Gratis-Download

Als Fuhrparkmanager sind Sie nicht nur für die permanente Einsatzbereitschaft der betriebseigenen Fahrzeugflotte verantwortlich. Oft übernehmen Sie...

Jetzt downloaden

Finanzamt fahndet mithilfe der Mathematik nach Fahrtenbuch-Manipulationen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Stellen Sie Ihren Mitarbeitern Firmenfahrzeuge auch zum privaten Gebrauch zur Verfügung, so können Sie dies dem Finanzamt entweder nach der 1-%-Methode oder mit dem Fahrtenbuch schmackhaft machen. Die LogistikManager -Redaktion mahnt allerdings zur Vorsicht! Denn: Der Fiskus versucht neuerdings, mit der sogenannten Chi-Quadrat-Methode vermeintliche Fahrtenbuch-Manipulationen aufzudecken. Das Finanzamt sieht auch bei privat genutzten Firmenfahrzeugen immer den geldwerten Vorteil und fordert daher seinen Steueranteil - entweder pauschal nach der 1-%-Methode oder nach der tatsächlichen privaten Nutzung des Fahrzeugs. Diesen Anteil muss der Mitarbeiter mit einem akribisch geführten Fahrtenbuch protokollieren und berufliche Fahrten fein säuberlich von den privaten trennen. Doch wie es im Leben so ist, manchmal vergisst auch der zuverlässigste Arbeitnehmer, eine Fahrt im Fahrtenbuch einzutragen. Mit einem oder auch mehreren Nachträgen korrespondiert der Kilometerzähler dann schnell wieder mit den Einträgen. Nun, das wissen auch die Finanzbeamten und versuchen mit neuen Methoden, solchen Manipulationen auf die Schliche zu kommen. Das steckt hinter der Chi-Quadrat-Methode

Die Chi-Quadrat-Methode ist eigentlich nichts anderes als angewandte Statistik. Sie geht davon aus, dass die Verteilung der Ziffern 0 bis 9 der letzten Stellen der Kilometerangaben etwa gleich groß sein muss - also jede Ziffer mit zehnprozentiger Häufigkeit auftreten muss. Wird am Fahrtenbuch manipuliert, so kommt es mit ziemlicher Sicherheit zu Abweichungen, weil jeder Mensch - bewusst oder unbewusst - seine Lieblingszahlen häufiger benutzt.

Nun ist es egal, ob Sie solchen Rechenspielen Glauben schenken, denn das Finanzgericht Münster hat dieser Methode den richterlichen Segen erteilt (FG Münster, Az. 1 K 3684/03).

Stellt ein Finanzbeamter fest, dass der Chi-Quadrat-Test beim Fahrtenbuch eines Mitarbeiters Manipulationen vermuten lässt, ist guter Rat teuer.

Aber mit den folgenden Tipps aus dem LogistikManager können Sie und Ihre Mitarbeiter virtuos kontern:

  • Die Chi-Quadrat-Methode kann nur wirklich verwertbare Aussagen treffen, wenn eine Mindestanzahl von Daten zur Verfügung steht. Bei weniger als 200 Eintragungen im Fahrtenbuch versagt sie kläglich. Somit entkräften Sie den Manipulationsvorwurf schnell, wenn die Anzahl der ausgewerteten Einträge kleiner ist.

 

LogistikManager - Tipp: Sie und Ihr Mitarbeiter sollten immer prüfen, wie viele Daten zur Auswertung herangezogen wurden. Sind es weniger als 200, ist der Manipulationsverdacht nicht haltbar.

 

  • Aber auch andere Einflussgrößen haben Einfluss auf die Chi-Quadrat-Analyse. Fährt Ihr Mitarbeiter häufiger gleiche Strecken - wie beispielsweise zwischen Wohnung und Arbeitsstätte - kommt es unweigerlich zur Häufung einer Zahl.
Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen