Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

Chronische Unordnung? Mit diesen „7 Aufräum-Prinzipien“ werden Sie wieder Herr der Lage

0 Beurteilungen
Unordnung kostet Sie wertvolle Zeit!
© drubig-photo - Fotolia.com

Erstellt:

Herrscht bei Ihnen auch ständig Unordnung im Büro? Mit den folgenden Tipps bringen Sie Ordnung ins Chaos.

Unübersichtliche Papier- oder PC-Ablage, ungeordnete Belege, Stapel, Unordnung, Haufen – und dazu ein ständig schlechtes Gewissen, weil Sie den Überblick verloren haben ... Wenn dieses „Bürogespenst“ bei Ihnen zu Gast ist, dann verjagen Sie es mithilfe der folgenden Aufräum-Prinzipien.

1. Das Scheibchen-Prinzip: Handhabbare Portionen schaffen

Zerlegen Sie Ihre Vorhaben in Teilziele. Statt „Ich muss das mal alles aufräumen“ sagen Sie besser: „Papierablage, Computerablage, Adresspflege – eins nach dem anderen.“

2. „Steter Tropfen ...“: Reservieren Sie feste Zeiten

Beginnen Sie mit einem einzigen Bereich, und reservieren Sie dafür einen konkreten Zeitraum. 15 Minuten, eine halbe oder auch eine ganze Stunde täglich – was Sie momentan gerade an Zeit erübrigen können.

Wenn Sie bislang sehr desorganisiert waren, planen Sie jedoch besser in den ersten ein, zwei Wochen täglich mindestens eine halbe Stunde für diese Arbeiten ein.

 

3. Gründlichkeit schlägt Schnelligkeit

Starten Sie langsam, und legen Sie Wert auf Qualität, nicht auf Schnelligkeit. Versuchen Sie, diesen einen Bereich, dem Sie sich gerade widmen, wirklich zufriedenstellend und von Grund auf neu zu organisieren.

Das heißt auch: Ignorieren Sie ganz bewusst andere „Baustellen“, wenn Sie darauf stoßen.

4. Das Prioritäten-Prinzip: Nehmen Sie die Aufgabe ernst

Sehen Sie Ihr Vorhaben als A-Aufgabe mit hoher Priorität, und gehen Sie mit Selbstbewusstsein an die Sache heran:

Hier und jetzt erledigen Sie etwas, das sicherstellt, dass Sie zukünftig unter optimalen Bedingungen arbeiten. Das heißt: den Kopf frei bekommen, verringerte Suchzeiten, glattere Arbeitsabläufe, höhere Effektivität und mehr Ästhetik.

5. Effekte statt Kosmetik: Nicht nur ordnen, sondern ausmisten!

Begehen Sie nicht den Fehler, nur „Ordnung zu schaffen“ (= vorhandene Gegenstände sauber anzuordnen), statt aufzuräumen (= gründlich auszumisten). Ordnung allein hält maximal ein paar Tage und bringt keine wirkliche Erleichterung.

Nehmen Sie das Beispiel einer Schublade, in der sich so allerhand angesammelt hat: Wenn Sie hier den Inhalt nur hübsch nebeneinander legen bzw. bei Überfüllung übereinander stapeln, haben Sie beim nächsten Zugriff den alten Zustand ganz schnell wiederhergestellt.

6. Direkt-Prinzip: Nehmen Sie Optimierungen sofort vor

Wenn Sie im Verlauf Ihrer Aufräumarbeiten feststellen, dass beispielsweise Ihre Briefkörbe auch nach dem Putzen nicht durchsichtig sind (was sie früher mal waren) oder schwenkbare Stapelkörbe Ihnen viel Platz auf dem Schreibtisch schenken würden, dann besorgen Sie sich neue – am besten sofort!

Jede sichtbare Optimierung demonstriert Ihnen den Sinn Ihrer Aufräumaktion und sorgt dafür, dass Sie nicht auf halber Strecke die Lust verlieren („Das schaffe ich ja ohnehin nie!“) und aufgeben.

7. Feiern Sie das Erreichen von Zwischenzielen

Unter gleichen Motivationsgesichtspunkten gilt: Gönnen Sie sich eine Belohnung für jeden erledigten Teilbereich. Genießen Sie die Zuversicht, bei Ihren weiteren Schritten ebenso erfolgreich zu sein.

Organisation & Zeitmanagement

Erhalten Sie mit "Organisation & Zeitmanagement" Organisationstipps für ein effizientes Zeitmanagement im Beruf kostenlos per E-Mail.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg