Gratis-Download

Durch Berichte in der Zeitung oder in lokalen Radiosendern erzielen Sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit - und das völlig...

Jetzt downloaden

4 Tipps, wie Sie 2009 Ihren PR-Job behalten

0 Beurteilungen

Erstellt:

Sie erfüllen eine wichtige Aufgabe im Unternehmen. Sie haben eine prominente Position, erhalten Informationen aus erster Quelle. Aber: Sie sind nicht zu beneiden. Denn in gewissem Sinne sind Sie Diener zweier Herren. Auf der einen Seite will der Journalist Fakten und aktuelle Themen und Ihnen keinesfalls die Garantie auf eine Berichterstattung geben. Auf der anderen Seite will Ihr Chef in die Zeitung, jedoch so wenig preisgeben wie möglich und vielleicht sogar lieber über die nächste Kampagne sprechen als über die Kennzahlen im Unternehmen. Ein Dilemma, für das es nur eine Lösung gibt:Überzeugen Sie Ihren Chef von Ihrer Kompetenz, vom Wert Ihrer Arbeit Wenn Ihr Chef den Wert Ihrer Arbeit unterschätzt, wenn er unzufrieden mit den Medienergebnissen ist, dann müssen Sie viel Zeit und Energie investieren, um ihn von der Strategie Ihrer PR-Arbeit zu überzeugen. Dabei ist PR-Arbeit im Unternehmen schwer zu definieren. Nach Maßgabe Ihres Chefs sind Sie zuständig für viele Tätigkeitsfelder: für die Pressearbeit im Unternehmen, für die interne und externe Kommunikation ebenso wie für Event-Planung. Und darüber hinaus erwartet er von Ihnen eine regelmäßige Erfolgsanalyse Ihrer Arbeit, das richtige Agieren während einer Krise und so manche Coaching- Tipps für seine Auftritte vor den Medien. Sie sollen seine Statements und Interviews für die Medien ebenso schreiben wie seine Beiträge für die Fachblätter. Da verwässern sich die Aufgaben allzu schnell und in der Hektik des Tages und bei der Vielzahl der Projekte bleibt eines auf der Strecke: der für Ihren Chef messbare Erfolg. Und gerade den benötigen Sie, wollen Sie Ihren Job auf Dauer behalten.Achtung: Der Sessel des PR-Verantwortlichen im Unternehmen wackelt. Ständig. Es ist ein offenes Geheimnis, dass bei negativer oder fehlender PR-Resonanz Sie die Verantwortung und auch die Konsequenzen zu tragen haben. Das heißt im Klartext: Die höchste Fluktuation findet im PR-Bereich der Unternehmen statt. Ihr Ansehen steht und fällt mit dem Wohlwollen Ihres Chefs - denn sein Vertrauen und sein Verständnis bestimmen Ihre Präsenz. PR Praxis gibt Ihnen folgende Tipps, wie Sie Ihren Job jetzt sichern...

1. Finden Sie heraus, was Ihr Chef von Ihnen erwartet
Möchte er eine Homestory in Ihrer Tageszeitung? Realisieren Sie den Wunsch. Möchte er das Unternehmen als besonders arbeitnehmerfreundlich, umweltfreundlich etc. ausgezeichnet wissen? Stellen Sie eine Übersicht der Fachmagazine, der Institutionen zusammen, die Unternehmenspreise ausschreiben. Finden Sie Argumente und Kriterien und bewerben Sie sich mit Ihrem Unternehmen. Ihr Chef möchte, dass Ihr Unternehmen als kultureller Sponsor in der Region wahrgenommen wird? Unterbreiten Sie öffentlichkeitswirksame Vorschläge für die Aktionen. Egal, wo sein persönlicher PR-Schwerpunkt liegt, liefern Sie ein Konzept für die Umsetzung, machen Sie seinen Wunsch zu Ihrem Thema.
2. Setzen Sie die klassische Pressearbeit zum Unternehmen ganz oben auf Ihre Agenda.
Denn sicher ist: Ihr Chef will Zeitungsberichte. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass die Konkurrenz medienmäßig mehr gefragt scheint als Ihr Unternehmen. Daher: Zeigen Sie sich als PR-Experte in Inhouse-Meetings ebenso wie in Presserunden mit Journalisten und anderen PR-Verantwortlichen Ihrer Branche. Besuchen Sie herausragende Pressekonferenzen anderer Wettbewerber, nehmen Sie an Sommerfesten und Messeveranstaltungen teil. Halten Sie Kontakt zu den für Sie wichtigsten Journalisten, durch Gespräche am Rande von Veranstaltungen, durch Redaktionsbesuche, durch kleine Presserunden, z. B. Pressefrühstück in Ihrem Unternehmen, durch Telefongespräche, wenn es nennenswerte Unternehmensentwicklungen gibt. Beobachten Sie das Themenfeld Ihrer Branche. Bieten Sie zum richtigen Zeitpunkt Interviews und redaktionelle Texte zu aktuellen Themen an. Das ist ein Dauerjob, der der ständigen Beobachtung und Vorbereitung bedarf, denn letztendlich wird der das Rennen machen, der eben schneller und konkreter formuliert - im Zweifel die Konkurrenz.
3. Verstehen Sie, was Ihr Chef sagt, und wissen Sie, was er meint?
Kommunikation ist immer ein schwieriges Unterfangen. Allerdings sollten Sie Ihren Chef immer richtig verstehen und seine Wünsche in die PR-Realität umsetzen können. Um dieses Ziel erfüllen zu können, müssen Sie die gesamte Klaviatur der PR-Instrumente beherrschen, um entscheiden zu können, welches für den Chef- Wunsch das wirkungsvollste ist. Ihr Chef möchte sein Image als Experte der Branche stärken? Finden Sie eine in Fachkreisen beachtete Runde, vermitteln Sie ihn als Referenten und sorgen Sie dafür, dass seine Rede brillant ist. Ihr Chef möchte, dass das soziale Engagement des Unternehmens zum Thema wird? Finden Sie eine Möglichkeit zur medienwirksamen Vermarktung.
4. Seien Sie für Ihren Chef erreichbar
Ein PR-Verantwortlicher im Unternehmen steht ständig in engem Kontakt mit der Geschäftsführung, auch über die übliche Arbeitszeit hinaus. Sie sollten abrufbar sein und zeitlich flexibel einsetzbar. Sie sollten Ihren Chef begleiten zu wichtigen Gesprächen. Und: Egal, ob Sie Mitarbeiter in der PR-Abteilung beschäftigten, Cheftermine nehmen Sie persönlich wahr.
Tipp
Weitere Argumente für die PR-Arbeit im Unternehmen hat die Industrieund Handelskammer NordWestfalen zusammengetragen unter www.ihk-nordwestfalen.de/pr_tipps/www.ihknordwestfalen.de/pr_tipps.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.