Rechnungsstellung als wichtiger Bestandteil Ihres Verkaufsprozesses – so holen Sie das Beste raus

Haben Sie ein Produkt an Ihren Kunden geliefert oder die Dienstleistung erbracht, ist der Kunden-Lieferanten-Prozess noch lange nicht beendet. Denn dann geht es an die Rechnungsstellung (Fakturierung) der erbrachten Leistungen oder gelieferten Produkte. Wurde zwischen Ihnen und Ihrem Geschäftspartner eine Vorabrechnung oder Anzahlung vereinbart, muss Ihre Rechnung auch vor der Lieferung gebucht und erstellt werden.

Neben dem Ausstellen der Rechnung muss der vorliegende Geschäftsvorfall buchhalterisch korrekt, inkl. aller Steuern, verbucht werden. Betroffene Konten bei Standardgeschäften sind „Forderungen“, „Umsatzerlöse“, „Kasse“ und die „Umsatzsteuer“.

Die Gestaltung der Rechnung folgte vielen Jahren lediglich dem Anspruch, dafür zu sorgen, dass der Kunde wusste, welchen Betrag er schuldig ist, wie sich dieser zusammensetzt und wohin er seine Überweisung (oder eben auch Barzahlung) tätigen soll. Dass die Rechnung dabei den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und alle Rechnungspflichtangaben beinhalten muss, ist selbstverständlich.

Nutzen Sie das Potenzial der intelligenten Rechnungsstellung

Aber immer mehr Unternehmen entdecken die Rechnungsstellung auch verstärkt als Marketinginstrument. Schließlich ist auch sie ein Teil der Kundenkommunikation und des Verkaufsprozesses. Sie soll den Kunden auch nach Verkaufsabschluss das Gefühl vermitteln, dass es sich um ein zufriedenstellendes Geschäft gehandelt hat, dass keine Fragen offen bleiben und durch Transparenz das Vertrauen in die vorliegende Geschäftsbeziehung weiter verstärken. Eine optisch ansprechende Gestaltung im Branding des Unternehmens und ein logischer Aufbau erfüllen schon die wichtigsten Voraussetzungen dazu.

 

 

Es hat sich gezeigt, dass eine optisch ansprechende Gestaltung auch einen positiven Effekt auf die Geschwindigkeit des Zahlungseingangs haben kann. Und: Woran es auch liegen mag, dass ein Kunde der ersten Rechnung nicht direkt nachkommt, auch die Zahlungserinnerungen und Mahnungen gehören zur Rechnungsstellung hinzu. Schließlich gilt es hier auch – zumindest in späteren Mahnstufen – Mahngebühren u.ä. zu berücksichtigen.

Rechnungsstellung am Puls der Zeit

Es hat lange gedauert, aber mittlerweile ist auch das Handels- und Steuerrecht im digitalen Zeitalter angekommen. Mittlerweile ist es möglich, dass Sie Rechnungen nicht nur per Post, sondern auch als E-Mail mit der Rechnung als PDF-Anhang versenden. Das hat die Fakturierung deutlich flexibilisiert, beschleunigt und vereinfacht.

Nichtsdestotrotz bleibt die Rechnungsstellung insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen immer noch ein ziemlicher Aufwand. Abhilfe schaffen hier häufig Anbieter von Online-Rechnungsservices oder Rechnungssoftware. Diese haben den Vorteil, dass die Rechnungen automatisch erstellt werden und direkt per E-Mail versendet werden können und dass sichergestellt ist, dass alle Formalien eingehalten werden, auch wenn sich hier die gesetzlichen Anforderungen ändern. Eine schöne Zusatzfunktion ist, dass Sie automatisch an ausstehende Zahlungen und die daraus resultierenden Erinnerungen oder Mahnungen erinnert werden.

 

Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung…

Jetzt downloaden
Rechnungsstellung

| Astrid Engel - Macht Ihr Kunde keine Anstalten zu zahlen? Was Sie beachten müssen, wenn Sie Mahnungen schreiben. Artikel lesen

Gratis-Download
Rechnungspflichtangaben: So sichern Sie sich den Vorsteuerabzug

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der… Zum Download

- Leider lässt bei vielen Kunden die Zahlungsmoral etwas zu wünschen übrig. Müssen Sie das einfach akzeptieren oder können Sie die Zahlungswilligkeit… Artikel lesen

Gratis-Download
Ausgangsrechnungen: So vermeiden Sie  die 3 häufigsten Fehler

Fehler und Missverständnisse gehören ebenso zum Geschäftsleben wie der Erfolg. Ihr Ziel und das… Zum Download

| Astrid Engel - Gerät einer Ihrer Kunden in die Insolvenz, müssen Sie als Gläubiger schnell handeln. Dann können Sie zumindest einen Teil Ihrer Forderungen retten.… Artikel lesen

| Michael Jansen - Hurra − der erste Kunde, der erste Auftrag! Jetzt müssen, besser jetzt dürfen Sie Ihre erste Rechnung schreiben. Ein Grund zu feiern – auf jeden Fall.… Artikel lesen

| Astrid Engel - Kennen Sie das? Viele Kunden ziehen von vornherein 2 bis 3 % Skonto ab – und scheren sich nicht darum, dass gar kein Skonto vereinbart war oder dass… Artikel lesen

| Astrid Engel - Gemäß § 31 Abs. 5 UstDV können Sie eine unvollständige oder fehlerhafte Rechnung berichtigen, indem Sie die fehlenden oder unzutreffenden Angaben… Artikel lesen

| Astrid Engel - Stellen Sie sich vor: Sie haben eine Rechnungsforderung ausstehen. Der Kunde - ein Privatmann - hat trotz mehrerer Zahlungserinnerungen und… Artikel lesen

| Astrid Engel - Außenstände? Mithilfe eines Prozesskostenfinanzierers erhalten Sie Ihre eigene Liquidität und können Ihr Recht dennoch effektiv verfolgen. Artikel lesen

| Günter Stein - Die allerbeste Mahnung ist die, die Sie nicht schreiben müssen! Und das bedeutet vor allem: Zeigen Sie dem Kunden schon in der Auftragsbestätigung und… Artikel lesen

| Astrid Engel - Bevor Sie einen größeren Auftrag für Ihren Betrieb annehmen, sollten Sie die Bonität des Kunden prüfen, also seine Kreditwürdigkeit und sein… Artikel lesen

| Astrid Engel - Eine Abnahme unter Vorbehalt bestätigt dem Kunden das Recht auf Mangelbeseitigung. Zahlen muss er trotzdem. Artikel lesen

| Astrid Engel - Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, eine neue Geschäftsverbindung vorab gründlich zu prüfen. Dazu können Sie eine… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Ich bereite mich gerade auf meine selbstständige Tätigkeit vor. Dafür kaufe ich schon jetzt Gegenstände ein, die ich für mein Geschäft brauche,… Artikel lesen

| Iris Schuler - Mit der Zahlungsmoral der Kunden steht es leider nicht immer zum Besten. Natürlich kann im hektischen Alltag eine Rechnung schon mal übersehen werden.… Artikel lesen

- Wann erlaubt die Berichtigung einer fehlerhaften Eingangsrechnung den Vorsteuerabzug daraus? Dieses Thema ist ein Dauerbrenner in Betriebsprüfungen… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Die entscheidende Frage in Sachen Buchhaltung: Wie speichern Sie elektronische Rechnungen so ab, dass sie den Anforderungen des Gesetzgebers genügen… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Auch wenn elektronische Rechnungen gang und gäbe sind und die Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermittelt wird: Buchführung hat immer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Einer der häufigsten Fehler und Streitpunkte bei Rechnungen: fehlender oder falscher Lieferzeitpunkt. Viele Selbstständige überprüfen bei ihren… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Das ist der größte anzunehmende Unfall in der Buchhaltung: Die Steuerunterlagen für ein ganzes Jahr werden in einem Transporter gelagert – und der… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Eine Rechnung berechtigt nur dann zum Vorsteuerabzug, wenn sie alle gesetzlichen Pflichtangaben enthält. Dazu gehören auch Angaben über die erfolgte… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Rechnungsstellung
Im Bereich Rechnungsstellung
Jobs