Gratis-Download

Es gibt ein Thema im Datenschutz, das Datenschutzverantwortliche gern vor sich herschieben. Die Rede ist vom Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten.

Jetzt downloaden

Vorratsdatenspeicherung: Jetzt droht die EU

 
Datenschutz Vorratsdatenspeicherung

Von Wolfram von Gagern,

Ein wohlbekanntes Datenschutz-Thema beherrscht diese Tage die Schlagzeilen: Die verdachtslose Vorratsdatenspeicherung, die in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht gekippt wurde und die CDU und CSU lieber heute als morgen wieder einführen möchten, wenn sich die FDP nicht dagegenstellen würde.

Der Ton in Sachen Vorratsdatenspeicherung verschärft sich

Gegner der Vorratsdatenspeicherung führten in letzter Zeit immer wieder die Kriminalitätsstatistik ins Feld, anhand der erkennbar sei, dass die Vorratsdatenspeicherung nicht zur Aufklärung von Straftaten beigetragen habe. André Schulz, Vize-Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), griff diese Position kürzlich sehr heftig an: Wer behaupte, dass die Maßnahme nicht zur Aufklärung von Straftaten beiträgt, „lügt und macht sich mitschuldig“, so Schulz. Der Ton verschärft sich also. Jetzt mischt sich Brüssel ein und macht die Sache noch komplizierter. Denn die EU-Kommission verlangt von der Bundesregierung „schnellstmöglich“ ein neues Gesetz zur Speicherung von Telekommunikationsdaten. Und droht ansonsten gleich ein Verfahren wegen Verletzung des EU-Vertrags an. Die von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger favorisierte Alternative zur Vorratsdatenspeicherung, das „Einfrieren“ von Daten nur im Falle eines konkreten Verdachts, wird von der EU als nicht ausreichend bewertet.

EU droht mit Verfahren wegen Vorratsdatenspeicherung

Zugleich plant die EU, die Vorgaben zur Vorratsdatenspeicherung grundlegend zu überarbeiten. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström räumte gleich mehrere Kritikpunkte an den Brüsseler Vorgaben ein. So würden beispielsweise den Mitgliedsstaaten sowie Providern und Strafverfolgern zu viel Spielraum gelassen. Gleichzeitig sei der Datenschutz nicht ausreichend. Die Kommission will auch die Frist für die Speicherung, die zwischen 6 und 24 Monaten liegt, überprüfen. Verkürzungen seien genauso denkbar wie eine in der gesamten EU einheitliche Vorgabe.

Mehr Gelassenheit & Vernunft nötig

Angesichts dieser Absichten ist es doch ausgesprochen fragwürdig, Deutschland die Pistole auf die Brust zu setzen. Ein im Schnellverfahren und ohne einen gesellschaftlichen Mindest-Konsens durchgesetztes Gesetz zur Datenspeicherung ist wenig sinnvoll, wenn es aufgrund neuer Vorgaben der EU in naher Zukunft schon wieder angepasst werden müsste. Ein wenig mehr Gelassenheit und Vernunft stünde hier allen Parteien gut – auch der EU.

Datenschutz-Ticker

Mit jeder Ausgabe neue Tipps, Anregungen, Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen, aber auch auf so manche vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeit, die sich Ihnen als Datenschutzbeauftragten bietet.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Komplexe Regelungen einfach erklärt – So gestalten Sie die Datenübermittlung datenschutzkonform!

Mit dem Privacy@Work- Jahreskalender haben Ihre Mitarbeiter das ganze Jahr einen Blick auf die wichtigsten Datenschutz- Grundlagen!

Ihr Praxisleitfaden für PR und Marketing

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Jobs