Gratis-Download

Als Fuhrparkmanager sind Sie nicht nur für die permanente Einsatzbereitschaft der betriebseigenen Fahrzeugflotte verantwortlich. Oft übernehmen Sie...

Jetzt downloaden

Versicherungen im Fuhrpark: Geben Sie nach Fahrzeugdiebstahl die Laufleistung immer korrekt an

0 Beurteilungen

Erstellt:

Wird ein Fahrzeug aus Ihrem Fuhrpark gestohlen, so ist dies in der Regel kein Grund zum Verzweifeln, wenn Sie eine entsprechende Versicherung abgeschlossen haben. Doch Vorsicht: Sie sollten niemals bei der Meldung versuchen, mit nicht ganz korrekten Angaben die Zahlung der Assekuranz nach oben zu korrigieren. Das kann für Sie als Fuhrparkleiter überaus unangenehme Folgen haben, wie ein aktuelles Gerichtsurteil des OLG Köln zeigt. Warum es daher überaus wichtig ist, den Zustand der Fahrzeuge im Fuhrpark genau zu kennen, zeigt der folgende Beitrag aus dem LogistikManager.

Folgenden Fall hatte das Oberlandesgericht Köln zu entscheiden. Hier ging es um den Diebstahl eines Fahrzeugs und die Weigerung der Versicherung, den entstandenen Schaden zu ersetzen. Denn der Betreiber des Fahrzeugs - es handelte sich um ein Leasing-Auto - gab bei der Diebstahlmeldung zunächst eine Laufleistung von 87.000 Kilometern an, was er jedoch auf Nachfrage korrigierte, und zwar auf 106.000 Kilometer.
Daraufhin wurde die Assekuranz misstrauisch, unterstellte einen versuchten Betrug und verweigerte die Regulierung. Der Versicherte wollte dies nicht auf sich sitzen lassen und klagte zunächst vor dem Landgericht Köln. Doch musste er hier eine herbe Niederlage kassieren, denn das Gericht folgte der Ansicht der Versicherung, nach der die Meldung derart unterschiedlicher Laufleistungen den Verdacht auf einen versuchten Versicherungsbetrugs nahelege. (Landgericht Köln, Az.: 24 O 444/06
Mit diesem Urteil war der Kläger jedoch nicht einverstanden und zog vor die nächst höhere Instanz. Doch auch hier folgte das Gericht der Ansicht, dass eine derartig korrigierte Angabe immer den Verdacht auf einen versuchten Versicherungsbetrug zulasse und deshalb die Assekuranz allen Grund hatte, die Regulierung zu verweigern. Denn der Kläger hatte mit der zunächst recht niedrigen Angabe der Laufleistung eindeutig gegen seine Obliegenheitspflicht nach § 7 V. Abs. 4 Allgemeine Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) in Verbindung mit § 6 Abs. 3 des Gesetzes für den Versicherungsvertrag (VVG) verstoßen. Somit müsse die Versicherung in keinem Fall für den Schaden einstehen.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen