Gratis-Download

Durch Berichte in der Zeitung oder in lokalen Radiosendern erzielen Sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit - und das völlig...

Jetzt downloaden

Wie Sie das Risiko, beim Presseinterview falsch zitiert zu werden, stark verringern

0 Beurteilungen

Erstellt:

Sie haben einem Journalisten ein Interview gegeben und möchten es gerne vor Veröffentlichung noch einmal gegenlesen. In der Mediensprache spricht man beim Autorisieren. Haben Sie darauf ein Recht, oder kann der Journalist das Interview ohne Ihre Zustimmung veröffentlichen?

Ein Blick in den Pressekodex 2009 bringt Klarheit. In den Richtlinien ist unter Punkt 2.4. zum Thema 'Interview' zu lesen:

‘Ein Wortlautinterview ist auf jeden Fall journalistisch korrekt, wenn es das Gesagte richtig wiedergibt. Wird ein Interview ganz oder in wesentlichen Teilen im Wortlaut zitiert, so muss die Quelle angegeben werden. Wird der wesentliche Inhalt der geäußerten Gedanken mit eigenen Worten wiedergegeben, entspricht eine Quellenangabe journalistischem Anstand.’

Diese neue Fassung ist kurz und knapp gehalten. Kein Wort mehr - wie in der alten Fassung - von ‘autorisiert’. Es wird klar ausgedrückt, dass aus presseethischer Sicht ein Interview nicht zwingend autorisiert werden muss. Das heißt also für Sie: Sie können nicht automatisch voraussetzen, dass Ihnen der Journalist das Interview zum Autorisieren vorlegt.

PR Praxis zeigt ihnen, wie Sie souverän mit dem Thema Presseinterviews umgehen und sich vor bösen Überraschungen schützen.

Wie verhalten Sie sich nun beim Presseinterview?

1. Klären Sie mit dem Journalisten vor dem Interviewtermin, gleich bei der Anfrage, dass er Ihnen das Interview vor Veröffentlichung vorlegt. Appellieren Sie an den fairen Umgang miteinander. Versichern Sie ihm, dass Sie das Interview nur auf wörtliche Wiedergaben überprüfen werden. In den meisten Fällen wird sich der Journalist darauf einlassen. Wenn Sie darauf bestehen, kann der Journalist nicht ohne diese Autorisierung das Interview veröffentlichen.

Tut er dies doch, können Sie den Presserat einschalten, um zu klären, inwieweit der Journalist sorgfaltswidrig gehandelt hat. Von der zivilrechtlichen Seite kann geprüft werden, ob Sie in Ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt worden sind bzw. ob Ihnen sogar ein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist.

2. Nehmen Sie grundsätzlich jedes Interview, das Sie oder Ihre Kollegen dem Journalisten geben, auf: Lassen Sie das Gespräch von Ihrer Sekretärin oder Ihrem Assistenten protokollieren oder schalten Sie Ihr Diktiergerät ein. Informieren Sie den Journalisten vorher darüber, dass Sie das Gespräch mit ihm aufzeichnen werden. Was der Journalist für sich in Anspruch nimmt, gilt auch für Sie.

Wenn er Ihr Gespräch mitschneidet, können Sie das auch tun. Bisher bin ich immer sehr gut mit dieser Methode gefahren. Der Journalist muss im Falle der falschen Wiedergabe Ihrer Worte damit rechnen, dass er nicht nur Probleme mit dem Presserat, der den Pressekodex aufgestellt hat, bekommt, sondern auch mit dem Gericht, können Sie doch beweisen, was Sie gesagt haben.

3. Nehmen Sie immer einen Zeugen mit, der die ganze Zeit über das Interview mitverfolgt. Von ihm können Sie auch ein Feedback über die Art, wie Sie die Fragen beantwortet haben, bekommen.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.