Gratis-Download

Die Durchführung von sicherheitstechnischen Unterweisungen wird in vielen Gesetzen, Verordnungen und Berufsgenossenschaftlichen Regelwerken gefordert...

Jetzt downloaden

Neulinge im Betrieb: So gehen Sie bei der Erstunterweisung auf Nummer sicher

0 Beurteilungen
Arbeitssicherheit Unterweisung

Von Wolfram von Gagern,

Neue Mitarbeiter erleiden öfter Arbeitsunfälle als andere, weil sie viele Gefahren an ihrem neuen Arbeitsplatz noch nicht kennen. Darum schreibt das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) dem Arbeitgeber vor, die „Neuen“ vor Aufnahme ihrer Tätigkeit über hiermit verbundene gesundheitliche Gefahren und ihre Vermeidung zu schulen (Erstunterweisung).

Das Ziel muss sein: Sicherheit vom ersten Arbeitstag an! Sie als Sicherheitsbeauftragter können Ihren Chef bei der Erreichung dieses Ziels wirksam unterstützen, indem Sie den organisatorischen Rahmen dafür schaffen, dass bei den Erstunterweisungen nichts Wichtiges vergessen wird und sie effizient durchgeführt werden.

Das sind Ihre Unterweisungsthemen

Die Erstunterweisung umfasst immer allgemeine Informationen für jeden Mitarbeiter sowie spezielle Kenntnisse für bestimmte Arbeitsplätze. Die allgemeinen Informationen können am besten Sie vermitteln. Bei eher arbeitsplatzbezogenen Kenntnissen ist oft der Vorgesetzte besser geeignet, z. B. der Werkstattleiter. Sprechen Sie in jedem Fall mit ihm ab, wer welche Teile der Unterweisung übernimmt. Benutzen Sie dabei am besten die „Checkliste Erstunterweisung“ und tragen Sie bei allen Informationen den Verantwortlichen für die Vermittlung ein.

So bereiten Sie die Erstunterweisung richtig vor

Sorgen Sie generell durch Absprache mit der Personalabteilung dafür, dass Sie rechtzeitig erfahren, wenn neue Kollegen eingestellt werden. Denken Sie dabei auch an Leiharbeitnehmer. Ihr Chef muss Sie als Sicherheitsfachkraft über ihren bevorstehenden Einsatz in Ihrem Betrieb informieren (§5 Abs. 2 Arbeitssicherheitsgesetz). Stellen Sie dann die Informationen bereit, die jeder neue Mitarbeiter haben muss. Diese finden Sie in Teil 1 der Checkliste. Prüfen Sie, ob Sie hier noch weitere, speziell für Ihren Betrieb gültige Informationen nachtragen müssen. Manche Informationen liegen schon schriftlich vor, z.B. grafische Pläne der Verkehrs- oder Rettungswege. Stellen Sie für den „Neuen“ eine persönliche Mappe mit diesen Unterlagen zusammen und händigen Sie ihm diese bei der Einweisung aus. Der Inhalt ergibt sich ebenfalls aus Teil 1 der Checkliste. Bei umfangreicheren Unterlagen, wie z.B. den Unfallverhütungsvorschriften, sollte in der Mappe ein Hinweis sein, wo genau diese einzusehen sind.

Vermitteln Sie die Informationen anschaulich

Gestalten Sie die Unterweisung möglichst anschaulich, indem Sie mit dem neuen Kollegen die Verkehrswege abgehen, ihm zeigen, wo die Feuerlöscher angebracht sind, usw. Der Mensch behält nur 30% von dem, was er hört, aber 90% von dem, was er selbst tut! Die arbeitsplatzbezogene Unterweisung findet immer am Arbeitsplatz selbst statt, z.B. in der Werkstatt. Der Neuling muss Kenntnisse erlangen über die sichere Handhabung aller von ihm zu benutzenden Arbeitsmittel. Typische Inhalte für ein produzierendes Unternehmen finden Sie ebenfalls in der Checkliste; ggf. müssen Sie diese für die Besonderheiten Ihres Betriebs abwandeln oder ergänzen. Für die praktische Durchführung hat sich folgendes Vorgehen bewährt:

  1. Die Einweisung beginnt mit dem Zeigen, Erklären, Klären von Fragen.
  2. Vormachen der einzelnen Arbeitsschritte durch den Einweisenden, jeweils verbunden mit den zugehörigen Arbeitsschutzhinweisen.
  3. Sind alle Fragen geklärt, lässt der Einweisende die Arbeit vom Arbeitsplatzneuling nachmachen und mit den Sicherheitshinweisen erklären.
  4. Erläutern der Notfall- und Erste-Hilfe- Einrichtungen am konkreten Arbeitsplatz, z.B. Augenduschen.

Sorgen Sie auch dafür, dass der Vorgesetzte in der Folgezeit verstärkt kontrolliert, ob der neue Kollege alle Sicherheitshinweise bei der täglichen Arbeit beachtet. Falls ein Mitarbeiter dennoch Opfer eines Arbeitsunfalls wird, muss der Arbeitgeber nachweisen können, dass er seine Unterweisungspflichten erfüllt hat. Dies ist deshalb zu dokumentieren. Bewahren Sie daher die Checkliste mit der Unterschrift des Unterwiesenen in der Personalakte auf.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Risiken erkennen • Maßnahmen ergreifen • Rechtssicherheit schaffen

Arbeitsschutz, Brandschutz und Umweltschutz erfolgreich umsetzen

Informationen und Praxistipps für Sicherheitsfachkräfte und - beauftragte