Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am...

Jetzt downloaden

Gefahren durch Flüssigkeitsstrahler: Betriebsanweisung wichtig

0 Beurteilungen
Arbeitsschutz Betriebsanweisung

Von Wolfram von Gagern,

Unfälle mit Flüssigkeitsstrahlern wie Hochdruckreinigern oder Wasserstrahl-Schneidemaschinen können erhebliche Verletzungen verursachen.

Flüssigkeitsstrahler dürfen deswegen nur von unterwiesenen Personen benutzt werden und von Jugendlichen nur in Ausnahmefällen. In allen Fällen ist für sie eine Betriebsanweisung notwendig.

Ein Bauarbeiter reinigte den Strahlträger einer Brücke mit einem Hochdruckwasserstrahl von 2.400 bar, bewegte die Spritzpistole unvorsichtig und durchtrennte sich damit die Strecksehnen aller fünf Zehen. Und damit hatte er noch Glück: Der Strahl was so stark, dass er selbst die Stahlkappe seines Stiefels wie ein Blatt Papier durchschnitt. Nur ein Beispiel dafür, welche Gefahr von Flüssigkeitsstrahlern ausgeht und dass Sie als Sicherheitsfachkraft mehr als genug Anlass haben, solche Unfälle zu vermeiden.

In allen Fällen ist eine Betriebsanweisung dabei hilfreich. Mit Hilfe der Bedienungsanleitung des Herstellers sollten Sie bei der Erstellung der Anweisung auf diese Punkte eingehen:

1. Handhabung, Wartung, Inbetriebnahme und Stilllegung des Flüssigkeitsstrahlers

2. Verhalten bei Störungen

3. Gefahrstoffe, mit denen der Flu?ssigkeitsstrahler benutzt werden darf, zum Beispiel brennbare Flüssigkeiten

4. Gefahren, die sich aus dem Betrieb der Geräte und der verwendeten Flüssigkeiten ergeben können, die erforderlichen Schutzmaßnahmen und die persönliche Schutzausrüstung

5. Zufuhr von Frischluft und Beseitigung von Abgasen

6. Sachgerechte Entsorgung der freigesetzten Flüssigkeiten

Nicht nur durch die hohe Schneidwirkung des Strahls können von Flüssigkeitsstrahlern Gefahren ausgehen. So sind auch Verbrennungen möglich, wenn heiße Teile berührt werden oder heiße Sprühflüssigkeit austritt. Ähnlich wie beim Benutzen einer Waffe kann es beim Benutzen von Flüssigkeitsstrahlern zu einem Rückstoß kommen. Wird die Griffpistole nicht gut festgehalten, tritt der Strahl unkontrolliert aus, und kann zu Schnittwunden, Verbrennungen und anderen Verletzungen führen, beim Benutzer ebenso wie für Umstehende.

Oberflächenteile können ähnlich wie ein Funkenregen beim Schweißen zurückprallen und die Augen verletzen. Abgase von öl- oder gasbefeuerten Flüssigkeitsstrahlern bergen Erstickungs- und Vergiftungsgefahr. In der Betriebsanweisung sollten Sie daher nicht nur auf alle möglichen Gefährdungen, sondern auch auf mögliche Folgen der Gefahr und auf Schutzmaßnahmen dagegen eingehen. Personen, die mit Flüssigkeitsstrahlern arbeiten, müssen für den Betrieb und auf die Gefahren hin unterwiesen werden, und natürlich müssen sie mit der notwendigen Sicherheitsausrüstung ausgestattet werden.

Beachten Sie auch den Jugendschutz: Jugendliche Mitarbeiter unter 18 Jahren dürfen Flüssigkeitsstrahler selbst nach einer vorhergehenden Unterweisung nur unter Aufsicht eines Fachkundigen benutzen, und nur dann, wenn es für ihre Berufsausbildung notwendig ist. Für Jugendliche sind außerdem halbjährliche Wiederholungsunterweisungen vorgeschrieben, für übrige Mitarbeiter mindestens eine jährliche Wiederholungsunterweisung.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Risiken erkennen • Maßnahmen ergreifen • Rechtssicherheit schaffen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung Ihrer Unternehmenssicherheit und Unterstützung in Ihrer Tätigkeit als Verantwortlicher für Sicherheitsfragen!