Gratis-Download

Bei vielen unternehmensinternen Regelungen mit Datenschutz-Bezug ist der Betriebsrat zu beteiligen. Hierbei kommt Ihnen als Datenschutzbeauftragten...

Jetzt downloaden

Datenverarbeitung im Auftrag: Ihr Unternehmen muss beim Verfahrensverzeichnis nur unterstützen

0 Beurteilungen
Urheber: MK-Photo | Fotolia

Von Wolfram von Gagern,

Frage: Unser Unternehmen ist im Bereich Telefonmarketing tätig. Viele unserer Kunden haben auch Vereinbarungen zur Datenverarbeitung im Auftrag nach § 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geschlossen.

Wie weit geht die Mitwirkungspflicht?

In diesen Vereinbarungen findet sich häufig eine Festlegung, die in etwa folgendermaßen lautet: „Der Auftragnehmer wirkt bei der Erstellung der Verarbeitungsübersicht bzw. des Verfahrensverzeichnisses (Inhalt nach § 4e BDSG) des Auftraggebers mit.“

Nun will ein Auftraggeber, dass wir zur vereinbarten Dienstleistung umfassende Angaben nach § 4e BDSG machen. Inwieweit müssen wir hier tatsächlich mitwirken?

Auf den vertraglichen Wortlaut kommt es an

Antwort: Wenn sich Ihr Unternehmen als Auftragnehmer vertraglich zu etwas verpflichtet hat, dann muss es der vertraglichen Vereinbarung auch nachkommen. Das klingt auf den ersten Blick einleuchtend, allerdings kommt es immer auf die konkreten Formulierungen an.

Ist nur von „Mitwirken“ die Rede, dann trifft Ihr Unternehmen nur eine Unterstützungspflicht. Diese Pflicht kann sich einerseits nur auf die konkrete Vertragsbeziehung und die vereinbarte Dienstleistung beziehen. Andererseits können Sie nur die Angaben nach § 4e BDSG machen, die Ihr Unternehmen als Auftragnehmer betreffen.

Letztendlich sollten Sie nachfragen, welche Unterstützung man erwartet, denn eigentlich muss der Auftraggeber in seinem Verfahrensverzeichnis alle Angaben selbst machen. In der Regel sollten sich diese auch aus der Vereinbarung nach § 11 BDSG ergeben.

Anzeige

Hinweis: Im Einzelfall weitergehende Infos zu liefern

Unter Umständen wird Ihr Unternehmen Informationen liefern müssen, die sich nicht aus § 4e BDSG ergeben. Nach § 4g Abs. 2 Satz 1 BDSG sind auch die zugriffsberechtigten Personen von Bedeutung. Dem Datenschutzbeauftragten des Auftraggebers muss eine entsprechende Übersicht zur Verfügung gestellt werden (vertragliche Nebenpflicht, die Unternehmen trifft).

Datenschutz-Ticker

Mit jeder Ausgabe neue Tipps, Anregungen, Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen, aber auch auf so manche vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeit, die sich Ihnen als Datenschutzbeauftragten bietet.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als betrieblicher Datenschutzbeauftragter!

Schnelle und einfache Mitarbeiterschulung

Umfassender Überblick für Datenschutzbeauftragte

Damit Sie auch die neuen Herausforderungen des betrieblichen Datenschutzes erfolgreich meistern!