Gratis-Download

Durch Berichte in der Zeitung oder in lokalen Radiosendern erzielen Sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit - und das völlig...

Jetzt downloaden

Pressekonferenz: So präsentieren Sie medienwirksam Ihren Geschäftsbericht

0 Beurteilungen

Erstellt:

Mit Ihrem Geschäftsbericht beschreiben Sie Ihre Erfolge des vergangenen Jahres. Sie fächern Ihre Themen ebenso auf wie die Daten und Fakten, die das Jahr prägten. Und darüber hinaus präsentieren Sie den wohl wichtigsten Beweis für die Kommunikationsfähigkeit Ihres Unternehmens. Wie kein anderes Werbemittel verbindet er Ihr Zielimage, Ihre Leistungen, Ihre Kreativität. Das frühzeitige Erscheinen Ihres Ge schäfts - berichtes ist eine hervorragende Gelegenheit, Ihr Unternehmen medial in Szene zu setzen, zu zeigen, welche kommunikative Kraft, welches Know-how Ihrer Mitarbeiter, welche strategischen Ziele Ihr Unternehmen leiten. Daher unser Tipp: Laden Sie jetzt zu einer ersten Pressekonferenz des Jahres ein.

So wird Ihr Geschäftsbericht zum Aufhänger Ihrer Pressekonferenz

Wenn Sie gewöhnlich zu einer Pressekonferenz einladen, dann bieten Sie ein spezifisches, aktuelles Thema. Dann fokussieren Sie Ihre Aussagen auf eine Botschaft oder Sie geben Ihr Statement zu einer Entwicklung ab, die Ihre gesamte Branche bewegt, Sie müssen eine Krise abwenden oder gar bestreiten. Es bleibt kein Raum für eine weit ausgreifende Präsentation, für Ausschweifungen in die Zukunft, für die überzeugende Darstellung Ihres Alleinstellungsmerkmales am Markt. Und dabei ist gerade diese Gelegenheit für Ihr Image einzigartig. Und die bietet Ihnen eine Pressekonferenz zum Geschäftsbericht.

6 Voraussetzungen für eine gelungene Pressekonferenz zum Geschäftsbericht sind:

  1. Ihr Geschäftsbericht erscheint frühzeitig im Jahr. Er sollte im April vorliegen. Denn dann haben Sie die Nase vorn im Wettlauf der Branche um Medienbeachtung.
  2. Sie präsentieren harte Fakten. Dazu zählt eine transparente Darstellung über die Kennzahlen, am besten im Drei-Jahres-Vergleich. Das interessiert die Wirtschaftsjournalisten. Transparenz bedeutet, Entwicklungen weder schönzureden noch Gründe für Misserfolge zu unterschlagen. Das klare Nennen von Fakten und das Eingestehen von Fehleinschätzungen, von Korrektur-, Investitions-, Kündigungsabsichten sind eine Pflicht, um von den Medien als glaubwürdig wahrgenommen zu werden. Und das ist wiederum die Voraussetzung für eine Berichterstattung.
  3. Sie zeigen Ihre strategischen Unternehmensziele auf. Fachjournalisten brauchen Hintergrundinformationen, um Ihr Unternehmen richtig einschätzen zu können. Sie brauchen neue Hinweise darauf, wie Ihr Unternehmen zum Beispiel den Problemen der Branche begegnet, sie brauchen klare Definitionen über Ihre Ziele, und zwar jenseits Ihrer Texte im Internet. Nur wenn Fachjournalisten einen Mehrwert erkennen, werden Sie an der Pressekonferenz teilnehmen.
  4. Sie betonen Ihre regionale Verankerung. Damit erreichen Sie die regionale wie auch die Lokalpresse. Denn im Wettlauf um die Attraktivität von Standorten spielt Ihr Unternehmen eine große Rolle. Zeigen Sie die Vorteile auf, die Sie Ihrer Region bieten. Stellen Sie sich als Arbeitgeber dar, als verantwortungsvoll agierendes Unternehmen in den Bereichen Natur und Umwelt, sprechen Sie über Ihr gesellschaftliches, Ihr soziales Engagement in der Region.
  5. Fächern Sie anhand des Ge - schäftsberichtes Ihr Marken- und Leistungsportfolio auf. Im redaktionellen Teil Ihres Geschäftsberichtes zeigen Sie, mit welchen Produkten und Leistungen Sie besonderen Erfolg generieren. Geben Sie den Journalisten in der Pressekonferenz zusätzliche Informationen, indem Sie darauf hinweisen, welche strategischen Entscheidungen, welche innovativen Ideen, welche Umstrukturierungen zu diesem Erfolg beigetragen haben.
  6. Arbeiten Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal hervor. Was bieten Sie, was die Konkurrenz nicht vorweisen kann? Warum ist Ihre Zielgruppe von Ihren Leistungen, von Ihren Produkten überzeugt? Machen Sie Ihre Unternehmenspersönlichkeit sichtbar, indem Sie Ihre Kommunikations- und Leistungslinie beschreiben.


Mein Tipp

Der Geschäftsbericht 2007 von Volkswagen wurde vor wenigen Wochen mit dem renommierten „Best of Corporate Publishing Award 2008“ in Silber ausgezeichnet. Und es ist nur empfehlenswert, diesen mehr als 300 Seiten starken Bericht hinsichtlich Text und Design näher zu betrachten, weil er alle Facetten eines informativen und überzeugenden Berichts erfüllt und darüber hinaus die Corporate Identiy von Volkswagen beeindruckend aufzeigt: www.volkswagen ag.com/vwag/gb2007/content/de/ annual_report_2007.html. Der Leser wird hineingezogen in die Autowelt des Weltkonzerns. Er spürt mit jeder Seite des redaktionellen Teils mit wie viel Engagement sich die Mitarbeiter tagtäglich einsetzen, mit welcher Innovationskraft das Unternehmen seine Position in der ersten Liga verteidigt, mit welchen strategischen Zielen die nächsten Jahre gestaltet werden. Nicht immer, aber oft geben die großen Konzerne Gestaltungstrends des Geschäftsberichtes vor. In der nächsten Ausgabe von „PRPraxis“ zeigen wir Ihnen anhand von prämierten Beispielen, wie Sie Ihren nächsten Geschäftsbericht optimieren können.

Fazit

Mit dem Erscheinen Ihres Geschäftsberichtes können Sie Wirtschafts-, Fach- und Lokaljournalisten gleichermaßen ansprechen. Sie können sich als Unternehmen darstellen, das es versteht, sich über seine Leitlinie und seine Leistungen zu definieren, das weiß, wie ganzheitliche Kommunikation funktioniert und wie durch das Berichten über Jahreserfolge das Image gestärkt werden kann.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.