Gratis-Download

Im Zeitalter der Digitalisierung sind auch die technischen Möglichkeiten, die zur Gewinnung und Auswertung des Kundenverhaltens eingesetzt werden...

Jetzt downloaden

Kundendatenschutz: Apple verteidigt sich nach Kritik am iPhone

0 Beurteilungen
Datenschutz Apple

Von Wolfram von Gagern,

Apple und seine iPhones stehen in der Kritik und nun äußert sich Apple dazu. Apple versichert, dass keine ortsbezogenen Daten, die von seinen mobilen Geräten ausgegeben werden, an Dritte ohne Erlaubnis der Nutzer weitergegeben werden.

Wenn ein Nutzer eine Erlaubnis erteilt habe, würden die Daten nur anonymisiert weitergegeben. Das geht aus einem Antwortschreiben des Konzerns an die US-amerikanischen Abgeordneten des Repräsentantenhauses Edward J. Markey (Demokraten) und Joe Barton (Republikaner) hervor. Dies meldet Heise Online.

Kritik an neuen Datenschutztichtlinien von Apple

Hintergrund der Kritik war die Aktualisierung der Datenschutzrichtlinien durch Apple Ende Juni. Wer diesen Datenschutzrichtlinien zustimmt, räumt Apple das Recht ein, seine Positionsdaten zu speichern und an Partnerunternehmen weiterzugeben. Kritisiert wurde unter anderem, dass bei einer Ablehnung der Datenschutzrichtlinien die volle Funktionalität der Geräte nicht mehr gegeben sei. So sei bei einer vollständigen Ablehnung der Datenschutzrichtlinien beispielsweise die Nutzung eines iTunes-Store-Kontos nicht mehr möglich.

Apple bestreitet Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien

Apple hat desweiteren abgewiegelt, dass die übermittelten Positionsdaten keine Informationen zum Gerät oder dem Benutzer enthalten würden. Es würden für die neue Werbeplattform von Apple „iAd“ zwar geografische Koordinaten gesammelt, diese würden jedoch nicht gespeichert, sondern sofort in eine Postleitzahl umgewandelt. Die an iAd teilnehmenden Werbetreibenden bekämen außerdem die Postleitzahlen nicht ausgehändigt, Appele selbst würde diese Daten nur 6 Monate speichern, um sie dann zu aggregieren. Der geneigte Leser und Datenschutzkundige fragt sich im Ergebnis eigentlich schon, warum denn überhaupt die Positionsdaten übermittelt werden. Ob sich die, laut Apple übrig bleibenden Informationen, die ja eigentlich nur aus „an dem und dem Tag befanden sich in diesem oder jenem Postleitzahlenbereich soundsoviel iPhoneträger“ bestehen kann, wirklich interessant sind, mögen Werbefachleute beurteilen. Mir scheint dies doch etwas fragwürdig.

Datenschutz-Ticker

Mit jeder Ausgabe neue Tipps, Anregungen, Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen, aber auch auf so manche vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeit, die sich Ihnen als Datenschutzbeauftragten bietet.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als betrieblicher Datenschutzbeauftragter!

Schnelle und einfache Mitarbeiterschulung

Umfassender Überblick für Datenschutzbeauftragte

Damit Sie auch die neuen Herausforderungen des betrieblichen Datenschutzes erfolgreich meistern!