Gratis-Download

Es gibt ein Thema im Datenschutz, das Datenschutzverantwortliche gern vor sich herschieben. Die Rede ist vom Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten.

Jetzt downloaden

Datenschutz-Software für digitales Verfallsdatum von Fotos vorgestellt

 
Datenschutz Digitales Verfallsdatum

Von Wolfram von Gagern,

Viele Diskussionen rund um Profile beispielsweise in sozialen Netzwerken und den häufigen Schwierigkeiten, diese Profile und die darin enthaltenen Bilder zu löschen, haben in der Vergangenheit zu einigen Diskussionen - gerade auch in der Politik - geführt.

Einen neuen Ansatz stellt eine Software vor, mit der ins Internet hochgeladene Bilder mit einem Verfallsdatum versehen werden. Das erinnert zugegebenermaßen an einen allseits bekannten Krimi und dem dort vorkommenden Satz: „Diese Nachricht zerstört sich von selbst“, könnte aber durchaus eine Lösung für die Zukunft darstellen und für so manchem Bewerber seine Bewerbung aussichtsreicher werden lassen.

So funktioniert die Datenschutz-Software für das digitale Verfallsdatum

Wie funktioniert´s? Die (leider kostenpflichtige) Software „X-Pire“ versieht jedes verschlüsselt hochgeladenes Bild mit einem Verfallsdatum. Möchte jemand das Bild anschauen, wird zunächst bei einem vertrauenswürdigen Server nachgefragt, ob für dieses Bild bei ihm ein Schlüssel zur Entschlüsselung vorliegt. Außerdem muss der Betrachtende ein „Captcha“ (das sind diese „wirren“ Zahlenschlüssel, die man in einem kleinen Feld beispielsweise zum Abschicken eines Formulars eingeben muss) eingeben, um das Abgrasen der Bilderseiten durch „Bots“ (eine spezielle Software zur Sammlung von Informationen) zu verhindern. Der Schlüssel zur Entschlüsselung des Bildes wiederum liegt bis zum Verfallsdatum bei diesem vertrauenswürdigen Server (X-Pire-Server) vor. Findet sich der Schlüssel nicht – keine Anzeige des Bildes.

Software für digitales Verfallsdatum führt zu neuen Problemen mit Datenschutz

Grundsätzlich eine pfiffige Idee, der Teufel steckt, neben der Tatsache, dass die Software etwas kostet, im Detail: Der Betreiber des X-Pire-Servers, bei dem die Schlüssel liegen, kann genau nachverfolgen, wer sich wann wo welche Bilder angeschaut hat. Das wiederum führt zu weiteren Datenschutzfragen. Apropos Kosten: Die Nutzung der Software soll 9,90 € kosten – pro Monat oder nach der Anzahl der zu bearbeitenden Bilder. Aber grundsätzlich schon ein guter Denkansatz in die richtige Richtung, ersetzt aber kaum die Vernunft jeden Einzelnen, nicht jedes Bild öffentlich zu machen. Denn: Solange der Schlüssel verfügbar und somit das Bild sichtbar ist, kann man sich beispielsweise durch einen „Screenshot“ eine „Kopie“ des Bildes machen, eventuell in schlechterer Qualität. Und so wird durch den „digitalen Ratzefummel“ eventuell auch nur ein falsches Gefühl von Sicherheit erzeugt.

Datenschutz-Ticker

Mit jeder Ausgabe neue Tipps, Anregungen, Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen, aber auch auf so manche vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeit, die sich Ihnen als Datenschutzbeauftragten bietet.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

IT-Know-how und Praxistipps für Datenschutzbeauftragte!

Lassen Sie den Datenschutz nicht Opfer von betrieblichen Entscheidungen werden!

Werden Sie jetzt HR-Experte und kurbeln Sie Ihre Karriere an!

Katharina Münks gesammelte Büro-Kolumnen aus der working@office

Jobs