Gratis-Download

Durch Berichte in der Zeitung oder in lokalen Radiosendern erzielen Sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit - und das völlig...

Jetzt downloaden

Was ist eigentlich: Monitoring?

0 Beurteilungen

Von dgx,

von Melanie Tamblé, PR-GatewayAls Monitoring bezeichnet man die kontinuierliche Beobachtung der Medienlandschaft. Mit Hilfe einer solchen Medienbeobachtung wird der Erfolg der PR-Arbeit sowie die Kommunikationsziele kontrolliert, um anschließend die strategische Ausrichtung der Kommunikation zu bewerten und gegebenenfalls anzupassen.

Bei der großen Anzahl und Vielfalt der Medien gestaltet sich die gezielte Medienbeobachtung sehr aufwändig. So beauftragen Agenturen und Unternehmen meist einen auf die Medienbeobachtung spezialisierten Dienstleister. Dieser recherchiert in den Medien kontinuierlich nach der Präsenz von bestimmten Suchbegriffen oder Themen. Dabei werden Veröffentlichungen sowohl in den Print-Medien und Nachrichtenagenturen als auch im TV, Hörfunk und Internet dokumentiert.
Print-Monitoring von Zeitungen, Anzeigenblättern und Publikumszeitschriften
Beim Monitoring der Printmedien werden Zeitungsausschnitte aus Tages- und Wochenzeitungen, Anzeigenblätter, Publikumszeitschriften, Special-Interest-Zeitschriften sowie Fach- und Kundenzeitschriften gesammelt. Zusammen mit dem Originalartikel wird ein Mediendatenblatt mit verschiedenen Merkmalen wie Publikationsname, Erscheinungsdatum, Medienart, Seiten-Platzierung und Reichweite archiviert.
Online-Monitoring von Medien, Blogs, Foren und sozialen Netzwerken
Im Internet beobachtet man Online-Medien, Blogs, Foren und soziale Netzwerke täglich nach Veröffentlichungen. Die im Internet gefundenen Beiträge werden anschließend mit weiteren Informationen wie Quelle, Datum und Reichweite der Veröffentlichung archiviert.

Medienresonanzanalyse: Ergebnisse des Monitorings

Anhand der durchgeführten Medienbeobachtung werten PR-Agenturen und Pressestellen die Ergebnisse in Medienresonanz-Analysen aus und ermitteln den Fortschritt der Kommunikationsarbeit. Die Beobachtungsergebnisse verwendet man in der Regel für eine quantitative Darstellung. Anhand dieser lassen sich Erfolge ablesen - und Schwachstellen benennen, bei denen noch Handlungsbedarf besteht. Darüber hinaus wird oft eine qualitative Analyse zur Bewertung der inhaltlichen Aussagen durchgeführt.

Kostenpflichtige Dienste im Bereich Medienbeobachtung

Es gibt verschiedene kostenpflichtige Anbieter wie Landau Media, Ausschnitt Medienbeobachtung, Observer, Cision oder die Meltwater Group. Die Kosten für einen solchen Dienst setzten sich aus einem monatlichen Grundbetrag und den Kosten für jedes Beobachtungsergebnis zusammen, in Abhängigkeit von der Anzahl der gefundenen Clippings. Beobachtet werden dabei je nach Kundenwunsch Print-Medien, Nachrichtenagenturen, TV und Hörfunk sowie Online-Medien und soziale Netzwerke.

Tipps für das Online-Monitoring - Kostenlose Dienste

Für die Beobachtung der Online-Medien stehen zahlreiche kostenlose Tools zur Verfügung- besonders eignen sich Alerts. Hier die Interessantesten:

  1. Web-Alerts: Bei Alertdiensten wie von Google oder Yahoo legt der Nutzer Schlüsselwörter fest, nach denen das Internet durchsucht wird. Sobald einer der Suchbegriffe in Nachrichten, auf Webseiten oder in Blogs erscheint, wird der Nutzer per E-Mail darüber informiert. Da Alerts nicht alle Meldungen erfassen, ist ein solcher Dienst für ein Monitoring allein nicht ausreichend.
  2. Nachrichten-Alerts: Anbieter solcher Nachrichten-Webseiten sind beispielsweise Google und Yahoo. Diese Seiten ermöglichen eine Volltextsuche in mehreren hundert Nachrichtenquellen. Nutzer können sich einmal täglich oder direkt bei Veröffentlichung über aktuelle Suchergebnisse per E-Mail benachrichtigen lassen. Allerdings sind die auf diese Weise erhaltenen Suchergebnisse in der Regel nicht vollständig.
  3. Twitter-Alerts: Twilert (www.twilert.com) ist ein Alert-Dienst für den Microblogging-Dienst Twitter. Dieser Dienst durchsucht alle Tweets nach festgelegten Stichwörtern und sendet dem Nutzer die Ergebnisse per E-Mail zu. So erhält der Nutzer zu einer festgelegten Zeit automatisch eine E-Mail in der alle relevanten Tweets aufgeführt sind.
  4. Blog Search: Über Blogsuchmaschinen wie z.B. die Google Blogsuche (www.blogsearch.google.com) können Millionen von Blogs nach zuvor eingegebenen Suchbegriffen durchsucht werden. Google Blogs durchsucht sowohl ausschließlich deutsche als auch internationale Blogs nach Stichworten. Nach Eingabe der Suchbegriffe erhält der Nutzer aktuelle und zur Eingabe passende Suchergebnisse. Andere Tools sind Boardreader (boardreader.com) oder Icerocket (www.icerocket.com).
  5. Netvibes: Netvibes (www.netvibes.com) ist ein Tool mit dem der Internetnutzer sein Monitoring individuell gestalten kann. Dabei können Module wie Podcasts, Social Communities, E-Mail- Nachrichten, RSS-Feeds, Bookmarks und Nachrichten-Alerts auf einer Seite zusammengefasst werden. Diese Personalisierung erleichtert somit das Monitoring und macht die Beobachtung von Online-Aktivitäten, Nachrichten und Suchergebnisse deutlich übersichtlich. Das öffentliche Netvibes-Profil von PR-Gateway als Beispiel: www.netvibes.com/prgateway
Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.