Sie bei einer Betriebsprüfung auf der sicheren Seite. Schließlich wird kaum ein Auto zum tatsächlichen Listenpreis verkauft.

... oder kalkulieren Sie per Hand

Vielleicht haben Sie Ihren Pkw aber auch gar nicht über einen Vertragshändler erworben. Dann sollten Sie sich die für Ihren Wagen geltenden Preislisten besorgen und den Preis selbst anhand der Ausstattungsvarianten ermitteln.

Das gilt für die Extras des Firmenwagens:

Diese Extras lassen Sie außen vor:

  • Autotelefon
  • Freisprechanlage
  • Überführungskosten
  • Winterreifen mit Felgen (zusätzlich zur Normalbereifung)
  • Zulassungskosten

Diese Extras rechnen Sie in den Bruttolistenpreis ein:

  • ABS
  • Airbag
  • Anhängerkupplung
  • Autoradio
  • Diebstahlsicherung
  • Elektronisches Fahrtenbuch
  • Feuerlöscher
  • Gasantrieb
  • Katalysator
  • Klimaanlage
  • Mehrwertsteuer
  • Navigationsgerät
  • Preisnachlass
  • Standheizung

Und so rechnen Sie den geldwerten Vorteil aus

Haben Sie alles zusammengerechnet, runden Sie den Bruttolistenpreis Ihres Firmenwagens auf glatte 100 € ab.

Der geldwerte Vorteil beträgt dann

  • für die reinen Privatfahrten 1% monatlich,
  • für die Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte zusätzlich 0,03 % monatlich je Entfernungskilometer und
  • für die steuerpflichtigen Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung zusätzlich 0,002 % je Fahrt und Entfernungskilometer.

Doch die 1-%-Methode ist nicht immer die bessere Variante zur Besteuerung Ihrer Firmenwagen. In der Praxis stehen Ihnen nämlich zwei Methoden zur Verfügung: Die 1-%-Regelung und das Fahrtenbuch. Laden Sie sich jetzt den kostenlosen Leitfaden "Besteuerung von Firmenwagen" herunter und profitieren Sie von einem direkten Vergleich der beiden Verfahren - inklusive einer Beispielrechnung. So wählen Sie stets die richtige Methode und sichern sich den geldwerten Vorteil!

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Jobs