Gratis-Download

Arbeitsstätten sind so einzurichten, zu benutzen und instand zu halten, dass von ihnen keine Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen für die...

Jetzt downloaden

Überprüfen Sie jetzt Ihre Flucht- und Rettungspläne – neue DIN ISO 23601 in Kraft

4 1 Beurteilungen
Arbeitsschutz Fluchtpläne

Von Wolfram von Gagern,

Frage: Vor kurzem ist ja die neue DIN ISO 23601 in Kraft getreten. Muss ich nun alle meine Flucht- und Rettungspläne anpassen? Was muss ich hier beachten?Antwort:

Welche Vorschriften für Fluchtpläne und Rettungspläne gelten

Antwort: Flucht- und Rettungspläne geben einheitliche Anweisungen für das Verhalten im Gefahren- und Katastrophenfall. Sie zeigen auf, wie man ein Gebäude auf dem schnellsten Weg verlassen kann. Schon jetzt müssen Sie diese regelmäßig auf ihre Aktualität hin überprüfen. Als Stand der Technik waren dafür bisher die Arbeitsstättenregeln ASR A1.3 und ASR A2.3 sowie die DIN 4844-3 anzuwenden. Jetzt ist die neue DIN ISO 23601 in Kraft getreten, welche die DIN 4844-3 ersetzt und zu einer Vereinheitlichung dieser Pläne führen soll.

Rechtliche Grundlage: Die Ausstattung von Arbeitsstätten mit Flucht- und Rettungsplänen sowie entsprechender Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung müssen Sie nach den rechtlich verbindlichen Vorgaben des §4 Abs. 4 sowie Punkt 1.3 und Punkt 2.3 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) vornehmen. Dabei wird ein Verweis auf die Richtlinie 92/58/EWG gegeben, welche national durch die ASR A1.3 umgesetzt worden ist. ASR A1.3 und nachfolgend ASR A2.3 sind aber nicht rechtlich verbindlich, sondern geben lediglich den Stand der Technik wieder. Unter Anwendung der ASR können Sie jedoch die Vermutung der Einhaltung der jeweiligen Vorschriften der Verordnung für sich in Anspruch nehmen.

Abweichen vom Stand der Technik bei Fluchtplänen und Rettungsplänen

Der Unternehmer darf auch von sich aus von den Vorgaben der ASR abweichen. In diesem Fall muss er aber durch seine Maßnahmen mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen wie unter Anwendung der ASR. Die Anwendung der neuen Norm DIN ISO 23601 für die Gestaltung der Fluchtpläne kann von Behörden und Unfallversicherungsträgern formal rechtlich nicht verwehrt werden, da eine Abweichung von den ASR ja zulässig ist, wenn das gleiche Schutzniveau für die Beschäftigten erreicht wird.

Achtung: Sollten Sie schon jetzt – bevor die ASR A1.3 entsprechend angepasst wurde – auf die neuen Fluchtpläne oder Sicherheitszeichen zurückgreifen wollen, so müssen Sie beachten, dass dies auf eigene Gefahr geschieht und Sie nicht mehr die Vermutungswirkung der ASR in Anspruch nehmen können.

Änderungen von Flucht- und Rettungsplänen durch die neue Norm notwendig

Mit Inkrafttreten der neuen Norm kommen einige Änderungen auf den Arbeits- und Brandschutz im Unternehmen zu. Die Norm enthält internationale Sicherheitskennzeichen nach ISO 7010, die teilweise von den bisher in Deutschland verwendeten Zeichen abweichen. Die zunehmende Globalisierung führt dazu, dass sich immer häufiger orts- und sprachunkundige Personen in Gebäuden aufhalten. Gleichzeitig ist bekannt, dass gerade in Gefahrensituationen Bilder oft schneller wahrgenommen und verstanden werden als geschriebene Texte. Darum soll zunächst das Bild „Flucht und Rettungsplan“ international vereinheitlicht werden. So sieht dann die neue Norm auch vor, dass Fluchtwege zukünftig in Grün und der Standort des Plans in Blau statt in Gelb abgebildet werden. Fluchtrichtungsangaben in den Fluren werden durch grüne Pfeile und nicht mehr wie bisher durch Rettungszeichen dargestellt. Die Plangröße darf DIN A3 und den Maßstab 1:250 nicht unterschreiten. Es ist davon auszugehen, dass auch bezüglich der Sicherheitskennzeichen demnächst die DIN 4822-2, die Arbeitsstätten-Richtlinien ASR 1.3 und ASR A 2.3 sowie die Berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV A8 überarbeitet werden. Bis dahin bleiben die Sicherheitskennzeichen der DIN 4822-2 gültig.

Tipp: Die Richtigkeit der Angaben auf Ihren Flucht- und Rettungsplänen müssen Sie regelmäßig überprüfen. Wenn sich dabei aber nichts Grundlegendes geändert hat, müssen Sie jetzt auch kein Geld für eine Überarbeitung Ihrer vorhandenen Pläne ausgeben. Sie können getrost die Änderung der DIN 4822-2 bzw. ASR A1.3 und ASR A2.3 abwarten. Müssen Sie allerdings jetzt neue Pläne erstellen, sollten Sie überlegen, ob Sie diese schon nach DIN ISO 23601 erstellen lassen, um spätere Änderungskosten zu vermeiden.

Ich meine „Ja“. Denn die neue Norm ist zukunftsweisend ausgelegt und wird sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft zum Stand der Technik werden. Die Norm enthält zwar auch Aussagen zur Anbringung von Verhaltensregeln im Brandfall und bei Unfällen, deren Gestaltung und Inhalte sind aber nicht festgelegt. Die zur Norm gehörenden Musterpläne im informativen Anhang A enthalten daher auch lediglich Beispiele für diese Verhaltensregeln.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige