Gratis-Download

Durch Berichte in der Zeitung oder in lokalen Radiosendern erzielen Sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit - und das völlig...

Jetzt downloaden

6 Tipps wie Sie Ihre Weihnachts-Spendenaktion werbewirksam durchführen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Weihnachten ist das Fest der Liebe und des Schenkens. Das gilt auch für Geschenke im Geschäftsbereich. Viele Unternehmen verzichten allerdings auf teure Geschenke für Kunden und Lieferanten und spenden den für Geschenke vorgesehenen Betrag an eine Hilfsorganisation oder karitative Einrichtung.Spenden statt Geschenke - das bringt viele Vorteile mit sich, so reduziert sich beispielsweise der Aufwand für Handling wie Geschenkeauswahl, Einkauf und Versand. Und Sie können mit einer solchen Spendenaktion Ihr gesellschaftliches Engagement unter Beweis stellen. Und wenn Sie es richtig anstellen, wird die Presse über Ihre Aktion berichten. Die Redaktion von WerbePraxis aktuell hat für Sie 6 Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Weihnachts-Spendenaktion werbewirksam durchführen.

Wenn Sie das Ganze richtig anpacken, entfaltet Ihre Weihnachts-Spendenaktion eine erhebliche Werbewirkung.
Das müssen Sie tun, damit Ihr Spendenengagement positiv beachtet wird und zum Image Ihres Unternehmens beiträgt:
1. Wählen Sie das passende Thema
Achten Sie darauf, dass das, was Sie unterstützen, zu Ihrem Unternehmen oder seinen Produkten passt. Machen Sie deutlich, warum Sie sich gerade für dieses Thema engagieren und was es
mit Ihnen zu tun hat. Klar, dass sich McDonald’s für Kinderhilfsprojekte engagiert. Denn Kinderliebe haben sie mit allen Eltern, die von ihren Sprösslingen zu Mc Donald’s geschleppt werden, gemeinsam.
2. Schalten Sie die Presse ein
Vergrößern Sie die Werbewirkung, indem Sie die Presse zu einem Ortstermin einladen. Zeigen Sie beim Spendenempfänger anschaulich, wofür Sie sich engagieren. Natürlich sind da Spendenengagements im Vorteil, die sich visuell darstellen lassen. Nicht die Höhe Ihres Schecks entscheidet, sondern das Bildmaterial für Ihren Artikel. Dokumentieren Sie per Foto, was für Ihre Spenden gekauft wird, zeigen Sie, wie Ihre Spende Betroffenen das Leben verbessert oder wie Sie selbst mit anpacken!
3. Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter ein
Überlegen Sie, ob es neben der Geldspende auch eine Sachspende gebenkann. Etwa indem Sie die Arbeitsleistung Ihrer Mitarbeiter zur Unterstützung für ein Hilfsprojekt einbringen. Beim Berliner Reiseveranstalter Viventura gibt es einmal monatlich einen Sozialtag. Die guten Taten reichen vom Ausmisten auf einem Kinderbauernhof bis zum gemeinsamen Südamerikanisch-
Kochen mit Behinderten.
4. Beziehen Sie Ihre Kunden mit ein
Wählen Sie das geeignete Sozialprojekt- und Ihre Kunden haben Spaß daran, es zu erleben. Zu meinen Agenturzeiten engagierten wir uns für den Erhalt von Streuobstwiesen, indem wir eine Pflegepatenschaft übernahmen. Einmal im Jahr luden wir dann unsere Kunden zur Apfelernte ein und führten sie zu ihrem
'persönlichen Erntebaum'.
5. Bleiben Sie ganzjährig aktiv
Lassen Sie es nicht bei der Einmal-Aktion zu Weihnachten bewenden. Fragen Sie bei der Hilfsorganisation nach, was mit Ihrem Geld geschehen ist, und informieren Sie auch Ihre Kunden darüber.
6. Nutzen Sie das Internet
Berichten Sie über das Engagement sondern auch auf Ihrer Website. So fördern Sie nicht nur Ihre Werbewirkung, sondern auch die Öffentlichkeitsarbeit für die von Ihnen unterstützte Organisation.
Tipp: Suchen Sie gezielt lokale oder regionale Projekte und Organisationen. Dort lässt sich auch mit wenig Geld sehr viel bewegen!

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.