Gratis-Download

Medien und Ihre publizistische Macht werden im Volksmund als 4. Gewalt des Staates benannt. Ob diese Gleichstellung gerechtfertigt ist, ist...

Jetzt downloaden

Drei gute Gründe, auch mal Nein zu sagen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Manchmal ist es besser, auf einen Abschluss zu verzichten - drei Beispiele

Manchmal ist es sinnvoller, selbst „Nein“ zu sagen und auf einen Abschluss zu verzichten. Ein Geschäft zu verlieren bedeutet schließlich auch, mehr Kapazitäten für ein neues, ein besseres zu haben. Hier drei Situationen, in denen Sie auf jeden Fall von einem Abschluss absehen sollten.

1. Sie können nicht liefern

Eventuell ist es ein Zeitproblem oder Sie können die Produktwünsche des Kunden nicht präzise erfüllen. In diesem Fall könnten Sie das Geschäft natürlich abschließen und darauf hoffen, dass Sie bis zum Lieferzeitpunkt eine Lösung finden. Wenn es jedoch nicht klappt, verärgern Sie den Kunden und verlieren ihn vermutlich ganz. Außerdem wird er Sie nicht mehr weiterempfehlen oder Kollegen sogar von Geschäften mit Ihrem Unternehmen abraten. Wenn Sie wissen, dass Sie Lieferschwierigkeiten bekommen werden, sagen Sie es dem Kunden. Sie verlieren zwar einen Abschluss, der Kunde selbst bleibt Ihnen aber eventuell dennoch erhalten.

2. Die Zusammenarbeit funktioniert nicht

Manche Kunden sind schwierig und Sie müssen trotzdem mit Ihnen zurecht kommen. Verhält sich ein Kunde jedoch ständig unfreundlich oder gar respektlos, sollten Sie darüber nachdenken, ob sich eine weitere Zusammenarbeit lohnt. Natürlich müssen Sie gerade in Krisenzeiten alles daran setzen, Ihre Geschäftsbeziehungen stabil zu halten.

Gleichzeitig sollten Sie aber auch nicht vergessen, dass eine dauerhaft schlechte Stimmung Ihre eigene Motivation beeinträchtigt. Auf jeden Fall müssen Sie die Beziehung zu einem Kunden beenden,der völlig unrealistische Forderungen stellt, die Sie ohnehin nicht erfüllen können. Lassen Sie sich auch niemals dazu hinreißen, etwa ethisch nicht korrekte oder illegale Abschlüsse zu tätigen. Sagen Sie zu solchen Geschäften immer deutlich „Nein“.

3. Ein Wettbewerber kann den Kunden besser bedienen

Niemand gibt es gerne zu, doch es kommt vor, dass ein Kunde mit einem Wettbewerber besser bedient ist. In diesem Fall sollten Sie ehrlich sein. Sagen Sie dem Kunden einfach, dass das Unternehmen XY Ihrer Ansicht nach eher geeignet ist, seine Wünsche und Vorstellungen zu erfüllen. Empfehlen Sie den Konkurrenten, machen Sie dem Kunden aber dennoch die Vorzüge Ihrer eigenen Firma klar. Es wird Ihre Ehrlichkeit zu schätzen wissen und wieder auf Sie zurückkommen, sobald er ein Produkt benötigt, das Ihr Unternehmen liefern kann.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.